Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schiefer Kirchturm soll gerettet werden
Lokales Teltow-Fläming Schiefer Kirchturm soll gerettet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.05.2017
Der schiefe Kirchturm von Liepe. Quelle: Privat
Anzeige
Liepe

Das 60-Seelen-Dorf Liepe hat eine schmucke kleine Kirche mit einem bedrohlich schiefen Turm. Dem wollen die Lieper nun Paroli bieten. „Seit einigen Jahren gibt es in der Kirche ein neues elektrisches Geläut, doch wir können die Stunde nicht schlagen lassen, weil wir Angst haben, dass der Turm ins Kippen kommt“, erklärt Birgit Wohlauf. Sie ist Mitglied im Ortsbeirat Wahlsdorf und für den Mini-Ortsteil Liepe zuständig.

Rekonstruktion kostet 80 000 Euro

Die Lieper möchten gern wieder ihre Glocken läuten hören. Für eine Rekonstruktion des Turms, die nach ersten Schätzungen 80 000 Euro kosten würde, fehlt das Geld. Doch die Einwohner wollen nichts unversucht lassen, um mit besonderen Veranstaltungen und Aktivitäten Geld zu sammeln, um den Turm zu retten, bevor er völlig zur Neige geht.

Saxofon-Konzert am 27. Mai

„Seit zwei Jahren veranstalten wir zu Weihnachten einen Mitternachtsgottesdienst“, sagt Birgit Wohlauf, „jetzt wollen wir es mit einem Konzert probieren.“ Matthias Wacker und sein Saxofon-Ensemble „Tonfall“ spielen am Sonnabend, dem 27. Mai, um 18 Uhr in der Lieper Kirche. „Wir hoffen, dass viele Besucher kommen und freuen uns über jede Spende“, sagt Birgit Wohlauf, die auch noch ein Crowdfunding-Projekt für den Turm übers Internet starten will.

Kontakt: liepe@icloud.com, Telefon 01 77/5 38 11 17

Von Elinor Wenke

Bei den Feuerwehrzwergen in Kallinchen werden schon die jüngsten an die Arbeit der Brandschützer herangeführt. Und sie sind total begeistert – „Wasser marsch!“ ist ihr Lieblingskommando.

22.05.2017

In der Fläming-Therme soll ein beheizbares Sole-Außenbecken entstehen. Noch ist die Finanzierung der Kosten von mehr als einer Million Euro nicht gesichert, doch die erste Planentwürfe liegen vor.

22.05.2017

Dass dem Gebiet rund um den BER nach der Flughafeneröffnung ein Verkehrschaos droht, bezweifelt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Die Mehrheit der Passagiere werde mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, sagt er im MAZ-Interview. Das Land müsse zwar nachsteuern, aber neue Straßen zum Flughafen seien nicht geplant.

22.05.2017
Anzeige