Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schnitzen unter Nackten
Lokales Teltow-Fläming Schnitzen unter Nackten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 05.11.2015
Schnitz-Sieger Ricardo Reiski mit Kürbis „Rickget“. Quelle: Foto: Krischan Orth
Anzeige
Ludwigsfelde

Kerstin Kimm treibt die Schlaufe tiefer in den Kürbis. Neugierige Blicke nackter Badebesucher streifen ihr Werk. Mit dem Handrücken wischt sie sich den Schweiß von der Stirn. „Ich mache das heute das erste Mal“, erklärt sie. Kimm ist Betriebsleiterin der Kristalltherme in Ludwigsfelde. Bei 33 Grad Thermalbadtemperatur hat Kimm zum ersten „Brandenburgischen Kürbisschnitzwettbewerb“ aufgerufen. „Wir haben in Klaistow die Kürbisausstellung gesehen“, erzählt sie. Sechs Starter sind ins Rennen gegangen. Zumeist haben sie sich für die Teilnahme am Wettbewerb beworben. „Wichtig war uns dabei der künstlerische Aspekt“, erläutert die Betriebsleiterin.

Das gefällt auch den Badegästen. Wie Petra Schmidt-Siegel. Mit dem Stimmzettel in der Hand läuft sie durch die kleine Schnitzerwerkstatt am Rande des Thermalbeckens. „Ich komme besonders gerne zu solchen Events“, sagt die Besucherin. Insgesamt vier Stunden können die Künstler an den Kürbissen arbeiten. Währenddessen darf schon gewählt werden. Der Kürbis mit der Startnummer eins hat Petra Schmidt-Siegels Kreuz bekommen.

Davor steht Ricardo Reiski. Er ist Mitarbeiter des Bades. Mit Keramikschlaufe, Spatel und Messer bearbeitet er den Kürbis. „Die Werkzeuge sind aus dem Töpferbedarf“, erläutert er. Mit der großen Schlaufe wird zunächst der Teil der Schale abgekratzt, der später die Grundlage für das Gesicht ist. Aus dem weichen, orangenen Fruchtfleisch werden Vertiefungen zu Nase und Mund. „Jeder Kürbis wird anders“, erklärt Reiski. Seit einem Monat habe er geübt. Neben ihm sitzt Kettensägenkünstler Pierre Ziehe. Sein Motiv hat er sich selbst ausgedacht. Sonst arbeitet er nur mit Holz. Wie Rolf Fähnrich. Der Holzschnitzer hat sich einen Harzer Teufelskopf als Vorbild genommen. „Der Kürbis ist mir zu weich“, sagt er. Was einmal weggeschnitten ist, lässt sich nicht mehr korrigieren. Janine Eichberg hat als einzige den Kürbis ausgehöhlt. „Ich habe mich übers Internet mit einem Bild beworben“, erzählt sie. Vor dem Wettbewerb hat sie mit ihrer Familie geübt.

Viele Querlinien schneidet Nadine Schwiontek in den Kürbis. Der hat seine Schale bereits verloren. Langsam treten auch hier Augen und Mund hervor. Der Kunstlehrerin aus Potsdam kommt es bei ihrem Objekt auf den Wiedererkennungseffekt an, sagt sie. „Für das Motiv habe ich mich von meinen Schülern inspirieren lassen“, erklärt sie. „Das ist Meister Yoda von ,Star Wars’.“ Die Form des Kürbisses wollte sie nutzen. Auch in der Schule möchte sie diese Technik aufgreifen für den Kunstunterricht. Die Kürbiskerne nutzt sie als Schweißperlen. „Der schwitzende Meister Yoda“, heißt der fertige Kürbiskopf. Auch die anderen Teilnehmer geben ihrer Kürbisfrucht noch den letzten Schliff. Kerstin Kimm fühlt sich an ihren Kunstunterricht erinnert. „Die Arbeit entspannt“, sagt sie.

Drei Pokale stehen bereit. Dem Erstplatzierten winkt ein Wellnesspaket der Therme. Auch den Zweiten und Dritten erwarten Gutscheine fürs Bad.

Aus Ricardo Reiskis Kürbis blickt jetzt eine Geisterfigur, die an Gestalten aus „Harry Potter“ erinnern. „Rickget“ tauft er die Frucht. Auch Betriebsleiterin Kimm ist zufrieden mit ihrer „Lady Gaga“ und mit der Resonanz der Badbesucher. „Im nächsten Jahr veranstalten wir wieder einen Kürbisschnitzwettbewerb“, sagt sie.

Von Krischan Orth

Teltow-Fläming Kleintierschau in Werbig - Preisgekrönte Schönheiten

Regelmäßig präsentieren die Mitglieder des Kleintierzuchtvereins D733 in Werbig ihre Kaninchen, Tauben und Hühner. So auch am Sonnabend. Zahlreiche Besucher, darunter viele Freunde des Vereins, kamen in die Agrarhalle. Seit September hatten die Züchter die Schau vorbereitet

01.11.2015
Teltow-Fläming Maßnahmen für die Dresdner Bahn vorgestellt - Lärmschutz ohne Tunnel

Gleise und Zaun der S-Bahntrasse nach Blankenfelde sollen nach Westen verlegt werden, um Raum für die Gleise für die Bahntrasse Richtung Dresden zu schaffen. Im benachbarten Lichtenrade fordert eine Bürgerinitiative vehement den Bau eines Tunnels. Das Planfeststellungsverfahren läuft.

04.11.2015

Am Freitag hat der 32-jährige Silvio S. gestanden, Elias aus Potsdam und Mohamed aus Berlin umgebracht zu haben. Besonders groß darüber ist das Entsetzen in Kaltenborn, einem Ortsteil von Niedergörsdorf. Denn dort hat S. zuletzt im Haus seiner Eltern gelebt. Wir haben uns dort umgesehen und umgehört.

02.11.2015
Anzeige