Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schreiber attackiert Kreis im Kita-Streit

Zossen Schreiber attackiert Kreis im Kita-Streit

Die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber hat den Landkreis im Streit um die Kita-Verfahren scharf angegriffen. Die Maßnahmen des Kreises sorgten nur für längere Verfahren, so Schreiber.

Voriger Artikel
Neue Richtlinie für Denkmalpflegepreis
Nächster Artikel
Ersatzbusse bei S2 am Sonnabend

Michaela Schreiber (Plan B), Bürgermeisterin von Zossen

Quelle: Stadt Zossen

Zossen. Die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) hat die Kreisverwaltung scharf angegriffen, nachdem diese seit 1. Januar die Prüfung des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz an sich gezogen hatte (die MAZ berichtete). Mit dem neuen Verfahren gebe es nun längere Wege und Bearbeitungszeiten für die Eltern von 1200 Kita-Kindern in Zossen – diese bekämen aber trotzdem nicht schneller einen Kita-Platz. Zudem habe sie habe sich Verständnis für die angespannte Personalsituation im Zossener Rathaus und Anerkennung für die Leistung der Mitarbeiter dort gewünscht, heißt es in einer vierseitigen persönlichen Erklärung Schreibers vom Mittwoch. Immerhin habe auch die Kreisverwaltung in der Unteren Bauaufsicht und im Jugendamt ähnliche Personalprobleme.

Schreiber: Landkreis hat kein Verständnis

Doch es habe kein Verständnis gegeben. „Offensichtlich nimmt der LK (Landkreis, d.Red.) für sich selbst in Anspruch, bei einer angespannten Personalsituation die Bearbeitungszeit um Monate zu verlängern (Erklärung der Landrätin zur Unteren Bauaufsicht von September 2017) und findet das in Ordnung“, heißt es in Schreibers Erklärung. „Wenn eine Stadt in einer ähnlichen Situation ist, dann kann nicht abgewartet werden, sondern der LK muss einschreiten.“ Dabei sei er über die Situation im Rathaus informiert gewesen. Schreiber vermutet politische Motive mit Blick auf die Landtags- und Kommunalwahlen 2019 hinter der Entscheidung des Kreises, das Verfahren an sich zu ziehen.

Vorwurf: Kreis wollte Bürger bevorzugen, die sich beschwert hatten

Sie sei zudem verärgert, weil der Kreis mehrfach versucht habe, bei ihr zu erreichen, dass Anträge von Bürger, die sich in der Kreisverwaltung über die Situation in Zossen beschwert hatten, bevorzugt behandelt würden. „Ich habe das nicht getan, weil das zu Lasten aller anderen Antragsteller gegangen wäre“, so Schreiber.

Kritik auch an MAZ

Schreiber kritisierte auch die MAZ. Die Redaktion habe ihr nicht genug Zeit zur Beantwortung von acht schriftlichen Fragen gegeben. Diese waren am Donnerstagmittag bei ihr eingegangen, die Redaktion bat um eine Antwort bis Freitagmittag. Außerdem hätte diese lieber in einem persönlichen Gespräch beantwortet.

Von Carsten Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
bf919106-0d7a-11e8-9690-9eb5746d5fda
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg