Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Städtepartnerschaftsverein hat sich aufgelöst
Lokales Teltow-Fläming Städtepartnerschaftsverein hat sich aufgelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 06.01.2018
Jürgen Tolksdorf auf der „Komm näher“-Bank am Heilig-Geist-Platz, einem Geschenk aus Jüterbogs Partnerstadt Waldbröl. Quelle: Foto: Degener
Anzeige
Jüterbog

Mit dem Ende des Jahres 2017 hat sich der Jüterboger Städtepartnerschaftsverein nach über 23 Jahren aufgelöst. Jürgen Tolksdorf, der von Beginn an der Vorsitzende des Vereins war, begründet diese Entscheidung vor allem mit den sinkenden Mitgliederzahlen und einem steigenden Altersdurchschnitt der verbliebenen Mitglieder. „Wir sind noch elf Mitglieder, davon sieben Aktive, und haben einen Altersschnitt von 73 Jahren“, sagt Tolksdorf.

Der Verein für die private Kontaktpflege bestand seit 1994

Der 65-Jährige hatte seit 1990 als Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Partnerschaften mit dem nordrhein-westfälischen Waldbröl (1990) und dem hessischen Aßlar (1991), sowie deren Partnerstädten in England, Frankreich und Polen mit aufgebaut. 1994 wurde ein eigener Verein für die private Kontaktpflege neben den offiziellen Verbindungen der Verwaltungen gegründet. Zeitweise hatte der Städtepartnerschaftsverein über 30 Mitglieder.

Seit Tolksdorfs Ruhestand 2015 kümmert sich in der Verwaltung Juliane Bergmann um das jährliche Treffen der drei Städte, das zuletzt am Tag der Deutschen Einheit 2017 in Jüterbog stattfand. Da war Tolksdorf zwar als Gast beim Besucherprogramm anwesend, aber sein Verein spielte bei der Ausgestaltung des Besuchs „keine Rolle“ mehr.

Beim Heimatverein ist die Aufgabe „in guten Händen“

Für die persönlichen Seite der Beziehungen zwischen den Partnerstädten wird künftig der Heimatverein Jüterboger Land verantwortlich sein. „Die Beziehungen zu Waldbröl und Aßlar sind sehr gut und werden auch von anderen Jüterboger Vereinen, wie den Schützen und Karnevalisten, gepflegt. Die Koordination ist beim Heimatverein in guten Händen“, sagt Tolksdorf.

Jüterbogs früherer Bürgermeister Bernd Rüdiger, der zuletzt sowohl im Partnerschaftsverein als auch im Heimatverein Mitglied war, will sich dort um Tolksdorfs Erbe kümmern. Er wurde dazu bereits in den Vorstand des Heimatvereins gewählt. „Ich war immer der Außenminister des Städtepartnerschaftsvereins und ständig auf Reisen in diese Städte“, sagt Rüdiger. „Vor zwei Jahren habe ich erkannt, dass sich die Beziehungen verjüngen müssen und dafür einen neuen Verein gesucht.“

Am 15. Februar lädt der Heimatverein zur Versammlung

„Die Beziehungen zu den Partnerstädten haben ebenfalls mit Heimat, Tradition und Kooperation zu tun. Wir hatten daher einstimmig dafür gestimmt, das zu unserer Aufgabe zu machen. Wir werden versuchen, diese Partnerschaften weiter mit Leben zu erfüllen“, sagt Jörg Podzuweit, der Vorsitzende des Heimatvereins. Gerade habe man das 60. Mitglied begrüßt, wobei auch hier immer noch weitere, vor allem jüngere Mitglieder gesucht werden.

Am 15. Februar um 19 Uhr findet die Mitgliederversammlung des Heimatvereins statt, wo Interessierte gern gesehen sind. Der Ort dafür steht noch nicht fest, er wird noch bekanntgegeben.

Von Peter Degener

Juliane Eichler bietet jetzt in den Wintermonaten im Haus Sonnenschein in Luckenwalde Kurse im meditativen Bogenschießen an. Der Vorteil ist, dass die Schützen nicht durch lästigen Geräusche beeinträchtigt werden. Der Nachteil – es müssen alle Stühle und Tische hin- und hergerückt werden.

06.01.2018

Am 14. Januar wählen die Großbeerener einen neuen Bürgermeister. Die MAZ stellt ab heute die drei Kandidaten vor. Der erste: Uwe Fischer, Kandidat der CDU. Er ist der einzige, der bisher kommunalpolitisch bekannt ist – er ist Kämmerer und stellvertretender Bürgermeister. Für den 8. Januar lädt die MAZ zum Wahlforum im Gemeindesaal ein.

06.01.2018

Das Amt Dahme/Mark beginnt das Jahr 2018 mit einem neuen Amtsdirektor und 23 neuen Dörfern und ist nach dem Beitritt der Gemeinde Niederer Fläming das größte Amt im ganzen Land Brandenburg. David Kaluza (parteilos) hat zugleich vom Bürgermeisterbüro in Niederer Fläming ins Dahmer Amtsdirektorenzimmer gewechselt.

06.01.2018
Anzeige