Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Schulen sparen Energie

Luckenwalde Schulen sparen Energie

Ein Energiesparprojekt soll an vier städtischen Schulen starten. Der Bund, die Stadt und die Städtischen Betriebswerke beteiligen sich. Das Sparen lohnt sich auch für die Schulen. Einen Teil der eingesparten Kosten bekommen sie erstattet.

Voriger Artikel
Diskussion zur Zukunft des Birkenwäldchens
Nächster Artikel
Wegen Sprengstoffexplosion vor Gericht

Auch im Schulkomplex Jahnstraße soll Energie gespart werden.

Quelle: Margrit Hahn

Luckenwalde. An den drei Luckenwalder Grundschulen und der Oberschule in städtischer Trägerschaft soll künftig gezielt Energie gespart werden. Und diese Bemühungen sollen sich für Schüler und Lehrer auch lohnen. Ein Teil der eingesparten Energiekosten wird den Schulen nämlich erstattet; sie können die Finanzspritze für andere Zwecke nutzen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Stadtverordneten auf Antrag der CDU/FDP-Fraktion beschlossen, aktive Maßnahmen zur Energieeinsparung von kommunaler Seite zu unterstützen. Jetzt wurde die Verwaltung ermächtigt, zur Durchführung von Energiesparprojekten Verträge bis zu einer Höhe von 66 700 Euro für den Zeitraum bis zum Jahr 2021 abzuschließen. Die Stadtverordneten votierten in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig dafür.

Projekt läuft über vier Schuljahre

Das Energiesparprojekt wird von einem externen Auftragnehmer durchgeführt, der jetzt beauftragt werden soll. Da das Projekt über vier Schuljahre, also bis zum Jahr 2021, laufen wird, musste als Vorgriff auf die Haushaltsplanungen der nächsten Jahre eine Ausgabeermächtigung für den externen Auftraggeber erteilt werden.

Unterstützt wird das Vorhaben von den Städtischen Betriebswerken. Außerdem gibt es Fördermittel vom Bund. Er zahlt in den kommenden Jahren insgesamt 40 347 Euro dafür, dass der Auftrag an einen Fremdanbieter vergeben wird. Der Bewilligungsbescheid liegt für den gesamten Projektzeitraum vor.

Stadtwerke übernehmen städtischen Eigenanteil

Zusätzlich sind aber auch Ausgaben nötig, die nicht förderfähig sind – zum Beispiel die Prämien für die Schulen oder aber die Messkoffer, mit denen die Energieteams regelmäßig Raumtemperaturen, Beleuchtungsstärken und Kohlendioxid-Gehalt der Luft messen.

Den städtischen Eigenanteil für den geförderten Fremdauftrag sowie die nicht förderfähigen Ausgaben übernehmen die Städtischen Betriebswerke im Rahmen eines Sponsoren- und Werbevertrages, den die Stadt mit den Stadtwerken schließt. In diesem Jahr sind das 1400 Euro, im nächsten Jahr 10 085 Euro, 2019 und 2020 jeweils knapp 6000 Euro und im Jahr 2021 insgesamt 3200 Euro.

Sparmodell schon lange eingefordert

Das Energiespar-Thema ist in der Stadt nicht neu. Bereits im Luckenwalder Klimaschutz- und Energiekonzept aus dem Jahr 2013 ist als ein Aufgabenbereich das Nutzerverhalten in öffentlichen Einrichtungen benannt. Auch die Stadtverordneten Heidemarie Migulla (Linksfraktion) hatte mehrfach ein Energiesparmodell an Schulen gefordert.

Die CDU/FDP-Fraktion zeigte sich zufrieden. „Was lange währt, wird gut“, sagte Christoph Guhlke (CDU). Was die Christdemokraten mehrfach und schon fast gebetsmühlenartig gefordert hätten, werde jetzt umgesetzt. „Unsere Fraktion begrüßt es auch ausdrücklich, dass sich die Stadtwerke finanziell einbringen“, erklärte Guhlke weiter.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg