Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt umwirbt die Abiturienten

Luckenwalde Stadt umwirbt die Abiturienten

Alle 85 Zwölftklässler des Friedrich-Gymnasiums Luckenwalde haben ihr Abitur bestanden. Vier von ihnen erreichten die Traumnote 1,0 und erhielten eine besondere Ehrung. Im Anschluss an die Zeremonie warb die Stadt Luckenwalde mit der Aktion „Luckywalde“ ihre Abiturienten, nach Studium oder Ausbildung zurückzukommen.

Voriger Artikel
Hilfe für die Wiesenweihe
Nächster Artikel
Litauer besuchen Kirchengemeinde

Die zehn besten Abiturienten erhielten vom Förderverein des Gymnasiums eine Armbanduhr mit dem Schul-Logo.

Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwalde. „Oh Luckenwalde, Dir gehört meine Jugend!“ Mit diesen melodramatischen Worten nahm Mark Kuhrke, Sprecher des diesjährigen Abiturjahrgangs des Friedrich-Gymnasiums, Abschied von seiner Heimatstadt, „in der die Straßen noch so schön nach gestern riechen“, sagte er bei der Vergabe der Abi-Zeugnisse im Stadttheater.

Durft der großen, weiten Welt

Den Duft der großen, weiten Welt schon in der Nase, freute sich der eloquente 18-Jährige: „Endlich fängt unsere Zukunft an.“ Immerhin, so rechnete er vor, habe man zwölf Jahre nach der Einschulung nun zwei Drittel seines (bisherigen) Lebens in der Schule verbracht. Dass das trotz Turbo-Abitur nun wirklich reicht, war den Schulabgängern anzusehen. Denn groß war die Freude darüber, diese Zeit überstanden zu haben.

„Jetzt können Sie das tun, was Sie immer schon tun wollten“, stellte Schulleiter Michael Kohl fest, doch jetzt beginne auch ein Lebensabschnitt, der sich nicht mehr zwischen „dem Kühlschrank der Mama, den Getränken von Papa und dem Portemonnaie von Oma und Opa“ bewege. Kohl stellte seinen diesjährigen Abiturienten ein gutes Zeugnis aus: „Sie sind der zufriedenste Jahrgang, den wir je hatten!“ So habe erstmals niemand die Möglichkeit genutzt, seinen Abiturdurchschnitt durch freiwillige Zusatzprüfungen zu verbessern.

Abiprüfungen: 100 Prozent Erfolgsquote

Nur vier Nachprüfler vergossen noch Schweiß und Tränen, aber alle mit Erfolg. „100 Prozent Bestehensquote“, verkündete der Schuldirektor. Von den 85 Abiturienten hätten 48 Prozent sogar ein Eins vor dem Komma des Abiturdurchschnittes. Und nur eine Null dahinter haben die vier Abiturienten Moritz Adam, Julia Kossowski, Johanna Kramer und Peter Eyssen. Für ihre Traumnote 1,0 erhielten sie eine zusätzliche Ehrung des Bildungsministeriums.

Am Ende der mehr als zweistündigen Zeremonie verteilten Mitarbeiter der Stadt Werbe-T-Shirts und andere Geschenke mit der Aufschrift „Luckywalde“, was heißen soll: Kommt wieder zurück in eure Heimatstadt, wenn ihr mit Studium und Ausbildung fertig seid. Vielleicht duften die Straßen dann schon nach morgen.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg