Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Spritdiebe bei Diakonie in Jüterbog
Lokales Teltow-Fläming Spritdiebe bei Diakonie in Jüterbog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 23.05.2016
Guido Schulze vom ADAC hat schnell entdeckt, dass die Benzindiebe den Tank dieses Diakonie-Autos von unten aufgebohrt haben. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Jüterbog

Sprit-Diebe haben das Diakonische Werk Teltow-Fläming in Jüterbog am Wochenende heimgesucht. Der Schaden war gestern Früh zunächst nicht aufgefallen. Als aber Diakonie-Mitarbeiterin Anna Wunder ihr Dienstauto betanken wollte, lief Benzin aus. „Ich verliere Kraftstoff“, lautete der Hilferuf den ADAC-Mitarbeiter Guido Schulze wenig später erhielt. Er schlug angesichts des Problems vor, auf ein anderes Fahrzeug umzusteigen. Doch auch das zweite Auto war fahruntauglich.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde die Tat in der Nacht zu Sonntag auf dem Parkplatz der Diakonie in Jüterbog verübt. Zuerst wurde versucht, die verschlossenen Tankdeckel zu öffnen. Als dies nicht gelang, bohrten die Täter den Tank auf. Der Schaden beläuft sich auf 2000 Euro.

„Wir müssen sehen, wie wir zurechtkommen, denn die Menschen verlassen sich auf uns“, sagt Anna Wunder. Die Autos sind zum Beispiel nötig, um Kinder zu Ärzten zu fahren oder um zu Beratungsgespräche zu kommen.

Von Margrit Hahn

Das Konzert war ein Solidaritätszeichen: Die Saxofon-Formation „Staff“ lud kurzfristig zu einem Jazz-Konzert in die Remise der Grafschaft in Kloster Zinna ein. Der Neubau steht in der Kritik. Es läuft eine Klage gegen die Baugenehmigung für das moderne Gebäude im historischen Weberviertel. Doch es gibt offenbar großen Rückhalt.

23.05.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 23. Mai - Schwangere bei Streitereien in Bauch geschlagen

In einer Blankenfelder Asylunterkunft ist es am Sonntag zunächst zu Streitereien zwischen Kindern zweier syrischer Familien gekommen. Daraufhin gerieten auch die anderen Familienmitglieder aneinander. Dabei wurde auch einer im siebten Monat schwangeren Frau mehrfach mit der Faust in den Bauch geschlagen.

23.05.2016

Der für Juli geplante Umzug des Wach- und Wechseldienstes sowie der Kriminalpolizei von Zossen nach Ludwigsfelde hat zuletzt für viel Aufregung in der Stadt gesorgt. Nun ist die Schließung der Wache vom Tisch: Das Revier soll in vollem Umfang erhalten bleiben, sagte Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke der MAZ.

24.05.2016
Anzeige