Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Stadt verkauft ausgedientes Tanklöschfahrzeug
Lokales Teltow-Fläming Stadt verkauft ausgedientes Tanklöschfahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.05.2017
Noch steht das Fahrzeug in Luckenwalde, bald in Stülpe. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Die Stadt Luckenwalde verkauft der Gemeinde Nuthe-Urstromtal erneut ein ausgedientes Tanklöschfahrzeug. Das TLF 16/24 aus dem Jahr 1994 hat knapp 60 000 Kilometer auf der Achse und wird von der Luckenwalder Feuerwehr nicht mehr benötigt. Es soll nach einem Wertgutachten für 2370 Euro veräußert werden. Der städtische Ordnungs-Ausschuss stimmte dem Vorhaben einstimmig zu.

In Nuthe-Urstromtal ist das Löschfahrzeug für die Ortsfeuerwehr Stülpe vorgesehen und kann letztlich auch im Rahmen der überörtlichen Einsätze innerhalb der Zuständigkeit beider Feuerwehren gute Dienste leisten. Deshalb hat die Stadt ein besonderes öffentliches Interesse daran, das Fahrzeug nicht auf dem freien Markt zu verkaufen.

Altes Fahrzeug hat einen Buchwert von 1 Euro

Luckenwalde verfügt seit Februar über ein neues TLF 4000, das laut Förderrichtlinie für Stützpunktfeuerwehren zur Hälfte gefördert wurde. Das alte Fahrzeug abzugeben, ist fester Bestandteil der Zusammenarbeit mit Nuthe-Urstromtal.

Das alte Fahrzeug hat einen Buchwert von 1 Euro und ist damit für die Stadt abgeschrieben. Um das Vehikel einsatzfähig und verkehrssicher zu machen, muss Nuthe-Urstromtal noch knapp 23 000 Euro investieren.

Ausschussmitglied Christoph Guhlke (CDU) wollte wissen, ob man das Fahrzeug auch für 1 Euro verkaufen könnte. „Das ist nett von Ihnen“, sagte Ordnungsamtsleiterin Anette Wolters, „aber wir brauchen das Geld und Nuthe-Urstromtal hat das Geld. Es ist ein Schnäppchen.“

Von Elinor Wenke

Uneinigkeit herrscht weiterhin zwischen Kreistag und Kreisverwaltung über die Verordnung über die Ausweisung des Landschaftsschutzgebiets Baruther Urstromtal und Luckenwalder Heide. Trotz der Warnung der Verwaltung, dass bei einer Verzögerung alles wieder neu aufgerollt werden müsste, vertagte der Umweltausschus das Thema.

16.05.2017

Alexandra Abicht ist vierfache Mutter, verheiratet, berufstätig und macht manchen Spagat um alles unter einen Hut zu bekommen.

16.05.2017

Der Gartenbaubetrieb in Felgentreu mit seiner langen Tradition konnte vor dem endgültigen Aus gerettet werden. Das Unternehmen wird in mehreren Schritten grundsaniert. Der Vertragsanbau für Blumen, Gemüsepflanzen und Stauden wurde wieder aufgenommen. Neben Standardprodukten geht die junge dynamische Führungsriege neue, innovative Schritte.

16.05.2017
Anzeige