Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Planer und Bürger diskutierten die Zukunft der Stadt

Ludwigsfelde Planer und Bürger diskutierten die Zukunft der Stadt

Die Stadt bekommt ihre ersehnte Mitte – doch was kommt danach? Wie soll Ludwigsfelde in Zukunft gestaltet werden? Darum ging es bei einer öffentlichen Diskussion von Fachleuten und Bürgern im Klubhaus.

Voriger Artikel
Kantine im Industriepark zu – Beschäftigte auf Nahrungssuche
Nächster Artikel
Mathe- und Physiklehrer bilden sich weiter

Die Ludwigsfelder Zukunftsdiskussion wurde in „Themeninseln“ geführt.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. Wo soll die Autobauerstadt Ludwigsfelde im Jahre 2030 stehen? Um diese Frage ging es am Dienstagabend im Klubhaus. Die Verwaltung und die Potsdamer Firma Complan Kommunalberatung hatten zu einem öffentlichen 1. Insek-Marktplatz eingeladen, um mit Bürgern über die stadtplanerische Zukunft zu diskutieren. Dabei steht das Wortungetüm Insek für Integriertes Stadtentwicklungskonzept. Wie berichtet, hatten die Stadtverordneten in diesem Jahr beschlossen, dem ersten Insek von 2009 eine Fortschreibung folgen zu lassen.

Complan-Geschäftsführer Matthias von Popowski erklärte, ein solches Konzept sei für die Arbeit in der Stadt ein Leitfaden, für die Arbeit gegenüber Behörden sei es praktisch die „Eintrittskarte“ für städtebauliche Förderprogramme. Ludwigsfelde konnte so in der Vergangenheit bereits hohe Millionen-Beträge verbauen: Die von der Autobahn geteilte Stadt bekommt ihre lang ersehnte Mitte, sie wird Ende des Jahres fertig; das Klubhaus ist saniert; der Aktiv-Park ist zu großen Teilen fertig; und als einer von 15 regionalen Wachstumskernen konnte die Kommune als Wirtschaftsstandort stabilisiert werden. Nun geht es um die weitere Innenstadt- und Ortsteil-Entwicklung, um Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie um Infrastruktur, Grünflächen und Plätze.

Wer sich auf Gedankenspiele zu fehlenden Kita-Plätzen, Radwegen oder Parkflächen einließ, der traf im Klubhaus viele bekannte Gesichter aus früheren Bürgerforen. Erstmals dabei war eine Nachbarschaftsgruppe aus neuen Einfamilienhäusern an der Genshagener Straße. Ehepaar Hübener mit zwei Kindern wohnt seit 2006 in der Stadt. Die Eltern erklären: „Es interessiert uns einfach, wie es hier weitergeht.“

Ein 2. Insek-Marktplatz ist für den 14. November geplant. Dann wollen Stadt und Complan Ergebnisse und Analysen vorstellen.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schulreporter Dahmeland-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg