Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schwanenpaar adoptiert kleine Gans
Lokales Teltow-Fläming Schwanenpaar adoptiert kleine Gans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 17.06.2017
Der Fischer und seine gefiederten Freunde. Peter Sombert füttert die Schwaneneltern Hansi und Ortrud in Kallinchen vom Steg aus. Quelle: f
Anzeige
Kallinchen

Ein Schwanenpaar mit vier Jungen adoptiert ein Gänseküken. So etwas hat Peter Sombert noch nie erlebt, seit er auf dem Motzener See fischt. Nun hofft er, dass Gössel Daffy in Kallinchen bleibt und ihn als ausgewachsene Gans auf seinen Fischzügen begleitet.

Sombert schwante nichts böses, als er eines Tages wie gewohnt raus aufs Wasser fuhr. Mitten auf dem See rieb er sich plötzlich verdutzt die Augen und dachte bei sich: „Mein lieber Schwan!“ In Sichtweite glitt eine sechsköpfige Schwanenfamilie mit einer kleinen Gans im Schlepptau majestätisch über den See. „Das ist schon ein echtes Naturwunder“, sagt der Mellenseer über die gemischte Vogelfamilie. „Manchmal machen es die Tiere uns Menschen eben vor, wie Integration funktioniert“.

Fischer und gefiederte Patchwork-Familie sind gute Freunde

Sombert zufolge hätten einige Gänsepaare ganz in der Nähe im Schilf gebrütet. „Vermutlich ist das Gössel dann einfach drauf los geschwommen und bei den Schwänen ins gemachte Nest gekrabbelt.“ Das war Mitte Mai. Mittlerweile sind der Fischer und die gefiederte Patchwork-Familie gute Freunde. Sogar Namen hat Sombert den Schwaneneltern und ihrem Adoptiv-Gänslein gegeben. Der falsche Schwan heißt Daffy in Anlehnung an die amerikanische Comic-Ente Daffy Duck. Der Schwanenpapa hört auf den Namen Hansi, so wie ein Kumpel von Sombert. „Und die Schwanenmama habe ich nach meiner Frau Ortrud benannt.“

Bei Sombert haben viele hier heimische Vögel Namen. Wenn er vom Ufer aus über den Motzener See ruft und mit trocken Brotstückchen lockt, dann schwimmen oder flattern seine gefiederten Lieblinge herbei: Schwanenkönig Hansi mit Familie. Litze Luise. Erpel Raspe und Ente Mariechen. Nur Seeadler Atze beobachtet das Geschehen meist aus sicherer Entfernung. „Atze sitzt manchmal neben seiner Frau Adele auf einem Baum und schaut zu mir herüber“, sagt Sombert.

Daffys Schicksal ähnelt dem Märchen „Das hässliche Entlein“

Der 63-Jährige freut sich, wenn alle Vögel da und ihm möglichst nah sind. Er hofft, dass Daffy nicht mit den Schwänen weg fliegt, sondern in Kallinchen bleibt und ihn beim Fischen begleitet. So wie die Gans Gertrud zu Ostzeiten, als Sombert noch auf dem Mellensee fischte. „Gertrud habe ich nach meiner Mutter benannt“, sagt Sombert. Immer wenn er von seinem Holzkahn aus „Gertrud!!!“ gebrüllt habe, antwortete sie „Gack, gack, gack“ und schwamm ihm schnatternd hinterher.

So eine Freundschaft wünscht sich Sombert auch von Daffy. Irgendwie erinnere ihn das Schicksal der kleinen Gans entfernt an das von Hans Christian Andersen erdachte Märchen „Das hässliche Entlein“. In der Erzählung brütet eine Entenmutter sechs Entlein und ein von allen verspottetes graues Küken aus, das zu einem stolzen und schönen weißen Schwan heranwächst. „Daffy kann froh sein, dass er mit Hansi und Ortrud so gute Pflegeeltern gefunden hat“, so Sombert: „Er hat wirklich Schwan gehabt!“

Von Frank Pechhold

Bereits 14 großflächige Glasscheiben von Buswartehäuschen wurden dieses Jahr schon in mehreren Ortsteilen der Gemeinde Am Mellensee sinnlos zerstört. Um dem Vandalismus endlich Herr zu werden, setzt die Kommune nun eine Belohnung in Höhe von insgesamt 500 Euro für sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter aus.

20.06.2017

Zu bürokratisch, zu kompliziert – Die Kritik am BER-Schallschutz war groß. Der Flughafen hat in diesem Jahr mit der zweiten Auflage der Schallschutztage den Lärmbetroffenen erneut die Möglichkeit gegeben, ihre Fragen zu stellen. Einige von ihnen könnten bald ein neues „Möbelstück“ in ihrem Zuhause haben, das am Freitag in Schönefeld vorgestellt wurde.

20.06.2017

Eine Zeitzeugin kehrt zurück – diese 230 Kilogramm schwere Glocke läutet wieder auf dem denkmalgeschützten Gelände Ludwigsfelde Struveshof. Vor dem Zweiten Weltkrieg läutete sie in einem Erziehungsheim, zu DDR-Zeiten im zentralen Lehrerbildungsinstitut. Und Marianne Birthler hätte „Margots Burg“ am liebsten der Bildung entzogen.

19.06.2017
Anzeige