Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Song-Contest Teltow-Fläming vorm Finale

Luckenwalde Song-Contest Teltow-Fläming vorm Finale

Noch sechs Sänger und Bands kämpfen um den Titel „Die Besten“ im Teltow-Fläming Song-Contest. Am Montagabend fand das Halbfinale statt. Im Rennen ist unter anderem die junge Luckenwalderin Sissi Dorneburg, die schon bei „The Voice Kids“ zu sehen war. Doch TV-Prominenz hilft nicht immer, wie bei den ausgeschiedenen Künstlern zu sehen war.

Voriger Artikel
Kritik an Trebbiner Stadtverwaltung
Nächster Artikel
„Ein Denkmal kann auch weh tun“

Diese Musiker traten im Halbfinale des Song-Contest Teltow-Fläming am Montagabend an.

Quelle: Iris Krüger

Luckenwalde. Halbfinale war am Montagabend im Sommergarten der Gaststätte „Zum Holländer“ angesagt. Doch dieses hatte mal nichts mit Fußball zu tun, sondern mit dem Teltow-Fläming Song-Contest. Bei diesem Wettbewerb werden die besten Sänger oder Bands aus dem Landkreis für den Titel „Die Besten“ gesucht. „Auch die Musikrichtung war offen, man konnte sich also für Klassik, Hip-Hop oder Popmusik entscheiden“, sagte Alex Kubiak von Luckas Veranstaltungen, der das Event gemeinsam mit der Rapperin Sisa Sandra organisiert. „Natürlich musste nicht zwangsläufig gecovert werden, auch eigene Songs waren gefragt“, ergänzte er.

Auftakt Ende Mai

Auftakt des Contests war am 29. Mai. Damals stellten alle Teilnehmer ihren Song vor und konnten beim Publikum auf Stimmenfang gehen. Nach dem Event konnte man auf der Website des Internetradios „Flämingwelle“ genau vier Wochen lang für seinen Favoriten voten. Nun stand die nächste Veranstaltung beim „Holländer“ an, bei dem sich alle Kandidaten zum zweiten Mal der Öffentlichkeit präsentierten.

Zu den Teilnehmern gehörten Sissi Dorneburg aus Luckenwalde, die bereits durch ihren Auftritt bei „The Voice Kids“ Bekanntheit erreicht hatte. Um den Titel „Die Besten“ kämpften aber auch die „Happy Tones“, Corinna Boborowski, das „Fläming Duo“, Tom Wendland, „Major C“ sowie „Sone“.

Die Luckenwalderin Carmen Schroll, die bei der Auftaktveranstaltung mit dabei war, schied vor wenigen Tagen auf eignen Wunsch beim Contest aus. Dennoch stand sie am Montag auf der Bühne und sang außerhalb der Wertung. „Ich wollte einen totalen Cut mit meinem bisherigen Leben machen. Aber die Musik wird weiterhin eine große Rolle spielen“, begründet sie ihre Entscheidung. Auch der Jüterboger Georg Stengel zählte zu den Bewerbern. Diesmal war er leider nicht erschienen und konnte somit auch nicht gewertet werden.

Organisation ist Herausforderung

„So ein Song-Contest ist gar nicht so einfach zu organisieren“, gesteht Alex Kubiak, der auch die Moderation übernommen hatte. „Er soll zwar allen Beteiligten Spaß machen, aber es muss auch Regeln geben. Heute werden wir uns von einigen Kandidaten verabschieden müssen“. Und noch eine weitere Neuerung des Wettbewerbes gab es: „Wir haben diesmal eine dreiköpfige Jury. Während die Zuhörer jeweils nur zehn Punkte vergeben können, haben die Jurymitglieder das Recht, den Kandidaten jeweils 200 Punkte zuzusprechen. Das kann den bisherigen Punktestand noch einmal richtig umwerfen“, erklärt Kubiak.

Nach der Auswertung stand dann fest: Georg Stengel und Tom Wendland sind raus. Bei allen anderen bleibt es spannend. Jeder Kandidat musste einen Umschlag ziehen. Darin befanden sich Titel, die die Teilnehmer eine Woche fleißig üben und dann präsentieren müssen. Erst dann wird der Sieger vom Song-Contest feststehen.

Im Internet kann ab heute Vormittag wieder mit abgestimmt werden. Aufgrund eines Rechenfehlers bei der Jury-Bewertung war das Internet-Voting gestern ausgesetzt worden.

Von Iris Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg