Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Spende für die Jugendfeuerwehr
Lokales Teltow-Fläming Spende für die Jugendfeuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.06.2017
Regina Wach von der Volkssolidarität übergab den Scheck an Bernd Habermann, den Vorsitzenden des Fördervereins. Quelle: Foto: Cz
Anzeige
Blankenfelde

Über eine großzügige Spende darf sich die Blankenfelder Jugendfeuerwehr freuen. Die Blankenfelder Ortsgruppe der Volkssolidarität überreichte am Montag einen Scheck in Höhe von 1000 Euro an den Förderverein der Feuerwehr. Dessen Vorsitzender Bernd Habermann nahm den Scheck entgegen und bedankte sich für die Unterstützung.

Das Geld ist bereits fest eingeplant. Es soll der Jugendfeuerwehr mit ihren 30 Mitgliedern unter 16 Jahren zugute kommen. Die möchte davon Feldbetten anschaffen. Schon bald könnten die Schlafgelegenheiten zu ihrem ersten Einsatz kommen, wenn die Blankenfelder Feuerwehrjunioren in den Sommerferien am Jugendzeltlager in Dobbrikow teilnehmen. „Für uns ist das eine große Erleichterung“, sagt Jugendwart Ralf Weikert. Vorbei sind die Provisorien mit Schlafsäcken und Isomatten. Die Feldbetten sind stabil und lassen sich platzsparend verpacken.

Volkssolidarität hat gesammelt, gebacken und Getränke verkauft

Für die Volkssolidarität war es die erste Spende an die Jugendfeuerwehr. „Wir hatten von dem Wunsch nach den Feldbetten gehört“, sagt Regina Wach, die Vorsitzende der Blankenfelder Ortsgruppe. Bei der diesjährigen Listensammlung zeigten sich Privatleute und Unternehmen wieder äußerst spendabel. Mehr als 5300 Euro kamen zusammen. Ein Fünftel davon darf die Ortsgruppe eigenhändig vergeben. Mit der Summe und den Einnahmen aus dem Getränke- und Kuchenverkauf vom Maibowlenfest kam man auf 1000 Euro.

Von Christian Zielke

Große Aufregung am Mittwochnachmittag an der Bahnstrecke zwischen Luckenwalde und Woltersdorf. Es kam zu einem Blitz an der Oberleitung, einem Knall und einem Brand. Die Ursache war kein Anschlag, sondern ein Vogel.

24.06.2017

Wo kann im rasant wachsenden Zuzugsort Großbeeren noch gebaut werden, wo finden die fast 10 000 Beschäftigten im GVZ arbeitsnah einen Platz zum Häuschenbauen? Um Antworten geben zu können, befasst sich der Gemeinderat zurzeit mit einem strategisch angelegten Wohnentwicklungsplan.

24.06.2017

Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Monika Nestler am Montagabend von der Basisorganisation der Linken als Bürgermeisterkandidatin für die Gemeinde Nuthe-Urstromtal nominiert. Als Markenzeichen gilt ihre ehrlich, unverstellte Art.

24.06.2017
Anzeige