Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schüler auf der Suche nach dem Klischee
Lokales Teltow-Fläming Schüler auf der Suche nach dem Klischee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 29.11.2016
Mit Tablet und Mikro stellten die Schüler Passanten auf der Straße Fragen zur Gleichberechtigung der Geschlechter. Quelle: Privat
Anzeige
Mahlow

„Dürfen Mädchen Fußball spielen und Jungs Ballett tanzen?“ – Geht es nach den Passanten, die Schüler der 6. Klasse der Mahlower Herbert-Tschäpe-Grundschule befragt haben, ist das alles kein Problem. Fast alle Interviewten gaben sich tolerant und verständnisvoll, sprachen sich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau aus, hatten kein Problem mit Schwulen oder Lesben und die meisten Männer gelobten, ihren Frauen im Haushalt zu helfen.

Kinder sind nicht im politikfreien Raum

So gesehen wäre das Projekt des Demokratischen Jugendforums, das in der vergangenen Woche in der Tschäpe-Grundschule durchgeführt wurde, überflüssig. Die Realität ist häufig eine andere, weiß Johannes Kreye, der das Projekt entwickelt hat. „Kinder sind nicht in einem politikfreien Raum“, sagt der Lehramtsstudent. Während die Sechstklässler mit Tablet-PC und Mikrofon auf der Straße den Toleranz-Test gemacht haben, hätten sie schnell mitbekommen, wer seine Meinung offen in die Kamera sagen wollte und wer nicht.

Thema Gleichbehandlung der Geschlechter

Das Thema durften die Schüler selbst aussuchen. Sie haben sich für die Gleichbehandlung der Geschlechter entschieden. Die spielt schon im Kinderzimmer eine Rolle, wo Mädchen in rosa Umgebung mit Puppen spielen und Jungs vor hellblauen Wänden Abenteuer mit Actionfiguren und Autos erleben.

Ob Bruder und Schwester ihre Spielsachen auch einmal tauschen dürften, wollten die jungen Reporter von den Erwachsenen wissen und die hatten – wie zu erwarten war – kein Problem damit.

Vier Kurzfilme sind entstanden

Entstanden sind vier Kurzfilme, die von den Schülern aufgenommen und geschnitten wurden. Die technische Komponente stand nicht unbedingt im Vordergrund, sagt Johannes Kreye. „Es geht darum, Wissen zu vermitteln und Empathie zu stärken“, sagt er. Kinder, gerade Mädchen, sollen sich bestärkt fühlen, Ungleichheiten nicht zu akzeptieren. „Letztlich geht es darum, dass alle die gleichen Chancen im Leben haben“, sagt Kreye.

Schon im vergangenen Jahr hat die Tschäpe-Grundschule mit den Initiatoren ein Projekt gemacht. Damals ging es um das Thema Flüchtlinge. „Da kamen schon sehr pikante Antworten“, erinnert sich Schulleiterin Vanessa Frank. Doch gerade das habe sie ermutigt, sich beim Land erneut für eine Förderung zu bewerben – mit Erfolg. Nun hofft die Schulleiterin, dass auch im kommenden Jahr ihre Schüler die Möglichkeit bekommen, sich mit einem gesellschaftspolitischen Thema auseinanderzusetzen.

Von Christian Zielke

Der Nachbar nervt am Sonntag mit der Kreissäge, ein Auto versperrt die Grundstücksausfahrt, und im Haus gegenüber verschafft sich der Hausherr mit Gewalt Gehör: Alles Fälle für das Ordnungsamt. Doch was, wenn es nicht erreichbar ist? Darf man dann die Polizei auf den Plan rufen?

29.11.2016

Mit der Umrüstung von über 1000 Lichtpunkten soll ein wichtiger Punkt des Klimaschutz- und Energiekonzeptes der Stadt Jüterbog bis Ende 2018 umgesetzt sein. Statt im gelblichem Licht der alten Natriumdampflampen erstrahlen die neuen Leuchtmittel „tageslichtweiß“. An einigen Orten können die Bürger beides miteinander vergleichen.

29.11.2016

Die Geschwister-Scholl-Grundschule in Jüterbog gehört zu zehn ausgewählten Schulen im Land, die bei der Medienentwicklung technisch und pädagogisch besonders gefördert werden sollen. Als Pilotschule werden dort zwei Jahre lang Erfahrungen gesammelt, die anschließend Grundschulen im ganzen Land dienen sollen.

29.11.2016
Anzeige