Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sonnenblumen für den Marktturm
Lokales Teltow-Fläming Sonnenblumen für den Marktturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 08.08.2016
Michaela Hoffmann sammelt die Blumen der Hortkinder ein. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die Kinder vom Luckenwalder Hort „Regenbogen“ gehen mit gutem Beispiel voran: Sie brachten am Freitag Sonnenblumen zum Rathaus, die am Sonntag ab 10 Uhr um den Luckenwalder Marktturm gebunden werden.

Insgesamt 800 Sonnenblumen sollen das Luckenwalder Wahrzeichen zieren. Die Stadt hatte anlässlich der 800-Jahr-Feier 12 000 Tütchen mit Sonnenblumensamen an die Haushalte verteilt. Die inzwischen prächtigen Blumen sollen nun am 7. August zum Tag der Kleingärtner als Blumengürtel um den Marktturm gebunden werden. Dieser bekommt eine blaue Bauchbinde und die Sonnenblumen werden dort hineingesteckt.

„Wir denken schon, dass wir 800 Stück zusammenbekommen. Wenn jeder eine Blume mitbringt, reicht das aus, die restlichen Blumen können im Garten oder vor der Haustür bleiben“, sagt Michaela Hoffmann von der Arbeitsgruppe Grün, die sich die Aktion ausgedacht hatte, um mit den Luckenwaldern die Stadt im Jubiläumsjahr noch farbenprächtiger zu gestalten.

Im April hatten die Hort-Kinder die Samen in die Erde gesteckt. Einige Sonnenblume sind schon verblüht. Die schönsten haben sie für die Aktion abgegeben. Als Dankeschön gab es am Freitag Luftballons, Seifenblasen und Flummis.

Von Margrit Hahn

Ihre Abenteuerlust ließ sie fragen, der Nutzen ermöglichte den Lehrgang zum Baumkletterer: Die beiden Ludwigsfelder Stadtarbeiter Oliver Lose und Benjamin Richter buddeln und harken nicht nur auf dem Boden, sie holen jetzt auch Totholz aus dem Geäst hoher Bäume. Damit fühlt sich ihr Arbeitsalltag manchmal ein bisschen wie ein Tarzan-Duo an.

06.08.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Bei der Arbeitsagentur

Seit sie in Ludwigsfelde leben, bemühen sich Rabiha und Mohammed Yassin um einen richtigen Deutschkurs und um eine Möglichkeit zu Arbeiten. Bisher erfolglos. Ohne Status kein Deutschkurs und ohne Papiere kein Job, hieß es immer. Ein Besuch bei der Arbeitsagentur macht dem Ehepaar aber neue Hoffnung.

06.08.2016

In Rangsdorf brennen die ersten Straßenlaternen wieder. Im Bereich rund um die Stauffenbergallee und einigen weiteren Straßen sind ist die Straßenbeleuchtung mittlerweile gewartet und kann wieder sicher betrieben werden. Außerdem hat die Gemeinde drei Aufträge zur Überprüfung der Laternen vergeben.

05.08.2016
Anzeige