Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schwerer Unfall im Rückstau
Lokales Teltow-Fläming Schwerer Unfall im Rückstau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 16.05.2018
Unfall auf der A10 in der Nähe von Rangsdorf. Quelle: Julian Stähle
Rangsdorf

Unfallserie auf dem südlichen Berliner Ring (A10). Nachdem in der Früh bereits in der Baustelle zwischen Rangsdorf und Genshagen ein Transporter auf einen Lkw gefahren war, ereignete sich ein zweiter Unfall im Rückstau zwischen dem Kreuz Schönefeld und der Abfahrt Rangsdorf.

Transporter schiebt sich unter Lkw

Wie die Polizei inzwischen bestätigt hat, war kurz nach 10 Uhr ein Transporter, Typ Mercedes Sprinter, fast ungebremst auf einen Renault-Lkw aufgefahren. Der Lkw stand im Stauende. Die Fahrerkabine des Transporters wurde zerstört, der 50 Jahre alte Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Feuerwehren aus Königs Wusterhausen öffneten das Fahrerhaus und retteten den eingeklemmten Fahrer. Ein Rettungshubschrauber brachte den verletzten Mann in ein Krankenhaus. Die Schadenshöhe ist noch nicht geklärt.

Für die Rettung war die Autobahn gesperrt. Quelle: aireye

Für die Rettung waren zeitweilig alle Fahrspuren gesperrt. Es bildete sich ein weiterer langer Stau. Erst gegen 11.45 Uhr war die Autobahn wieder freigegeben.

Auch auf dem nördlichen Berliner Ring kam es zu schweren Unfällen am Mittwochmorgen.

Von MAZonline

Mit einer weiteren Senkung der Kreisumlage um einen Prozentpunkt auf 44,5 Prozent steigt Teltow-Fläming im Landesranking vom 12. auf den 11. Platz. Das reicht aber einigen Kreistagsmitgliedern nicht.

19.05.2018
Teltow-Fläming Kommunales aus Ruhlsdorf - Abschied und Rückkehr

Sabine Kaiser verlässt die Gemeinde Nuthe-Urstromtal, ihre Nachfolgerin wird Doris Höhne

19.05.2018

Brandenburg hat seine erste „faire Grundschule“. Sie steht in Teltow-Fläming und ist am Dienstag ausgezeichnet. Schüler und Lehrer waren darüber ziemlich überrascht. Denn das, was sie tun, finden sie selbstverständliche. Andere finden das preiswürdig.

19.05.2018