Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Spenden für den Schulhort „Fantasialand“

Jüterbog Spenden für den Schulhort „Fantasialand“

Der Schock war groß, als vor wenigen Wochen die Schulhofbaracke der Schollschule niederbrannte und Unmengen Spielzeug vernichtete. Eine Spendeninitiative ermöglicht nun den Kauf neuer Spielgeräte.

Voriger Artikel
Störche bleiben Woltersdorf seit 20 Jahren treu
Nächster Artikel
Klubhaus 25 Jahre in kommunaler Hand

Der Dauerregen hielt die Kinder gestern nicht von einem Foto mit den ersten beiden Neufahrzeugen ab. Als Vertreter von Sponsoren waren Jürgen Arndt (3.v.l.) für die SPD und Wolfgang Gast (r.) für die Schützengilde sowie Spendeninitiatorin Daniela Sternstein (2.v.r) dabei.

Quelle: Uwe Klemens

Jüterbog. Der Lärm spielender Kinder im Hort „Fantasialand“ der Jüterboger Geschwister-Scholl-Grundschule ist nicht zu überhören. Fröhliches Lachen bestimmt die Atmosphäre. Brettspiele und Kickertisch sind jetzt in der sommerlichen Lernpause ebenso beliebt wie Bastel- und Kuschelecke. Auf den ersten Blick scheint der Schock überwunden, den der oder die Brandstifter bei Kindern und Mitarbeitern hinterließen.

Knapp einen Monat ist es her, dass die Schulhofbaracke komplett niederbrannte. Mitverbrannt ist der gesamte Bestand an Außen-Spielzeug, das der Hort besaß. Besonders der kleine Fuhrpark mit den Kinderfahrzeugen wird von den Schülern schmerzlich vermisst.

Welle der Hilfsbereitschaft

Überwältigt sind die Hortmitarbeiter von der Welle der Hilfsbereitschaft, die bislang rund 1200 Euro zur Anschaffung neuer Spielgeräte in die Kasse des Schulfördervereins spülte. Am Dienstagvormittag nahmen die Mädchen und Jungen begeistert die ersten beiden der über Spenden finanzierten Fahrzeuge in Besitz.

Brettspiele sind in diesen Tagen bei den Kindern besonders beliebt

Brettspiele sind in diesen Tagen bei den Kindern besonders beliebt.

Quelle: Uwe Klemens

„Vor allem jetzt in der Ferienzeit macht sich das Fehlen der Spielgeräte bemerkbar“, klagt Erzieherin Manuela Thiel, „in der ersten Aufregung nach dem Brand hatten wir noch gar nicht so richtig bemerkt, was alles fehlt. Das fängt bei den Rollern an und hört mit den Kettcars auf. Aber auch unser kompletter Bestand an Helmen ist mitverbrannt und kann nicht einfach mal ebenso schnell von der Schule ersetzt werden.“ Zwischen 60 und 80 Kinder nutzen im Durchschnitt jeden Tag das Ferienangebot des Hortes und wollen sich dabei natürlich am liebsten draußen bewegen.

Idee entstand beim Familienrat

Die Idee zum Spendensammeln kam von Daniela Sternstein, deren achtjähriger Sohn Felix und an der Scholl-Grundschule gerade die zweite Klasse absolviert hat. „Am Familientisch haben wir über den Brand gesprochen und darüber, was man nun tun kann“, berichtet die Jüterbogerin. Andere Eltern, mit denen sie in den folgenden Tagen darüber sprach, waren begeistert, sodass sich die Aktion wie ein Lauffeuer überall in der Stadt herumsprach.

Wolfgang Gast von der Jüterboger Schützengilde erfuhr über eine Meldung in der MAZ von der Aktion und sammelte bei seinen Vereinsfreunden Geld für’s „Fantasialand“. 415 Euro kamen allein dabei zusammen.

Nicht lange bitten ließ sich auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der beim Hoffest seiner Jüterboger Parteigenossen die Geldbörse zückte und die anderen Besucher zum Nachahmen animierte. Weitere 315 Euro kamen dabei zusammen.

Info: Wer sich beteiligen möchte, bekommt unter spende-fuer-den-hort@gmx.de weitere Informationen.

Von Uwe Klemens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg