Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Stadt soll Dorfteich in Glienick sanieren
Lokales Teltow-Fläming Stadt soll Dorfteich in Glienick sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 29.08.2015
Der Glienicker Dorfteich am Tag nach dem März-Sturm. Quelle:  Zielke
Anzeige
Glienick

Der Dorfteich muss saniert werden! Das fordert der dreiköpfige Glienicker Ortsbeirat von der Stadt Zossen. Ortsvorsteher Stefan Christ versprach, darüber das Gespräch mit Bürgermeisterin Michaela Schreiber (beide Plan B) zu suchen. „Wenn das nicht fruchtet, bringe ich den gleichen Antrag als Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung ein“, sagte der Glienicker Hermann Kühnapfel.

Wie berichtet läuft der Dorfteich langsam aus. Schuld daran sollen zwei starke Weiden sein, die am stürmischen 31. März abgebrochen und in den Teich gestürzt waren. Wahrscheinlich haben die wuchtigen Baumteile die künstlich angelegte Teichbodenschicht zerstört. „Die Äste sind reingefallen und drei, vier Stunden später ist der Wasserspiegel gesunken.“ Das habe ihm die Frau aus dem Blumenladen, die genau auf den Dorfteich blickt, erzählt, sagte der Glienicker Gerald Klemm.

Seit dem Sturmtag sank der Wasserspiegel augenscheinlich um rund 80 Zentimeter. Wenn nicht ganz schnell etwas passiert, dann könnte der nur aus Regenwasser gespeiste Dorfteich langsam versumpfen. „Dieses Thema habe ich mehr als einmal im Rathaus angesprochen“, sagte Ortsvorsteher Christ. Allerdings sehe Bürgermeisterin Schreiber eine Sanierung des Dorfteiches als zu teuer an.

„Dieser Meinung bin ich nicht“, sagte Hermann Kühnapfel. Möglicherweise hätte die Stadt gar nichts für die Sanierung bezahlen müssen, wenn sie den Unglücksfall mit den abgebrochenen Weidenästen der Versicherung als Sturmschaden gemeldet hätte. Ungeachtet dessen müsse der Teich saniert werden. „Das ist wichtig für den ganzen Ort.“ Viele Menschen gingen dort spazieren. Zudem diene der Teich der Feuerwehr notfalls für die Entnahme von Löschwasser. Kühnapfel schätzt die Kosten für die Teichsanierung auf rund 30 000 Euro. Wahrscheinlich müsse man nur ein rund zwei Quadratmeter großes Leck in der zerstörten Tonschicht und nicht den ganzen Teich abdichten. Um an die defekte Stelle heranzukommen, könnte die Feuerwehr den Teich leer pumpen. Weiter mahnte Kühnapfel an, die Zuläufe für den Dorfteich zu reinigen. Das künstlich angelegte Biotop wird ausschließlich mit Regenwasser gefüllt, das in mehreren Leitungen von Grundstücken abgeleitet wird. Kühnapfel zufolge seien die Zuflussrohre seit acht Jahren nicht gründlich gereinigt worden und deshalb verstopft.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Bitterer Beigeschmack bei Eröffnung - Kostenexplosion bei Rangsdorfer Feuerwehr

So hatte man sich das bei der Rangsdorfer Feuerwehr sicher nicht vorgestellt. Das lange erwartete Haus ist fertig und kaum einem ist nach Feiern zumute. Noch immer liegt den Politik und Verwaltung die Kostenexplosion von 500 000 Euro im Magen, denn offenbar hat es im Rathaus schwere Versäumnisse gegeben.

29.08.2015

Nach dem Unfall mit einer Pferdekutsche bei Luckenwalde melden sich nun Tierschützer zu Wort. Sie fordern ein Verbot für Kutschfahrten im Landkreis Teltow-Fläming und glauben, dass damit Mensch und Tier geschützt werden können. Insbesondere Kreisstraßen seien gefährlich. Bei dem Zusammenstoß auf der Landstraße waren mehrere Menschen verletzt worden.

26.08.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 26. August - Reh von zwei Autos überfahren

Gleich von zwei Autos ist ein Reh am frühen Mittwochmorgen auf der Straße zwischen Nunsdorf und Christinendorf überfahren worden. Das Tier überlebte die beiden Kollisionen nicht. An den Autos entstand ein Schaden von insgesamt etwa 1000 Euro.

26.08.2015
Anzeige