Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Stadtstiftung präsentiert sich
Lokales Teltow-Fläming Stadtstiftung präsentiert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.05.2017
Der Vorsitzende der Stiftung, Peter Ilk (M.) überreichte Peter Hübner (2.v.re.) den symbolischen Scheck. Thea Hoppe (r.), Mandy Hannemann und Michael Ebell (v.li.) berichteten von ihren Projekten. Quelle: Staindl
Anzeige
Baruth

Die Stadtstiftung Baruth gibt es seit 2014. Jetzt hat sich die Bürgerstiftung erstmals öffentlich präsentiert. Der obligatorische Jahresempfang wurde so zum ersten Stiftungsabend, den die Kreismusikschule Teltow-Fläming mit jungen Talenten musikalisch begleitete. Zahlreiche Gäste waren in die Alte Hütte in Glashütte gekommen. Jana Schimke (CDU) war unter ihnen. „Die Stadtstiftung ist ein gutes Projekt“, sagt die Bundestagsabgeordnete. „Sie macht Dinge möglich, die sonst nicht realisierbar wären.“ Die Politikerin ist von „der hohen Spendenbereitschaft beeindruckt. Das liegt sicherlich daran, dass die Spender wissen, wohin ihr Geld fließt.“

Spendengeld wird vor Ort eingesetzt

Die Spendengelder werden ausschließlich für Projekte vor Ort eingesetzt. 62 270 Euro wurden allein seit Beginn dieses Jahres gespendet, wie Peter Ilk (parteilos) sagt. Der Bürgermeister ist der Vorsitzende der Stadtstiftung. „Die Stiftung ist auf Langfristigkeit angelegt“, sagt er. „Es wäre super wenn die Leute in 500 Jahren sagen würden, dass es toll war, was wir mit der Bürgerstiftung auf den Weg gebracht haben.“

Erste Projekte umgesetzt

Die ersten Projekte wurden schon realisiert. In Radeland wurde der Dorf-Mittelpunkt neu gestaltet. Einwohner, Jugendliche und Kinder haben eine Gebäudewand am Spielplatz mit Farbmotiven verschönert. „Ohne Unterstützung der Stadtstiftung wäre das nicht möglich gewesen“, sagt Mandy Hannemann von der Dorfgemeinschaft. „Das Projekt hat unsere Einwohner noch näher gebracht und den Nachwuchs auf unser Dorf neugierig gemacht.“ Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) hat sich über eine Finanzspritze für die Brandenburger Forstwoche im vergangenen Jahr gefreut. Thea Hoppe hat die Veranstaltungsreihe „Winterzauber in der Vorweihnachtszeit“ im Alten Schloss in Baruth ins Leben gerufen und mit dem Geld der Stiftung durchführen können. Auch das „Haus Hoher Golm“ in Ließen wird von der Bürgerstiftung finanziell unterstützt. Peter Hübner konnte einen symbolischen Scheck über 3000 Euro während des Stiftungsabends entgegennehmen. „Wir wollen interaktives Reiten anbieten, Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsverzögerungen fördern“, sagt er. Weitere Projekte sollen noch unterstützt werden: Tourismuskarte der Region, Sanierung der Dorfkirche in Paplitz, Kunstausstellung „Nature Transfigured“, Winterzauber 2017 und der Veranstaltungskalender 2018 für Baruth und die Ortsteile. Weitere Ideen sind willkommen.

Jana Schimke würdigt Engagement

Jana Schimke würdigt das Engagement der Stiftung: „In Baruth wird nicht gejammert, sondern einfach getan.“ Mehr als 300 Bürgerstiftungen gibt es inzwischen in Deutschland wie Axel Halling von der Initiative Bürgerstiftungen sagt. Sechs Bürgerstiftungen im Land Brandenburg haben schon das Gütesiegel für Bürgerstiftungen des Bundesverbands Deutscher Stiftungen erhalten. „Baruth kommt sicherlich bald dazu“, sagt Axel Halling.

Von Andreas Staindl

Die Bewohner im Bereich Dahmer Straße haben einen Brandbrief an die Stadtverwaltung geschrieben wegen ihrer meist von Kreishausbediensteten zugeparkten Straßen. Sie fordern eine baldige Lösung wie begrenzte Parkerlaubnis für Nichtanwohner und Parkausweise für die Nachbarn. Die Stadt verweist aber auf ein noch zu erstellendes Parkraumkonzept.

09.05.2017

Stehtische, Hausband, Muffins und gut vorbereite Gesprächspartner der Wünsdorfer Werkstätten: Was braucht es mehr, um für mehr Barrierefreiheit und Begegnungen zu werben? Genügend Zuspruch, um das gute Anliegen unter die Leute zu bringen. Aber genau daran mangelte es Freitag in Zossen am Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

09.05.2017

Feuerwehrmann (oder -frau) zu werden, steht derzeit bei den Mädchen und Jungen der Kita „Flämingkinder“ besonders hoch um Kurs. Spätestens seit der gemeinsamen Brandschutzübung wissen die Steppkes, was das bedeutet.

09.05.2017
Anzeige