Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sole-Außenbecken an der Fläming-Therme geplant
Lokales Teltow-Fläming Sole-Außenbecken an der Fläming-Therme geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.05.2017
Sole-Badespaß im Freien – so könnte künftig das geplante Außenbecken in der Fläming-Therme aussehen. Quelle: Büro Geising und Böker
Luckenwalde

Ginge es nach all den begeisterten Wasserratten, nach den Stadtverordneten und der Aquapark Management GmbH als Betreiber der Luckenwalder Fläming-Therme, so würde dort lieber heute als morgen das gewünschte Sole-Außenbecken entstehen. Ganz so schnell wird es aus finanziellen Gründen nicht möglich sein, doch die Stadt als Eigentümer der Einrichtung hat zumindest die ersten Planungen in Auftrag gegeben. Architekt Rolf Böker vom Büro Geising und Böker stellte seine Entwürfe im Stadtentwicklungsausschuss vor.

Die Wasserfläche soll sich aus einem Rechteck mit zwei Schwimmbahnen und einem Halbkreis zusammensetzen. Quelle: Büro Geising und Böker

Demnach soll das beheizbare Außenbecken unterhalb der Therme südlich der Rutschenanlage entstehen. Ein gläserner Windfang wird einen geschützten Übergang von drinnen (nahe des Bewegungsbeckens) nach draußen gewährleisten. „Die ersten Stufen wird man im Trocknen gehen, dann kommt das Wasser“, sagte Böker. Parallel zum Glasgang wird es eine Rampe für Gehbehinderte geben, die dann mit einem Lifter in die salzigen Fluten gelangen können.

Sprudelliegen und Massagedüsen zum Relaxen

Die Wasserfläche von rund 170 Quadratmetern soll sich aus einem Rechteck und einem Halbkreis zusammensetzen. Im rechteckigen Teil sind zwei Schwimmbahnen von jeweils 12,5 Metern Länge geplant. Der runde Teil soll mit Attraktionen wie Sprudelliegen, Massagedüsen und Bodensprudlern ausgestattet werden und vornehmlich dem Relaxen dienen. „An einer Stelle werden wir das Wasser über den Beckenrand laufen lassen, sodass man ins Grüne schauen kann, das dann auch angeleuchtet wird“, stellte Böker in Aussicht. Zudem biete die Hanglage weitere Vorteile. „Der Technikraum kann halb in die Erde gebaut werden, darüber wird es ein Holzdeck zum Liegen geben“, sagte Böker. Unterwasserstrahler sollen im Dunkeln genügend Licht bringen.

Hintergrund

Die Fläming-Therme wurde 2000 eröffnet und zählt jährlich rund 200 000 Besucher.

Die Wasserfläche von Sportbecken und Freizeitbad ist rund 1000 Quadratmeter groß. Dazu gibt es eine Saunalandschaft mit Ruhehaus und Saunagarten.

Edgar Sauer ist seit Januar neuer Betriebsleiter der Fläming-Therme. Mit dem Außenbecken soll ein Akzent im Wettbewerb mit Bädern im Umland gesetzt werden. So geht in Potsdam Ende Mai das neue Freizeitbad „Blu“ in den Probebetrieb.

Auch Schwitzgäste werden vom Saunagarten zum Außenbecken gelangen können. In der kalten Jahreszeit wird man das beheizte Becken im Solewasser genießen können, im Sommer mit Süßwasser. Eine Nacht-Abdeckung soll allzu große Energieverluste verhindern.

Gesamtkosten von mehr als einer Million Euro

Der Luxus, auch im Winter unter freiem Himmel baden zu können, ist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Laut Böker landet man bei Netto-Gesamtkosten von 1,045 Millionen Euro, mit Mehrwertsteuer bei 1,24 Millionen Euro. Selbst die Variante, das Becken ganzjährig mit Süßwasser zu befüllen, brächte mit Nettkosten von 1,009 Millionen Euro vergleichsweise geringe Einsparungen. Die Stadt hatte sich ursprünglich ein Budget zwischen 500 000 und einer Million Euro gesetzt.

Von den Stadtverordneten zum möglichen Zeitplan befragt, erklärte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD): „Höchste Priorität haben zunächst zusätzliche Kitaplätze. Mit einer Realisierung des Außenbeckens ist in diesem und im nächsten Jahr nicht zu rechnen.“

Von Elinor Wenke

Dass dem Gebiet rund um den BER nach der Flughafeneröffnung ein Verkehrschaos droht, bezweifelt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Die Mehrheit der Passagiere werde mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, sagt er im MAZ-Interview. Das Land müsse zwar nachsteuern, aber neue Straßen zum Flughafen seien nicht geplant.

19.05.2017
Teltow-Fläming Kummersdorf-Alexanderdorf - Wölfe beißen 30 Schafe tot

Wölfe haben 30 Schafe in Kummersdorf-Alexanderdorf gerissen. Beim Anblick der sieben getöteten Muttertiere und 23 Lämmer war Schäfer Dirk Hoffmann den Tränen nahe. Insgesamt hat er nun bereits 78 Schafe bei Wolfsübergriffen verloren. Aus diesem Grund denkt der gestandene Schäfer darüber nach, seinen Beruf möglicherweise zum Jahresende an den Nagel zu hängen.

27.05.2017

Der Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel (SPD) ist wütend auf das Land, nach seinen Worten wurde die Brücke über den Großbeerener Graben im Ortsteil Genshagen ohne Vorwarnung abgerissen.

19.05.2017