Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schleudertrauma vom Schunkeln
Lokales Teltow-Fläming Schleudertrauma vom Schunkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.02.2016
Galant: Prinz Steffen I. küsst seiner Kim I. die Hand.
Anzeige
Ludwigsfelde

Der Fasching des KC Blau Weiss ’68 Ludwigsfelde stand am Sonnabend im Klubhaus ganz im Zeichen von Disney. Heiner Reiß, Präsident des Karnevalclubs, begrüßte die Narren als Schlossherr und mächtiger Zauberer. Er versprach ein Schleudertrauma vom Schunkeln.

Die Bühne war eine Art Wunderschloss, in dem sich allerlei kuriose Gestalten tummelten. Sternchen und Sterne schwangen die Beine, das Männerballett bewegte sich im putzig-tapsigen Pinguinschritt. Wobei der weibliche Pinguin Volker Schnicke ein blinkendes Leuchtei in seiner Hose beherbergte, was vor dem Auftritt im Foyer für heiter-anzügliche Bemerkungen sorgte. Seit Jahrzehnten wieder einmal zum Fasching kam Robert Löser. Er war in das Kostüm des verrückten Hutmachers geschlüpft, angelehnt an die Verfilmung von Alice im Wunderland mit Johnny Depp. Löser genoss den Sternchentanz seiner Tochter Fenja Simmrohs, bedauerte aber, dass offenbar nicht viele Ludwigsfelder Lust auf Fasching verspürten. Im großen Saal des Klubhauses blieben hintere Tische unbesetzt. „Leider ist nicht so viel los“, sagte auch Steffen Sievers. Der Ludwigsfelder, der als Pirat verkleidet war, erinnerte an Zeiten, da es beim Fasching im altehrwürdigen Haus noch hoch herging. „Geblieben ist ein bisschen Ablenkung vom Alltag“, meinte etwa Mike Todt aus Glienick und stemmte ein Bier. Seine Kostümierung war eigentlich keine, sondern ein Original, das er von einer Reise nach Kuwait mitgebracht hat: Er trug die Dishdasha, ein bodenlanges Hemd aus feiner weißer Baumwolle, auf dem Kopf die Khitra, das karierte Tuch, gehalten durch den Agal, einen schwarzen Strick, der ursprünglich ein Seil für Kamele war. So solle er hierzulande besser nicht auf die Straße gehen, meinte wohlwollend Pirat Sievers. Aber der hatte es ja eh nur auf die Ölquellen des Scheichs abgesehen.

Derweil traf das Prinzenpaar André I. und Prinzessin Manuela III. aus Erkner ein. Sie gesellten sich zu Steffen I. und Kim I. Die Ludwigsfelder sind auch im wirklichen Leben ein Paar. Dass sie zu königlichen Hoheiten wurden, haben sie der Ludwigsfelder Feuerwehr zu verdanken. Denn die Kameraden haben dem jungen Paar den Prinzenstatus zur Hochzeit geschenkt. Das sei wahrlich eine Geschenkidee der besonderen Art, murmelte ein vorbeieilender Saufzwerg, während Schneewittchen sich auf der Bühne schon mit sechs Zwergen vergnügte. „Kobolde, tief unter der Erde, suchen und finden Schätze, von denen wir noch nicht einmal wissen, dass es sie gibt“, verkündete Präsident Reiß. Und das Publikum jubelte: Ludwigsfelde, je t’aime!“ Nicht wiederzuerkennen waren die Komödianten vom Amateurtheater Amalu. Herbert Thoma kam nicht als Polizist, denn das ist er ja von Beruf, nein, er war - gemäß des Mottos des Abends - zu einer Mickey Mouse geworden mit einer schönen Ehefrau an seiner Seite, wie im wirklichen Leben auch. Zu allem lächelte Patrick Teichmann als böser, zähnefletschender Clown. „Mich haben Freunde hierher geschleppt“, murmelte der Ludwigsfelder Tischler.

Von Gudrun Ott

Teltow-Fläming Gitarrist Roger Tristao Agao - Andalusische Klänge

Wenn der Gitarrist Roger Tristao Adao auftritt, fühlt sich das Publikum sofort ins spanische Andalusien versetzt. Dort war der klassisch ausgebildete Musiker aus Thüringen zuletzt unterwegs und hat die Techniken des Fandango und des Flamenco studiert. Diese und weitere Tänze konnten die Besucher am Freitag in der Alten Aula in Blankenfelde erleben.

11.02.2016

Berührungsängste zwischen Einheimischen und geflüchteten Neuankömmlingen abbauen: Das ist die Idee des Begegnungs-Cafés, das am Sonntag im Gemeindehaus der katholischen Gemeinde St. Nikolaus in Blankenfelde-Mahlow eröffnet wurde. Von nun an soll es jeden ersten Sonntag im Monat stattfinden. Initiiert wurde das Café vom Verein Hominum und der Gemeinde.

11.02.2016

In dieser Frage droht noch Ungemach: Sollen die historischen Altbauten in der Sperenberger Ortsmitte einem modernen Rewe-Supermarkt weichen? Manche Anwohner fürchten, dass ihr Ort dann aussieht wie ein Gewerbegebiet. Einen anderen Standort will Rewe aber nicht akzeptieren und droht, den Ort ganz zu verlassen. Am Sonnabend wurde diskutiert.

11.02.2016
Anzeige