Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Spielende Kinder lösen Verspätungen aus
Lokales Teltow-Fläming Spielende Kinder lösen Verspätungen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 22.01.2016
ICEs und Regionalbahnen mussten warten Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Großbeeren/Teltow

Spielende Kinder haben am Freitagnachmittag für erhebliche Verspätungen bei den Zügen von Berlin in Richtung Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) gesorgt. Zwischen Teltow und Großbeeren-Süd waren die Kinder gesehen worden, als sie Schneebälle auf vorbeifahrende Züge warfen.

Daraufhin wurde der Zugverkehr auf der Anhalter Bahn zwischen 16 Uhr und 16.45 Uhr vorübergehend unterbrochen, die Bundespolizei suchte das Gelände nach den Kindern ab. Damit solle sichergestellt werden, dass sie nicht auf die Gleise laufen und unter einen Zug geraten, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Nachmittag.

Die Beamten konnten aber niemanden mehr entdecken. Bahnanlagen seien kein Abenteuerspielplatz, so der Sprecher. Insgesamt eine dreiviertel Stunde lang habe sich kein Zug mehr auf den Schienen bewegt, hieß es von der Deutschen Bahn. Danach lief der Verkehr wieder an, es sei aber ein langer Rückstau entstanden, so die Bahn. Über die Anhalter Bahn fahren sowohl die Regionalzüge von Berlin in Richtung Ludwigsfelde, Luckenwalde und Jüterbog wie die ICEs in Richtung Süden.

Von Carsten Schäfer

Teltow-Fläming Luckenwalde: Unbekannte stehlen Wasserhahn - Wasserschaden in verwaistem Flüchtlingsheim

Weil Diebe einen Bauwasserhahn im leer stehenden Flüchtlingsheim in der Luckenwalder Anhaltstraße gestohlen hatten, lief eine Nacht lang Wasser in die Kellerräume. Schaden: 2000 Euro

22.01.2016

Die Polizei hat die Beschreibung eines der beiden Täter eines Trickdiebstahls in einem Getränkemarkt in Mahlow bekanntgegeben. Der Mann hatte die Verkäuferin abgelenkt, während sein Komplize Zigarettenpackungen entwendete

22.01.2016
Teltow-Fläming Stadtveordnetenversammlung Zossen - Altanschließer-Politik angeprangert

Schuld an der verfehlten Altanschließer-Politik ist das Land. Das bringen die Zossener Stadtverordneten in einem Mittwoch gefassten Beschluss zum Ausdruck. Darin sprechen sie sich dafür aus, dass alle Altanschließer bezahlte Beiträge zurück bekommen. In diesem Fall müsste beispielsweise der Wasserzweckverband KMS rund 83 Millionen Euro aufbringen.

25.01.2016
Anzeige