Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Seniorentreff soll saniert werden
Lokales Teltow-Fläming Seniorentreff soll saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.02.2017
Der Seniorentreff Anglerheim in Großbeeren. Quelle: Krischan Orth
Anzeige
Großbeeren

Der Seniorentreff „Anglerheim“ in der Großbeerener Lindenstraße soll saniert werden. Die Containeranlagen, die derzeit noch als Anbau für den Hort dienen, sollen an das Gebäude in der Lindenstraße angebaut werden. Im Haushalt der Gemeinde, der am Donnerstag beschlossen werden soll, ist die Position der Sanierung bereits mit 130.000 Euro festgelegt, 2018 folgen nochmal 63.000 Euro.

Widerstand von der FDP

Nun hat sich in der FDP-Fraktion erneut Widerstand gegen diese Baumaßnahme geregt. Im Bildungsausschuss formulierte Teja Grzeskowiak seine Bedenken. „Ich bin gegen eine teure Interimslösung“, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende am Dienstag. Seine Fraktion will eine Sperre dieser Position beantragen. Er betonte, dass es ihm bei dem Seniorentreff um eine nachhaltige Lösung gehe. Die Liberalen befürchten, dass das sanierte Anglerheim in der Lindenstraße zur Dauerlösung mutiert. Das wollen sie auf jeden Fall verhindern.

Vor allem Toiletten sanierungsbedürftig

Dabei geht es ihnen nicht grundsätzlich um die notwendige Sanierung des Anglerheims. Grzeskowiak betonte, dass er eine „vernünftige und sinnvolle“ Lösung für wichtig halte. Zudem müsse zunächst die Bausubstanz des Gebäudes geprüft werden, um die Frage zu klären, ob ein solcher Anbau möglich sei. Andere Ausschussmitglieder hingegen argumentierten, dass besonders die Toilettenanlagen einer Sanierung bedürften. Heike Becker- Heinrich (FBB) teilte die Bedenken der FDP Fraktion, wenn auch mit Einschränkungen. Auch sie bekräftigte, dass ein mit Containern umgebauter Seniorentreff keine Dauerlösung sein dürfe. Gegen den Vorstoß der FDP sprach sich Petra Brückner (SPD) aus. „Wir müssen den Seniorentreff ertüchtigen“, sagte sie. Auch weil dieser Vereinen als Versammlungsraum dienen solle. Der Vertreter des Seniorenbeirats, Lutz- Peter Anton, berichtete dem Gremium die Sicht des Beirats. „Für den Zeitraum von fünf Jahren halten wir die Sanierung für eine gute Lösung“, sagte er.

Ahlgrimm zeigt Unverständnis

Bürgermeister Carl Ahlgrimm zeigte Unverständnis für den Vorstoß der FDP. „Bevor wir die Baumaßnahmen durchführen und das Geld investieren, prüfen wir selbstverständlich die Bausubstanz des Seniorentreffs“, sagte er. Zudem müsse noch vor der tatsächlichen Investition der Hauptausschuss seine Empfehlung aussprechen. „Eine vollständige Sperrung der Position halte ich für kontraproduktiv“, sagte der Bürgermeister.

Grzeskowiak sprach sich im Verlauf der Diskussion für eine teilweise Sperrung der Position aus, damit die Sanierung der WC-Anlagen möglich sei. Er wies aber abermals auf die zu hohen Kosten für eine Zwischenlösung hin.

Gemeindevetrreter entscheiden

Wenn die FDP am Donnerstag ihren Antrag der Gemeindevertretung vorlegt, müssen alle Gemeindevertreter über die teilweise Sperrung der Haushaltsposition „Sanierung des Seniorentreffs“ votieren. Wichtig wird dabei die Haltung der CDU-Fraktion sein, die die meisten Sitze (sechs) in der Gemeindevertretung einnimmt. Wenn die Position wieder entsperrt werden müsste, wäre wieder die Entscheidung der gesamten Gemeindevertretung notwendig. Die Entscheidung ist offen.

Von Krischan Orth

Der Landkreis Teltow-Fläming kann es sich leisten, großzügig gegenüber seinen Gemeinden zu sein und die Kreisumlage schon 2017 um einen Prozentpunkt zu senken. Kassiert er doch 1,5 Millionen Euro mehr an Schlüsselzuweisungen, wovon er sogar einen Teil an die Gemeinden abgibt. Allerdings stehen ihm aber auch eine Reihe von zusätzlichen Aufwendungen ins Haus.

12.02.2017

Die Stadtverwaltung von Ludwigsfelde leidet unter einer schwierigen Personalsituation. Das wurde in der Haushaltsdiskussion in der Stadtverordnetenversammlung deutlich. Eine Zusatzplanung im Rahmen der Sanierung der Theodor-Fontane-Grundschule kann nur mit großer Mühe umgesetzt werden.

12.02.2017

Der Garnisongeschichtsverein Sankt Barbara aus Altes Lager hat ein dringendes Problem. Mitten in der Aufarbeitung der militärischen Sammlung starb der bisherige Archivar. Die teils historischen Bestände sind nur teilweise erfasst und lagern größtenteils in einer kaltfeuchten Halle. Nun sucht der Verein jemanden, der als Bibliothekar aushilft.

12.02.2017
Anzeige