Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Später Lückenschluss
Lokales Teltow-Fläming Später Lückenschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.02.2016
Bild vom Baustart. Quelle: Foto: Hartmut F. Reck
Anzeige
Trebbin

Für insgesamt 32,8 Millionen Euro soll mit dem vierspurigen Ausbau der Ortsumfahrung Thyrow die letzte Lücke auf der neuen B101 geschlossen werden. Der erste Spatenstich für die 5,1 Kilometer lange Strecke wurde am 28. Mai des vergangenen Jahres feierlich gesetzt. Doch mit der Fertigstellung können die Bürger nach wie vor erst im Dezember 2018 rechnen. Darüber informierte Michael Herbst, Abteilungsleiter des Unternehmens Deges, das die Straße im Auftrag des Bundes baut, in der jüngsten Sitzung des Trebbiner Bauausschusses. Die Hoffnungen auf ein schnelleres Bauende konnte er nicht bestätigen.

Wegen vorhandener Bodenbrüter und der geschützten Zauneidechsen kann mit den Erdarbeiten frühestens am 1. September begonnen werden. „Die Zauneidechsen werden eingefangen und auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes im Glauer Tal wieder ausgesiedelt“, sagte Herbst und fügte schmunzelnd hinzu: „22 Eidechsen wurden zunächst gezählt und 248 haben wir schon eingesammelt.“

Die Auswirkungen des immensen Bauvorhabens sind aber jetzt schon spürbar. Wegen Brückenbauarbeiten ist die L 795 zwischen Thyrow und Siethen seit Januar voll gesperrt – für ein halbes Jahr. Ein Fakt, mit dem sich die Stadt Trebbin überraschend konfrontiert sah. „Wir wurden einfach vor vollendete Tatsachen gestellt“, sagte Ausschussvorsitzender Ralf Marschall (CDU), „wir hätten uns gewünscht, dass man uns vorher einbezieht.“ Dann hätte man auch bei den Bürgern auf mehr Verständnis hoffen können.

Mit dem Streckenausbau wird am nördlichen Abschnitt begonnen. Insgesamt müssen laut Michael Herbst zehn Bauwerke errichtet werden: „Das sind zwei Überführungsbauwerke, eine Doppelbogen-Grünbrücke in Holzbauweise und sieben Unterführungen, davon drei Durchlässe.“ Der laufende Verkehr soll durch den Ausbau kaum beeinträchtigt werden. Das bestehende Straßennetz wird über die Anschlussstelle Thyrow angebunden. Außerdem müssen zahlreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen erfolgen: Alleebäume und Hecken werden gepflanzt und Laubmischwald wird angelegt.

Von Elinor Wenke

Nie seit der Einführung des Euro 2002 war soviel Falschgeld im Umlauf wie im vergangenen Jahr. Auch in der Region haben sich die Anzeigen gehäuft und die Tendenz steigt. Auch wenn die meisten „Blüten“ in den Kassen der Einzelhändler landen, sollten Verbraucher aufpassen – denn Falschgeld wird nicht ersetzt und die Weitergabe strafbar ist.

09.02.2016
Teltow-Fläming Jüterboger Relief-Rätsel gelöst - Ein „gepfuschtes“ Kunstwerk

Ein Relief mit Szenen aus dem alten Jüterbog hatte dem Leiter des Stadtmuseums Rätsel aufgegeben. MAZ-Leser bestätigen nun, dass die aufgefundene Gipstafel aus der Hand eines Jüterboger Werbegestalters stammt. Sie wurde Ende der Siebziger Jahre „gepfuscht“, was alles andere als eine Beleidigung ist.

06.02.2016
Teltow-Fläming Steffen Karas ist seit 100 Tagen katholischer Pfarrer in Blankenfelde - Frischer Wind in der Kirche

Vom Krisengebiet zur Großbaustelle: Anfang November übernahm Steffen Karas die katholische St.-Nikolaus-Gemeinde in Blankenfelde. Zuvor war er Militärseelsorger am Fliegerhorst in Holzdorf und mehrfach mit der Bundeswehr in Kriegsgebieten unterwegs. In Blankenfelde sind vor allem seine Fähigkeiten als Bauleiter gefragt.

09.02.2016
Anzeige