Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schuld lag doch bei der Stadt
Lokales Teltow-Fläming Schuld lag doch bei der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 17.03.2018
An der Ecke Dahmer Straße/Ackerstraße wurde ein Baum gefällt, der eigentlich stehen bleiben sollte. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Es war am Dienstag auf den Tag genau ein Jahr her, dass das Bauamt der Stadt Luckenwalde einen Brief von der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) erhielt. Darin wurde Beschwerde geführt, dass die Linde an der Kreuzung Dahmer Straße/ Ackerstraße trotz nicht erteilter Fällgenehmigung gefällt wurde.

Irrtum beim Bauamt

In der Stadtverordnetenversammlung (SVV) hatte Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann auf Nachfrage des CDU-Abgeordneten Christoph Guhlke behauptet, es sei ein Versehen der ausführenden Firma gewesen. Am Montagabend fragte Guhlke am Rande einer Ausschusssitzung bei Bauamtsleiter Jürgen Schmeier nach, der die Schuld auf sich nahm. Auf Nachfrage der MAZ bestätigte er, dass auf dem Baumfällbescheid der UNB die 15 letztendlich auch gefällten Bäume standen, auf der folgenden Seite aber eben dieser eine Baum, um den sich jetzt der Streit dreht (siehe MAZ von gestern), von der Genehmigung ausdrücklich ausgenommen wurde. Dieser nachfolgende Text sei einfach übersehen worden, bedauert Schmeier. Deshalb seien alle 15 Bäume vom Bauamt entsprechend gekennzeichnet worden.

Strafe: drei neue Bäume

Zur Strafe verhängte die UNB eine Auflage an die Stadt, wonach sie auf eigene Kosten drei neue Bäume pflanzen müsse. Dies geschah im Dezember an der Schützenstraße mit drei Linden mit einem Stammumfang von 18 bis 20 Zentimetern.

Nicht korrekt informiert

Christoph Guhlke zeigt Verständnis dafür, dass man sich auch in einer Verwaltung vertun kann. Nicht akzeptieren will er aber, dass er in der SVV von Peter Mann nicht korrekt informiert wurde. „Es ist schwer, noch Vertrauen zu diesem Teil der Verwaltung zu haben“, sagte er zur MAZ, zumal Mann ihn schon einmal falsch informiert habe. Dabei ging es um die Förderhöhe der zugesagten 400 000 Euro für den Erhalt des Stadtbades. Mann hatte behauptet, diese läge bei 100 Prozent. Tatsächlich liegt sie bei nur 90 Prozent. Dafür hatte sich Mann bei Guhlke in der jüngsten SVV entschuldigt.

Von Hartmut F. Reck

Das Rathaus ist ein Sammelsurium an verschiedenen Gebäuden. Nun soll es für 2,65 Millionen Euro generalsaniert, weitgehend barrierefrei und bürgerfreundlicher werden.

17.03.2018

Der „Piano Day“ wird ein globales Kulturereignis „Made in Luckenwalde“. Die Niendorf Klavierfabrik steuert Konzerte auf Instrumenten ihrer Werkstatt am 29. März in Asien, Europa und Nordamerika. Am Stammsitz wird es einen Tag der offenen Tür geben, bei dem die Konzerte live verfolgt werden können. Es wird spannend.

17.03.2018

Junge Musiker aus Pennsylvania waren am Montagabend zu Gast in der Jakobikirche in Luckenwalde. Zum Repertoire gehörte die Meisterwerke der Blasmusik sowie zeitgenössische Kompositionen.

17.03.2018
Anzeige