Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schlagloch in der Kleiststraße wird saniert
Lokales Teltow-Fläming Schlagloch in der Kleiststraße wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.06.2017
Vor Ort: Straßenmeister Ronny Niendorf (M.), Baggerfahrer Tobias Kubisch und Pflasterer Andreas Zimmermann. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Anwohner der Luckenwalder Kleiststraße und Kunden des angrenzenden Supermarktes können aufatmen. Das Riesen-Schlagloch auf dem unbefestigten Seitenstreifen wird derzeit von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes saniert. Immer wieder waren dort Asphaltkanten abgebrochen und zur Unfallquelle geworden. Nach Regenfällen schwoll das lange Loch zu einer großen Pfütze an. Zuletzt hatten Kleingärtner ihre Grünabfälle in die Pfütze geworfen, um das Loch damit zu verfüllen.

Großpflasterfläche als Ausweichstelle für Lkw

Jetzt ist dort eine große Baustelle zu sehen. Ursprünglich war vom Bauhof geplant, eine Versickerungsfläche mit Asphalt-Fräsgut herzustellen. „Doch wir haben festgestellt, dass die Fläche vorwiegend von Lkw als Ausweichstelle genutzt wird“, sagt Straßenmeister Ronny Niendorf, „so konnten wir professionell reagieren und eine befestigte Versickerungsfläche herstellen.“ Die Fläche wurde in ungebundener Bauweise aus Großpflaster mit großen Fugen in Splitt verlegt. Als Unterbau wurde Natursteinschotter verwendet. Zugleich wird eine zusätzliche Versickerungsmulde angelegt. Ende Juni soll alles fertig sein.

Von Elinor Wenke

Auf dem Löwendorfer Aussichtsturm gibt es für die Besucher jetzt eine weitere Attraktion. Es wurde ein Fernrohr aufgestellt, durch das man mühelos den Berliner Fernsehturm erkennen kannt

16.06.2017
Teltow-Fläming Neuer Sprengplatz in Fernneuendorf - Wo Geldautomaten explodieren dürfen

Was machen ein 40-Fuß-Seecontainer und ein Geldautomat mitten im brandenburgischen Kiefernwald? Die MAZ war vor Ort in Fernneuendorf, wo der größte zivile Freiversuchsplatzes der Bundesrepublik Deutschland entsteht. Dort werden Explosionen und deren Folgen untersucht.

16.06.2017

Maurice Wegner aus Mahlow leidet an einem aggressiven Hirntumor. Ein Medikament könnte das Leben des 13-Jährigen retten, doch der Hersteller gibt es nicht heraus. Das Mittel ist erst ab 18 Jahren zugelassen. Mit einer Online-Petition wollen die Eltern nun Druck auf den amerikanischen Hersteller machen, denn das Medikament ist ihre letzte Hoffnung

13.06.2017
Anzeige