Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Schutz vor Wölfen gefordert

Diskussion nach Frankenförder Attacke Schutz vor Wölfen gefordert

Der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum fordert vom Land einen besseren Schutz gegen Wolfsattacken. Schäden durch Wölfe müssen jedoch zeitnah gemeldet werden. Damit greift er den jüngsten Fall einer mutmaßlichen Wolfsattacke auf, bei der in Frankenförde ein Galloway-Kalb gerissen wurde.

Voriger Artikel
Unterschriften-Aktion für Traditionsfleischer
Nächster Artikel
Weitere Windräder sind tabu!

Landwirt Jan Vestjens mit dem gerissenen Kalb in Frankenförde.

Quelle: Elinor Wenke

Luckenwalde. Der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Kreis-Landwirtschaftsausschusses Danny Eichelbaum (CDU) fordert von der Landesregierung bessere Schutzmaßnahmen gegen Wolfsangriffe. Anlass ist der jüngste Vorfall in Frankenförde, bei dem offenbar ein Wolf ein Galloway-Kalb des Landwirtes Jan Vestjens gerissen hatte.

Bei der Wiederansiedlung des Wolfes in Brandenburg seien Akzeptanzprobleme mit Nutztierhaltern und der Bevölkerung entstanden. „Es wurden zunehmend Nutztiere angegriffen, dadurch ist den Landwirten ein hoher wirtschaftlicher Schaden entstanden“, erklärt Eichelbaum und fährt fort: „Der Wolf ist kein Kuscheltier, sondern ein Raubtier, das sich in Brandenburg rapide ausbreitet.“ Teltow-Fläming sei ein Schwerpunkt der Verbreitung. „Zwei Drittel der Schadensfälle finden mittlerweile in einer Entfernung von bis zu 500 Metern zur nächstliegenden Ortschaft statt“, so Eichelbaum. Diese Entwicklung dürfe nicht hingenommen werden.

Danny Eichelbaum, CDU

Danny Eichelbaum, CDU

Quelle: Margrit Hahn

Von der Landesregierung fordert Eichelbaum, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, bei Übergriffen auf Nutztiere einen vollen finanziellen Ausgleich des Schadens zu leisten sowie der Freilandtierhaltung den Vorrang vor der Wiederansiedlung des Wolfes zu geben. Außerdem sollten gewerbliche und nicht gewerbliche Tierhalter bei der Schadensregulierung gleichgestellt werden.

Bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises hat Vestjens den Vorfall bislang nicht angezeigt. „Eine profunde Ursachenermittlung ist nur möglich, wenn ein speziell geschulter Sachverständiger den Kadaver zeitnah in Augenschein nimmt“, heißt es aus der Behörde. Werde ein vermuteter Riss nicht innerhalb von 24 Stunden angezeigt, bestehe kein Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Die Naturschutzbehörde wird den Vorfall umgehend dem zuständigen Rissgutachter und dem Landesumweltamt melden. Dieses sei für Schäden an Nutztieren durch Wölfe zuständig und könne Entschädigungen gewähren, heißt es aus der Kreisverwaltung.

Auf der Galloway-Koppel von Jan Vestjens wurde inzwischen ein weiteres Kälbchen geboren. „Bisher gab es keine weitere Wolfsattacke. Ich hoffe, dass das so bleibt“, sagte Vestjens der MAZ.

Schadenshotline bei Wolfsattacken: 0 17 25 64 17 00.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg