Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Spannender Einblick in die Natur
Lokales Teltow-Fläming Spannender Einblick in die Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 08.02.2018
In seiner Waldhütte in Blönsdorf beobachtet und fotografiert Jürgen Würtele regelmäßig die heimische Tierwelt. Quelle: Foto: Isabelle Richter
Blönsdorf

„Da sitzt ein Kernbeißer“, sagt Jürgen Würtele. Nur Sekunden später hat er den perfekten Schnappschuss des Finkenkönigs, so wird der Vogel auch genannt, im Kasten.

Der 83-Jährige fotografiert seit Jahren leidenschaftlich gern Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum. Dazu sitzt er unter anderem mehrere Stunden in einer kleinen Waldhütte auf seinem Grundstück in Blönsdorf, direkt am Feldrand.

Vorträge in Blönsdorf und Seehausen

Zurzeit nutzt der Rentner das sonnige Winterwetter, um schöne Aufnahmen von verschiedenen Vögeln zu machen. 43 Arten hat er bereits abgelichtet. Versteckt hinter einer von außen verspiegelten Scheibe kann er die Wirbeltiere in Ruhe beobachten, ohne dass sie erschrecken. Mit ein wenig Futter als Lockmittel dauert es nicht lange, bis er die ersten Vögel vor der Linse hat.

Seine bisher gesammelten Aufnahmen möchte Würtele nun mit der Öffentlichkeit teilen. Unter dem Titel „Fotografischer Spaziergang durch die vier Jahreszeiten“ präsentiert er die beeindruckenden Bilder demnächst im Rahmen eines Vortrags in Blönsdorf und Seehausen.

Experimentieren mit neuester Technik

Obwohl das Fotografieren für ihn nur ein Hobby ist, besitzt Würtele bereits eine ziemlich professionelle Ausstattung. Mehrere Kameras sowie ein umfangreiches Zubehör und spezielle Bearbeitungssoftware gehören zu seinem Equipment. „Früher habe ich immer gesagt, ich brauche keinen Computer. Jetzt habe ich hier meine Bilder drauf, kann sie bearbeiten und sogar E-Mails verschicken“, erzählt der 83-Jährige und lacht.

Der Wiedehopf zählt zu einem der Lieblingsvögel von Hobbyfotograf Jürgen Würtele. Quelle: Jürgen Würtele

Jürgen Würtele geht inzwischen mit der Technik und macht auch vor neuen Herausforderungen nicht Halt. Momentan probiert er sich an zwei neuen Techniken – darunter das Slacking. „Das ist eine neue Methode, bei der man kleine Tiere und Pflanzen durchgehend scharf fotografieren kann. Dabei werden mehrere Fotos zu einem verrechnet“, erklärt der Hobbyknipser. Bei der zweiten Technik handelt es sich um das Fotografieren mit Hilfe einer Lichtschranke, wodurch spektakuläre Flugbilder von Vögeln entstehen.

Seltene Aufnahmen machen ihn stolz

Eine besondere Verbindung zur Natur hatte Jürgen Würtele schon immer. In Halle studierte er Sportbiologie. Bevor er Ende der 1990er Jahre wegen der Liebe zu seiner Frau nach Blönsdorf zog, arbeitete er rund 20 Jahre als Sportlehrer an der Weimarer Hochschule für Architektur und Bauwesen.

Die Biologie kam dadurch ein wenig zu kurz. Mit der Fotografie wollte er nicht nur seine Leidenschaft, sondern auch sein Wissen in diesem Bereich erhalten. Dass er in sein Hobby mitunter viel Zeit investieren muss, stört ihn nicht. Denn seltene Aufnahmen, wie die einer ganzen Dachsfamilie, machen ihn stolz.

Selbst an Fotoworkshops nimmt der 83-jährige noch regelmäßig teil. Früher reiste er dazu noch um die ganze Welt. Heute sind ihm lange Flüge jedoch zu anstrengend und er sieht sich lieber in der Heimat um.

Seine bisherigen Eindrücke gibt es für Interessierte am 22. Februar um 19 Uhr im Speisesaal der AFB Agrar GmbH Blönsdorf und am 16. März um 19 Uhr in der Kulturscheune Seehausen zu sehen.

Von Isabelle Richter

Am Kulturhausweg, wo ein neuer Lidl-Markt entstehen soll, steht derzeit noch der Betrieb „Öl und Filter“. Er ist weder pleite noch wird er dicht gemacht. Er zeiht nach nebenan.

08.02.2018

Seit vier Jahren streitet sich Rentnerin Ingrid Gaerisch aus Senzig mit ihrem Vermieter über die zu feuchte Wohnung. Lüfter wurden aufgestellt, die Wände bearbeitet. Geholfen hat das alles nichts. Die 73-Jährige ist mit den Nerven am Ende. Ein gerichtliches Gutachten soll nun endlich die Schuldfrage klären.

11.02.2018

Ein Mann ist am Montag auf dem Weg zum Arzt, als er an einer Bushaltestelle in Luckenwalde plötzlich zusammenbricht. Wenig später im Krankenhaus ist er tot. Bei den Familienangehörigen herrscht neben Trauer auch Wut. Die Tochter des 65-Jährigen ist fassungslos: „Er hat immer an alle gedacht“. Warum wurde ihm nicht geholfen?

11.02.2018