Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sechs Weihnachtsmärkte in Vorbereitung
Lokales Teltow-Fläming Sechs Weihnachtsmärkte in Vorbereitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 15.11.2016
Weihnachtliches Treiben gibt es dieses Jahr an mehreren Orten in Jüterbog.  Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Auf dem Dorf und mitten in der Stadt, mit Weitblick vom Berg oder in der Aura eines Kirchenschiff – in Jüterbog ist die Vielfalt an Weihnachtsmärkten im kommenden Advent selten groß. Zum Teil finden sogar drei Märkte parallel statt. Die Veranstalter fürchten die Konkurrenz allerdings nicht, wie sie gegenüber den Stadtverordneten im Ausschuss für Stadtmarketing jüngst klarstellten. Erheiterndes gab es dort gleich zu Beginn der Advents-Chronologie. Den erste Jüterboger Weihnachtsmarkt veranstalten die Markendorfer am 1. Advent – allerdings im Nachbardorf Fröhden, wo am 27. November ab 14 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen wird.

Werbe-Anstecker kündigen den Vereinsweihnachtsmarkt an Quelle: Uwe Klemens

Gleich drei Märkte finden am 2. Advent statt, wenn in Jüterbog auch verkaufsoffener Sonntag ist. Der nützt vor allem dem „Glühweinzauber“ auf dem Marktplatz, den die Händler zu diesem Zweck organisiert haben. „Der Händlerstammtisch hat verstanden, dass wir alles allein in die Hand nehmen müssen“, sagte Janine Dienemann. Sie kritisierte damit einerseits „Kleinigkeiten“, bei denen sich die Händler Unterstützung vom Bauhof erhofft hatten, kündigte aber auch ein umfangreiches Programm an, dass Familien anspricht.

„Glühweinzauber“ der Innenstadt-Händler

In der Gerichtslaube vor dem Rathaus gebe es eine Lesestunde und Malaktion. Stadtchronist Henrik Schulze bietet eine Stadtführung an und der Dachstuhl des Rathauses sei mit einem Fachmann begehbar. Das Finale des „Glühweinzaubers“ stellen sich die Händler ganz besinnlich vor. Um 17 Uhr sollen auf dem Markt gemeinschaftlich deutsche Weihnachtslieder gesungen werden. „Wir legen das Augenmerk dabei auf das Mitsingen und nicht nur das Zuhören, damit die Besucher auch ein Gefühl von Weihnachten mitnehmen“, sagte Dienemann.

„Advent der Begegnung“ der Kirchengemeinde

Mit hunderten von Teelichtern soll der Markt über die Nikolaikirchstraße mit der Nikolaikirche verbunden werden. Dort laden die evangelische Gemeinde, der Verein Jute Bürger und die Flüchtlingshilfe gemeinsam ab 13 Uhr zum zweiten Mal zum„Advent der Begegnung“ ein. Mit Kunsthandwerk und kulinarischen Spezialitäten aus anderen Kulturen wollen die Veranstalter Menschen in die Kirche locken.

„Waldweihnacht“ rund um den Wasserturm

Mit viel Optimismus hat auch Stefan Krähe von der Agentur Six Event den zweiten Waldweihnachtsmarkt am Wasserturm vorgestellt. Nach der Premiere im vorigen Jahr seien die Händler jetzt überzeugt und würden deutlich zahlreicher erscheinen. Mehr als 30 zusätzliche Buden werden rund um den 2. Advent vom 1. bis 4. Dezember am Wasserturm aufgestellt. „Mit dem Blick auf die Stadt haben wir dort Voraussetzungen für einen Markt, der auch überregional funktioniert“, sagte Krähe. Diesmal sei auch elektrisches Licht erlaubt, um die Wege besser zu beleuchten. Aber das Rustikale solle überwiegen und „eine Rummel-Atmosphäre nicht stattfinden“, sagte Krähe.

„Klingender Markt“ in Kloster Zinna

Am 3. Advent wird ab 13 Uhr nach Kloster Zinna geladen, wo bislang noch ungeklärt ist, wie die hölzernen Markthütten ersetzt werden, die bislang von der Stadt gestellt worden waren. Den Abschluss des Markttreibens in Jüterbog bilden die Vereine. Am 4. Advent wird zum zweiten Mal auf dem Rewe-Parkplatz, wo sich vor allem die Sportvereine der Stadt präsentieren werden. Auch an diesem Sonntag dürfen die Geschäfte in Jüterbog öffnen.

Von Peter Degener

Mit dem Beruf des Karosserie- und Fahrzeugbauers hat Eberhard Kalliske einst seinen Traum verwirklicht. Seit 25 Jahren hat er den Meisterbrief in der Tasche und führt seit 1992 seinen eigenen Betrieb in Glau. Inzwischen ist der Nachwuchs eingestiegen.

15.11.2016

Ein CDU-Kreistagsabgeordneter wettert gegen eine Tankstelle auf dem Gelände einer Spedition. Er hält sie für illegal. Dabei hatte es Zapfsäulen auf dem Hof bereits zu DDR-Zeiten gegeben. Bestandsschutz? Der Inhaber jedenfalls sieht das so. Dabei ist die Tankstelle selbst den Ortsvorsteher ein rotes Tuch.

15.11.2016

Nach 20 Jahren Wunschtraum und 20 Monaten Planungs- und Vorbereitungszeit kam es der Leiterin des Johannis-Chors Luckenwalde so vor, als ob das mehr als einstündige Konzert von Carl Orffs Carmina Burana nur 20 Minuten gedauert hätte. Hierbei erschallte das „O Fortuna“ nicht nur zu Beginn und am Schluss, sondern auch als Zugabe für das begeisterte Publikum.

14.11.2016
Anzeige