Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sommer-Bauarbeiten in den Schulen
Lokales Teltow-Fläming Sommer-Bauarbeiten in den Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 04.07.2017
In der Arndt-Grundschule sollen in den Sommerferien vier Klassenräume auf Vordermann gebracht werden. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Wenn die Schüler am 20. Juli in die Sommerferien starten, zieht in Luckenwaldes Schulen nicht automatisch Ruhe ein. Die Stadt plant für ihre drei Grundschulen und die Jahn-Oberschule in den kommenden Wochen und Monaten Investitionen von mehr als 600 000 Euro. Ein Großteil der Vorhaben soll in den Ferien umgesetzt werden. Darüber informierte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) im Bildungsausschuss.

In der Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule sollen vier Klassenräume gemalert, mit neuem Fußbodenbelag und Akustikdecken ausgestattet werden. Außerdem wird datentechnisch aufgerüstet. Die Gesamtkosten liegen bei 75 000 Euro. Weiterhin beteiligt sich die Stadt mit 2200 Euro an der Vorbereitung eines „Grünen Klassenzimmers“ auf Initiative des Fördervereins der Schule.

Die Friedrich-Ebert-Schule soll barrierefrei zugänglich werden. Quelle: Elinor Wenke

Zur Schulwegsicherung soll an der Querung Bahnhofstraße eine Signalanlage installiert werden. „Dabei handelt es sich nicht um eine Fußgängerampel, das gibt die Verkehrsfrequenz nicht her“, sagte Herzog-von der Heide auf Anfrage von Christoph Guhlke, „sondern um ein visuelles Signal, das bei Bedarf per Hand ausgelöst wird und den Autofahrer zur Vorsicht auffordert.“ 12 000 Euro sind dafür eingeplant.

Die Friedrich-Ebert-Grundschule soll langfristig barrierefrei gestaltet werden. „Bei einem denkmalgeschützten Gebäude ist das schon eine Herausforderung“, gab die Bürgermeisterin zu bedenken. Dazu wird eine langgezogene Rampe zum Haupteingang der Schule errichtet, außerdem ein Personenaufzug und eine behindertengerechte Toilette installiert.

Hoffnung auf Fördergeld

„Weiterhin sind Akustikdecken für sämtliche Klassenräume geplant, denn die Schule ist eine sehr große und lärmintensive Einrichtung“, sagte Herzog-von der Heide. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 400 000 Euro. „Wir erwarten Fördergeld aus dem Kommunalinvestitionsprogramm und könnten ab den Sommerferien 2018 loslegen“, so Herzog-von der Heide. Die Stadt erhofft sich eine Förderung von mehr als 200 000 Euro.

Schon in diesem Sommer sollen in der Friedrich-Ebert-Schule das Parkett in der Sporthalle aufgearbeitet sowie Maler- und Tischlerarbeiten an den Fenstern fortgesetzt werden. 30 000 Euro sind dafür eingeplant.

Bushaltestelle soll umgebaut werden

In der Sporthalle im Schulkomplex der Grund- und Oberschule in der Jahnstraße soll die lädierte Akustikdecke repariert werden. Zudem sind drei interaktive Tafeln sowie ein Beregnungssystem für die Außenanlagen vorgesehen. Das lässt sich die Stadt insgesamt 67 000 Euro kosten. Nadine Walbrach (CDU) regte an, alle Grundschulen zügig mit moderner digitaler Technik auszustatten. „Denn wenn die Schüler ans Gymnasium wechseln, müssen sie damit arbeiten“, sagte sie.

Für eine bessere Schulwegsicherung in der Jahnstraße soll die Bushaltestelle umgebaut werden. „Die Busse fahren zurzeit zwischen Mensa und Schule aufs Gelände, das ist gefährlich“, sagte die Bürgermeisterin. Künftig soll es einen Halt in Höhe der Turnhalle geben. Das kostet 38 000 Euro, wovon 16 100 Euro gefördert werden.

Von Elinor Wenke

Einem guten Zweck werden zwei ausrangierte Feuerwehrfahrzeuge zugeführt. Das beschlossen die Mitglieder des Zossener Hauptausschusses mehrheitlich. Verschenkt werden ein Rüstwagen und ein Tanklöschfahrzeug, die vorher in Zossen und Wünsdorf gute Dienste taten. Empfänger sind das Ludwigsfelder Technikmuseum und eine bulgarische Gemeinde.

04.07.2017

Der geplante Tunnel in der Blankenfelder Karl-Marx-Straße birgt eine Menge Zündstoff. Die Bahn möchte nur einen Geh- und Radweg bauen, die Mehrheit der Gemeindevertretung fordert zwei Wege. Um langen Planungs- und Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen, schlägt die CDU-Fraktion nun vor, den Weg auf der Nordseite schmaler zu bauen.

04.07.2017

Kein Durchkommen gibt es derzeit auf dem Wanderweg am Rangsdorfer See. Seit Wochen blockieren umgestürzte Bäume die beliebte Route. Heide Wolffgramm möchte, dass die Bäume beseitigt werden. Das kann jedoch noch bis zur nächsten Woche dauern, weil der kommunale Bauhof derzeit überlastet ist.

04.07.2017
Anzeige