Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Skatehotel bietet Stärkung zur MAZ-Osterwanderung
Lokales Teltow-Fläming Skatehotel bietet Stärkung zur MAZ-Osterwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 17.03.2018
Azubi Philipp Yilmaz, Koch Sebastian Burghardt, Mitarbeiterin Heike Wolf und die Inhaber Alexandra und Ferdinand von Lochow (v.l.) freuen sich auf die Gäste. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Petkus

Während der Winter mit Dauerfrost die Region noch im Griff hat, trifft die Märkische Allgemeine alle Vorbereitungen fürs Osterfest – und hofft auf Frühlingswetter. Denn für Ostermontag lädt die Heimatzeitung ihre Leser in Dahmeland-Fläming zur traditionellen MAZ-Osterwanderung ein. Start und Ziel ist am Sportzentrum in Petkus. Lothar Mahrla, Geschäftsführer des MAZ-Regionalverlags, und Baruths Bürgermeister Peter Ilk (parteilos) werden die Wanderer begrüßen und um 10 Uhr in die Spur schicken.

Nach dem ausgedehnten Fußmarsch können sich die Wanderer dann am Sportzentrum bei Live-Musik mit der Revival-Band aus Berlin und einem kräftigen Imbiss entspannen und stärken. Die Sportler des SV Petkus kümmern sich mit einem großen Getränkewagen um den Durst der Ankömmlinge; außerdem bieten sie Kaffee, Kuchen und Bratwürste an.

Unterstützt wird die MAZ-Osterwanderung auch vom Skatehotel Petkus. Koch Sebastian Burghardt wird an dem Tag 250 Liter deftige Kartoffelsuppe mit Knackern kochen, die dann gegenüber dem Hotel am Sportzentrum gelöffelt werden kann. „Eine Feldküche haben wir nicht, wir werden die Suppe in mehreren großen Töpfen und Kesseln zubereiten“, erklärt der 32-Jährige. Außerdem werden frische Bratwürste vom Grill angeboten. Ein bisschen Taschengeld sollte man also im Gepäck haben.

Die Eichhörnchen-Wald-Klasse aus Berlin-Wannsee auf dem Kletter-Mähdrescher. Quelle: Elinor Wenke

Die Inhaber des Skatehotels, Alexandra und Ferdinand von Lochow, öffnen ihre Herberge an dem Tag nicht nur für die Hausgäste, sondern auch für die MAZ-Wanderer. „Wer einen Blick in unser Hotel und die Zimmer werfen möchte, ist herzlich willkommen“, sagt Alexandra von Lochow. Auch der attraktive Spielplatz mit Seilbahn und Kletter-Mähdrescher darf genutzt werden. Das Skatehotel wurde im Jahr 2002 eröffnet und bietet 59 Betten in insgesamt 18 Doppel-, Einzel- und Familienzimmern an. Wochentags sind meistens Schulklassen untergebracht, an den Wochenenden Familien, Paare und viele Skater. „Wir sind so eine Art Mittelstation an der Fläming-Skate“, sagt Ferdinand von Lochow.

Gastronomie „Der Roggenkönig“

In der Gastronomie „Der Roggenkönig“ werden frische Produkte aus der Region angeboten. Alles, was an Wild auf den Tisch kommt, hat Ferdinand von Lochow selbst geschossen. „Und eine besondere Rolle spielt der Roggen“, sagt der Hausherr, der auch noch das Landgut Petkus betreibt. Denn sein Ur-Urgroßvater hatte 1881 in Petkus die Roggenzüchtung auf den Weg gebracht. „Diese Tradition wollen wir aufrecht erhalten“, sagt von Lochow. So wird ein Bruchteil des auf 450 Hektar angebauten Getreides im „Roggenkönig“ vermarktet. „Wir bieten zum Beispiel Roggenbier und Schweineschnitzel in Roggenpanade an“, so von Lochow.

Schnappschüsse aus der MAZ-Fotobox

Ein Novum wird es ab Mai geben: frische Wild-Burger und Flammkuchen – je nach Saison mit Spargel, Pfifferlingen oder Speck und Zwiebeln. Auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten. „Perfekt für Durchreisende auf Rollen oder Rädern“, empfiehlt die Chefin. Ein Burger-Probelauf wird schon mal am Ostermontag gestartet.

Als originelle Erinnerungsstücke zur 25. MAZ-Osterwanderung kann man sich am 2. April nicht nur kostenlose Buttons und individuelle Startnummern mit nach Hause nehmen, sondern auch Schnappschüsse aus der österlichen MAZ-Fotobox ausdrucken.

Von Elinor Wenke

Es geht weiter mit dem Neubau des evangelischen Kindergartens. Am Freitag wurde Richtfest gefeiert. Wegen des eisigen Schneeregens und der Erkrankung vieler Kinder und Erzieherinnen gab es kein Kinderprogramm. Im Bauzeitenplan hängt man wegen des Wetters sechs Wochen hinterher. Mit der Eröffnung rechnet man im Dezember.

20.03.2018

Die Stadt plant die Sanierung der Lindenstraße im Stadtteil Jüterbog II für 1,28 Millionen Euro. Die Pläne dazu wurden bei einem Info-Abend vorgestellt. Debei wurde auch klar, dass die Anwohner die Hälfte der Kosten tragen müssen.

20.03.2018

Weil die Treppe im Haus der Familie in Rangsdorf zu schmal und aus Holz ist, lässt Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) die gesamte obere Etage sperren. Das DRK will einen Teil seiner Beratungs- und Betreuungsangebote in den Jugendclub „Joker“ verlegen.

16.04.2018
Anzeige