Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sommerfest im Pfarrgarten
Lokales Teltow-Fläming Sommerfest im Pfarrgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 05.07.2016
„Singt Gott dankbar in Euren Herzen“ hieß das Motto beim Eröffnungsgottesdienst des Gemeindefestes. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Niedergörsdorf

Die Höhepunkte des vergangenen Kirchenjahres kann Pfarrerin Ines Fürstenau-Ellerbrock spontan an einer Hand abzählen. Wenn sie aber intensiver über die zurückliegenden zwölf Monate nachdenkt, reichen fünf Finger nicht mehr, um alles Wichtige aufzuzählen. „Ein Highlight ist auf jeden Fall immer unser Gemeindefest im Sommer“, sagt die Pfarrerin aus Niedergörsdorf.

Sommerfest mit Gemeindeversammlung

Das Treffen im Garten des Pfarrhauses nimmt Ines Fürstenau-Ellerbrock alljährlich zum Anlass, um zu resümieren, aber auch um vorauszuschauen. Denn in Niedergörsdorf ist das Gemeindefest kein einfaches Sommerfest nur zum Klönen. „Wir halten dabei auch unsere Gemeindeversammlung ab“, erklärt sie. Die obligatorische Sitzung des Gemeindekirchenrates, bei der der Vorsitzende Volker Frey auch die Rechenschaft über das vergangene Jahr ablegt, können so besonders viele Mitglieder erleben. „Außerdem macht sich Herr Frey die Mühe, eine Präsentation mit Fotos von unseren Veranstaltungen und Fahrten zu zeigen“, berichtet die Pfarrerin.

An einer Info-Tafel konnten sich am Sonnabend alle Gäste die Höhepunkte des Jahres noch einmal in Ruhe ansehen. Neben dem Gemeindefest und der schon traditionellen Thomas-Woche zählt Ines Fürstenau-Ellerbrock dazu auch den Adventsbasar in der Vorweihnachtszeit. Er fand im Dezember des vergangenen Jahres zum ersten Mal statt. „Die Idee dafür haben wir beim Gemeindefest im August vorgestellt“, sagt sie. Bei der Abstimmung per Murmel setzte sich die Idee gegen andere Vorschläge durch, sodass die Umsetzung prompt folgte.

Zufriedenheit über Adventsbasar

Für den Adventsbasar wird nun ein ähnlich erfolgreicher Nachfolger gesucht. „Er soll zwar auch in diesem Jahr wieder stattfinden, aber wir haben noch viel mehr Ideen, was man in unserer Gemeinde machen könnte“, berichtet die Pfarrerin. Sie wünscht sich beispielsweise schon seit Langem einen gemeinsamen Tag der offenen Kirche für die fünf Gotteshäuser, die unter ihrer Obhut stehen.

Die Vorschläge für Neuerungen in der Gemeinde hat sich Ines Fürstenau-Ellerbrock aber nicht ganz allein ausgedacht. Denn zum Gartenfest haben die Kirchenmitglieder auch Gelegenheit, Wünsche und Kritik zu äußern – sei es bei der Pfarrerin persönlich oder an der Info-Tafel, die mit kommentierenden Zetteln bestückt werden durfte. „Freudig überrascht war ich über die Bitte nach einem Bibelkreis“, berichtet die Pfarrerin zum Beispiel.

Rege Beteiligung am Kirchenalltag

Über die rege Beteiligung am Kirchenalltag auch abseits der Gottesdienste ist sie besonders froh. „Bei Veranstaltungen wie unserem Gemeindefest ist es für mich sehr erträglich, dass jeder einen Teil beisteuert“, sagt sie. Unterstützung erhält sie nicht nur bei der Vorbereitung sondern auch in Form von Kuchen oder Salaten.

Unter den Helfern gibt es dabei immer wieder neue Gesichter. „In diesem Jahr konnten wir zum ersten Mal auch Flüchtlinge einladen“, berichtet sie, „denn sechs Christen aus dem Iran haben sich bei uns taufen lassen.“ Die Neuankömmlinge gut in die Gemeinde einzugliedern, wird die nächste Aufgabe sein. „Denn Jung und Alt haben wir mit unserem Gemeindefest bereits im vergangenen Jahr zueinander geführt“, ist Ines Fürstenau-Ellerbrock stolz.

Von Victoria Barnack

Nach Jahrzehnten Diskussion, Verschiebung und Unsicherheit ziehen Polizisten und Kriminalisten des Polizeireviers Ludwigsfelde jetzt tatsächlich aus ihrem maroden und zu kleinen Domizil von 1936 aus. Die Besatzung des Polizeireviers ist der erste Mieter im neuen Stadtzentrum von Ludwigsfelde. Das ist zurzeit noch eine Baustelle, die Geschäfte und Gewerbetreibende folgen erst im Herbst.

05.07.2016

Ihre Liebe zu Kindern hat Susanne Brosko aus Rangsdorf vor neun Jahren zum Beruf gemacht. Als Tagesmutter betreut sie derzeit sechs Kinder. Im September ist Schluss. Bürokratische Hürden und eine immer höhere finanzielle Belastung machen das Geschäft der Tagesmütter immer schwieriger.

05.07.2016

Vor ihren Auftritten weiß kaum ein Gast im Publikum, was Nezaket Ekici und Andreas Dammertz bei ihrem perfosophischen Duett vorhaben. Gut besucht sind die Vorträge dennoch immer. Am vergangenen Sonntag erklärte das Ehepaar zum ersten Mal auch einem Publikum im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf ihre Kunst und gratulierte damit zu einem Jubiläum.

05.07.2016
Anzeige