Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Solidarität mit Kita-Leiterin
Lokales Teltow-Fläming Solidarität mit Kita-Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 08.06.2015
30 Mütter und Väter wollten am Mittwoch ein Zeichen setzen. Quelle: Zielke
Anzeige
Saalow

Riesig war die Aufregung unter den Eltern des Kindergartens „Storchennest“ in Saalow, als kurz vor Pfingsten bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam gegen Leiterin Dagmar S. ermittelt. Sie soll den vier Jahre alten Nevius Jerchel misshandelt haben. Der Junge hat Entwicklungsstörungen und Schwierigkeiten beim Sprechen.

Rund 30 Eltern versammelten sich am Mittwoch, um ein Zeichen der Solidarität an Dagmar S. zu senden. „Wir können diese Vorwürfe nicht nachvollziehen und wollen sie auch nicht einfach so in der Öffentlichkeit stehenlassen“, sagt Anke Müller, Elternsprecherin des „Storchennests“. In einer schriftlichen Erklärung, die von 29  Müttern und Vätern unterschrieben ist, wird Kita-Leiterin Dagmar S. als engagierte und offene Leiterin bezeichnet, die stets zum Wohl der Kinder handle.

Jenny Jurk hatte ihre Tochter, nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, gefragt, ob sie bemerkt habe, dass der Junge nicht mit den anderen Kindern essen durfte oder grob angepackt wurde. Die Tochter habe das nicht bestätigt. „Dabei erzählen Kinder immer sofort, wenn im Kindergarten etwas ungewöhnliches passiert ist“, sagt die Mutter.

Viele Eltern kennen den genauen Text der anonymen Anzeige nicht, halten den Inhalt, nachdem sie ihn gelesen haben, für mindestens fragwürdig. „Warum kommt so was drei Monate später hoch?“, sagt Bianka Hannemann. Sie hält die Anschuldigungen für unkonkret und an den Haaren herbeigezogen. Einige vermuten, dass die Eltern des Jungen hinter den anonymen Anschuldigungen stecken, weil die Gemeinde im Januar den Betreuungsvertrag für ihn gekündigt hatte.

Doch Steffen Jerchel bestreitet dies. Er habe erst durch seinen Anwalt von den Misshandlungsvorwürfen erfahren. „Wir haben das sehr ernst genommen“, sagt der Vater. Deshalb habe er unmittelbar danach bei der Polizei in Zossen eine weitere Strafanzeige gestellt. Als Nevius noch in den Kindergarten ging, habe der Vater von Misshandlungen nichts bemerkt. „Sonst hätten wir das Gespräch gesucht und ihn dort nicht mehr hingebracht“, sagt Steffen Jerchel. Er bedauert, dass nach den Vorwürfen weder Kita noch Gemeinde das Gespräch gesucht hätten.

Sein Anwalt werde nun Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Potsdam beantragen. Deren Vertreter Christoph Lange bestätigte die laufenden Ermittlungen. Diese seien – wie oft bei anonymen Anzeigen – schwierig, da es keine Zeugen gebe, die die Vorwürfe belegen können. „Derzeit prüfen wir, was wirklich dran ist“, sagte der Staatsanwalt. Mehr könne er derzeit nicht sagen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt.

Unterdessen darf Kita-Leiterin Dagmar S. derzeit nur in Begleitung einer Erzieherin arbeiten. So hätten es die Jugendämter von Land und Kreis gefordert, informierte Frank Broshog (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Am Mellensee. Er wollte die Vorgänge ebenfalls nicht kommentieren, so lange das Verfahren läuft.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Infrastrukturministerium in der Kritik - Widerstand gegen Landesentwicklungsplan

Schon mehrere Gerichte haben den aktuellen Landesentwicklungsplan für nichtig erklärt, aber davon lässt sich das Infrastrukturministerium nicht beirren: Der Plan wurde wieder in Kraft gesetzt. Während Juristen den Kopf schütteln, regt sich in der Region Dahmeland-Fläming Widerstand gegen das Ministerium.

07.06.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 4. Juni 2015 - Ludwigsfelde: Einbrüche in zwei Geschäfte

Großbeeren: Katalysator entwendet +++ Zossen: Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus +++ Rangsdorf: Versuchter Wohnungseinbruch +++ Jüterbog: Randale am Bahnhof +++ Luckenwalde: Radfahrer stoßen zusammen +++ Luckenwalde: Bargeld aus Geschäft gestohlen +++

04.06.2015
Teltow-Fläming Luckenwalder Rentner baut Kleinbahn nahezu originalgetreu nach - Eine fahrbare Lokomotive für die Enkel

Fünf Monate hat Werner Nitschke aus Luckenwalde gebraucht, um für seine beiden Enkel eine fahrbare Lokomotive zu bauen. Die drei Meter lange Lok hat er maßstabgerecht der ehemaligen Kleinbahn Dahme-Luckenwalde nachempfunden.

07.06.2015
Anzeige