Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sekttaufe für ein Vermessungsflugzeug
Lokales Teltow-Fläming Sekttaufe für ein Vermessungsflugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.08.2017
Ungewöhnlichen Sekttaufe des neuen Vermessungsflugzeugs. Projektleiter Michael Möller (M.) lässt den Korken knallen, Geschäftsführer Roland Stengele (l.) und Pilot Uwe Müller gehen in Deckung. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Schönhagen

Wie tauft man ein Flugzeug? Besser überhaupt nicht. Und schon gar nicht, indem man wie bei einem Schiff eine Flasche Champagner gegen die Bordwand schmeißt. Dagegen verwehrte sich am Donnerstag Uwe Müller. Er ist Flugbetriebsleiter und Chefpilot des Unternehmens BSF Swissphoto, das auf dem Flugplatz Schönhagen einen eigenen Hangar gemietet hat, in dem jetzt wieder drei Flugzeuge stehen, die von dort aus in alle Welt starten, um hochspezialisierte Vermessungen aus der Luft vorzunehmen und hochauflösende Luftbilder zu machen.

Standorte in Schönefeld und in Schönhagen

Seit zwei Monaten nennt die Firma mit Standorten in der Schweiz, in Deutschland (Schönefeld und Schönhagen), Norwegen und Kolumbien wieder ein drittes Vermessungsflugzeug ihr eigen, das ein aus Altersgründen ausgemustertes Vorgängerflugzeug ersetzt. Das neue Flugzeug absolvierte seinen Jungfernflug zwar schon im Juni, wurde aber erst jetzt hochoffiziell mit geladenen Gästen feierlich in Betrieb gestellt.

Das neue Flugzeug wurde von den Gästen interessiert in Augenschein genommen. Quelle: Hartmut F. Reck

Zunächst wurde die Cessna C208 aus ihrem Produktionsort Wichita/Kansas in den USA abgeholt und über Zwischenstationen in Kanada, Island und Schottland nach Deutschland überführt. Dort fand der Umbau für die neue Bestimmung statt, indem hochauflösende Luftbildkameras und hochsensible Lasertechnik zur fotografischen Erfassung und geografischen Abtastung der Erdoberfläche in seinen Boden eingebaut wurden.

Seit 2010 sind die Flugzeuge von BSF Swissphoto auf dem Flugplatz in Schönhagen stationiert. Vorher standen sie in Schönefeld. Wegen des dortigen Baugeschehens wich man auf „Hauptentlastungsflugplatz“ Schönhagen aus, wie Monika Kühn von der Flugplatzgesellschaft bei der Vorstellung sagte.

Geschäftsführer Roland Stengele. Quelle: Hartmut F. Reck

„Die drei hier im beschaulichen Schönhagen stationierten Flugzeuge sind das zentrale Element unseres sehr spezialisierten Unternehmens“, sagte Geschäftsführer Roland Stengele. Das Büro und der eigentliche deutsche Firmensitz verblieb allerdings in Schönefeld, wohl aus Rücksicht auf die überwiegend in Berlin wohnenden Mitarbeiter. In Schönefeld werden die Aufträge akquiriert, die Flüge koordiniert und organisiert und die dabei gewonnenen Geodaten ausgewertet und aufgearbeitet.

Die Luftbildkamera ist in den Flugzeugboden eingelassen. Quelle: Hartmut F. Reck

Dabei ist man von Schönhagen aus nicht nur in – oder besser gesagt: über Deutschland unterwegs, sondern fliegt auch oft nach Norwegen und Schweden, hat viel in Frankreich, Österreich, Italien und der Schweiz zu tun. Insgesamt hat BSF Swissphoto in den vergangenen zehn Jahren Projekte in mehr als 50 Ländern abgearbeitet. Dies geschieht nicht nur luftgestützt, sondern auch terrestrisch und geotechnisch. Besonders stolz ist man zum Beispiel auf die Vermessung des Gotthard-Basistunnels, der mit 57 Kilometern Länge der längste Bahntunnel der Welt ist.

Hochsensible und hochauflösende Technik wird in den Flugzeugen verbaut. Quelle: Hartmut F. Reck

Auftraggeber sind die öffentliche Hand, wie zum Beispiel alle Landesvermessungsämter. Es zählen aber auch Verkehrsunternehmen dazu wie die Deutsche Bahn, die Neubautrassen erkunden lässt, oder Energieversorger, die das Unternehmen bei der Planung von Standorten für Umspannwerke hinzuziehen. Zu jeder Flugzeug-Crew gehören ein Pilot und ein Operator, der die Vermessungstechnik an Bord betreut, mit der nicht nur Luftbilder beispielsweise für Microsoft Bing „geschossen“ werden, sondern auch mit Hilfe von Lasetechnik eine dreidimensionale Vermessung der Erdoberfläche vorgenommen werden kann.

Satellitenbilder sind eigentlich hochauflösende Luftbilder

Auch wenn man stets bei Navigationsdiensten wie beispielsweise bei Google Earth oder Google Maps von Satellitenbildern spreche, so Geschäftsführer Roland Stengele, seien dies immer Luftfotos, die mit hochauflösenden Spezialkameras, so wie sie in den eigenen Flugzeugen eingebaut sind, aufgenommen werden. Hiermit können auch Schrägfotos gemacht werden und Geodaten mit einer Genauigkeit im kleinen Zentimeterbereich per Laser abgetastet werden.

Chefpilot Uwe Müller im Cockpit. Quelle: Hartmut F. Reck

Für diese Aufgaben sei die neue Cessna ideal, schwärmte Chefpilot Uwe Müller. Das Flugzeug könne sowohl langsam für ganz genaue Messungen, als auch schnell fliegen, um rasch zu den oft weit entfernten Einsatzorten zu kommen.

Um also das nagelneue Luftschiff nicht zu beschädigen, verzichtete man auf eine an der Bordwand zerberstende Champagnerflasche. Man begnügte sich mit einem Spritzer Sekt auf die Propellerspitze.

Von Hartmut F. Reck

Eine muslimische Syrerin, die sich scheiden lassen will, darf nun doch mit Kopftuch an der Gerichtsverhandlung teilnehmen. Das Amtsgericht Luckenwalde erklärte auf Antrag ihrer Anwältin den Familienrichter für befangen, der per Verfügung das Tragen des Kopftuchs untersagt hatte. Damit ist diese Verfügung aufgehoben. Ein neuer Termin mit anderem Richter wurde bereits anberaumt.

27.08.2017

Der Mann, der seit einiger Zeit in Luckenwalde gezielt Wahlplakate zerstört hat, ist der Polizei inzwischen bekannt. Zuletzt waren Plakate der CDU-Kandidatin Jana Schimke sein Ziel – dabei wurde er fotografiert. Mit Hilfe der Bilder und Zeugenhinweisen wurde der Mann identifiziert. Er ist aber noch flüchtig.

24.08.2017

Eigentlich sollte die Polizei am Mittwochabend in Luckenwalde einer Frau zu Hilfe kommen, die von einem Mann geschlagen wurde. Doch die Frau schien keine Hilfe zu wollen. Am Ende ging der Mann auf die Beamten los und, kaum war er mit Hilfe von Pfefferspray gebändigt, legte auch die Frau nach. Die Polizisten erlitten Schürfwunden und Prellungen.

24.08.2017
Anzeige