Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schulreporter Dahmeland-Fläming Langweile außerhalb der digitalen Welt
Lokales Teltow-Fläming Schulreporter Dahmeland-Fläming Langweile außerhalb der digitalen Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.03.2016
Die Klasse 5 mit Lehrerin Nicola Nürnberger waren die Versuchskaninchen für den Handy-Verzicht. Quelle: Foto: Elinor Wenke
Anzeige
Zülichendorf

Die MAZ-Schulreporter aus der 5. Klasse der Grundschule in Zülichendorf nahmen in dieser Woche an einem Experiment teil. Schon bei der Bekanntgabe der Idee war klar, dass sie wohl auf eine harte Probe gestellt würden. „Verzichte einen Tag lang auf dein Handy und Tablet“ lautete die Aufgabe – und schon ging ein Stöhnen durch die Reihen. „Einen ganzen Tag?“, war die ungläubige Frage. Auch der Computer war tabu. Zum Schluss sollten die Schüler kurz aufschreiben, ob sie durchgehalten haben, wie sie sich dabei gefühlten und was sie ohne die digitale Welt am meisten vermisst haben.

Die gute Nachricht: Fast alle haben durchgehalten. Viele haben sich ohne Handy, Tablet und Co. aber auch gelangweilt. „Ich habe durchgehalten, aber es ist mir schwer gefallen, nicht meinen Freunden zu schreiben“, berichtet Anna Juresch.

„Als erstes habe ich Ball gespielt. Der Tag war langweilig, ohne die Hausaufgaben in Mathe wäre es superlangweilig gewesen“, schreibt Maurice Paßow. Aber er hatte dadurch Zeit, sich um seinen Kater Speik zu kümmern. „Dann habe ich es nicht mehr ausgehalten, um 17 Uhr habe ich angefangen zu spielen“, gibt er zu.

„Ich habe es geschafft, aber es war nicht leicht“, erzählt Mia Scheddin. „Ich habe vermisst, meinen Freunden zu schreiben. Aber ich konnte dadurch mehr mit meiner Familie reden und mich um die Schule kümmern“, ergänzt sie. Weniger Schwierigkeiten hatte offensichtlich Patrick Weigt. „Ich konnte es aushalten, das war leicht. Ich habe morgens um 7 Uhr mit dem Verzichten angefangen und könnte es eigentlich noch mal machen. Ich fand diese Idee ganz gut, weil man auch üben kann“, schreibt Patrick.

„Mir war echt langweilig“, gibt Mika Böhm-Wirt zu, „mir ist es schwer gefallen, weil mir die Action fehlte. Ich hatte aber mehr Zeit zum Rollerfahren, was eigentlich auch Spaß gemacht hat.“ „Es war leicht, durchzuhalten, weil meine Oma bei mir war und ich da sowieso nicht spiele“, teilt Markus Frenzel mit.

Marc Schwedler hat es nicht geschafft und gibt das ehrlich zu. „Ich habe zwei Stunden mit Moritz Computer gespielt, weil mir langweilig war und ich mich verabredet hatte. „Ich habe fast durchgehalten, ich war zehn Minuten zu früh am Handy“, berichtet Steven Demgensky. „Am meisten habe ich die Spiele ,Clash Royale’ und ,Clash of Clans’ am Handy vermisst, aber wenigstens durften wir Fernsehen gucken“, schreibt er weiter.

„Mir ist es nicht schwer gefallen, weil ich abends beim Fußball war. Ich hatte mehr Zeit, an die Luft zu gehen“, ist Nils Schrötters Erfahrung.

„Ich habe es nur 22 Stunden geschafft. Ich war in der Schule so darauf konzentriert, einen Tag aufs Handy zu verzichten, dass ich es um 16 Uhr vergessen hatte“, gibt Moritz Kern zu.

„Ich habe mich ganz normal gefühlt, weil ich bis vor kurzem gewohnt war, kein Handy zu haben“, erklärt Anne Lacker. Sie hatte dadurch Zeit, mit ihrer Mutter zu joggen.

Von Elinor Wenke

Bei einem Besuch der MAZ in Potsdam haben die Schulreporter der Evangelischen Grundschule Jüterbog gelernt, wie die Tageszeitung überhaupt gedruckt wird. Neben der riesigen Druckmaschine fanden die Fünftklässer allerdings vor allem ein ungewöhnliches Mitglied der Redaktion spannend.

11.03.2016
Schulreporter Dahmeland-Fläming Kleine Liebeserklärungen der Schulreporter aus der Baruther Klasse 5b - Frauen sind etwas ganz besonderes

Mamas, die nach einem harten Arbeitstag trotzdem noch lächeln und zuhören, stehen bei den Schulreportern der Baruther Klasse 5b hoch im Kurs. Am Frauentag erzählen die Mädchen und Jungen, welche Frauen für sie etwas ganz besonderes sind: von der lieben Oma über die beste Freundin der Mutter bis zur Mama, die auch in schweren Zeiten immer für sie da ist.

07.03.2016

Viertklässler der Grundschule Töpchin besuchten im Rahmen des Projektes MAZ-Schulreporter die Firma Schelchen in Zeesen. Dort lernten die Schüler, wie Sohlen hergestellt werden, welche Arbeitsschritte und Maschinen dafür nötig sind. Und die Kinder konnten alle ihre Fragen dazu loswerden.

07.03.2016
Anzeige