Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Starkregen löscht Großbrand in Jüterbog

Unwetterauswirkungen Starkregen löscht Großbrand in Jüterbog

Manchmal kann ein Gewitter auch positive Auswirkungen haben. Der Starkregen von letzter Nacht hat den Großbrand auf dem alten Schießplatz in Jüterbog (Teltow-Fläming) gelöscht. Feuerwehr hat der immer wieder auflodernde Brand seit Tagen beschäftigt. Dennoch: Das Unwetter hatte auch negative Auswirkungen.

Voriger Artikel
Ludwigsfelde feiert mit Gunter Gabriel Stadtfest
Nächster Artikel
Zossen steht beim Kreis in der Kreide

Der Großbrand hat eine verkohlte Landschaft im Naturschutzgebiet Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg hinterlassen.

Quelle: Feuerwehr Sperenberg

Jüterbog . Der Starkregen am Dienstagabend brachte die Wende. Er erstickte den Großbrand, der seit den Mittagsstunden auf dem alten Artillerie-Schießplatz Jüterbog getobt hatte. „Mit Beginn des Regens um 21.30 Uhr wurde der Einsatz beendet“, teilte Tino Gausche, Einsatzleiter und Vize-Kreisbrandmeister, Mittwochnachmittag mit, „die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg als Eigentümerin kontrolliert das Areal von Wegen aus, es sind immer noch einzelne Rauchsäulen zu erkennen.“ Im Einsatz waren 122 Feuerwehrleute mit 23 Fahrzeugen.

Auswirkungen des Unwetters im Fläming

Das Gewitter mit Starkregen, das am Dienstag zwischen 21 und 24 Uhr über den Fläming hinwegzog, sorgte für insgesamt 21 Einsätze der Feuerwehren.

In der Jüterboger Brückenstraße stürzte ein Baum gegen ein Mehrfamilienhaus. Verletzt wurde niemand.

Am spektakulärsten war die Evakuierung eines ICE. Der Zug in Richtung Wittenberg war kurz nach 23 Uhr in der Nähe von Dennewitz liegen geblieben. Ein Baum war auf die Oberleitung gefallen und sorgte für Stromausfall. Der Zug wurde abgeschleppt.

In Trebbin steckten Autos im B246-Tunnel unter der Bahn fest. Das Wasser stand dort 50 Zentimeter hoch.

Neuhof war eine halbe Stunde lang ohne Strom. Ursache war ein Baum, der im Wald zwischen Luckenwalde und Kloster Zinna auf die Leitung gefallen war.

Umgeknickte Bäume blockierten Straßen, so die Herzberger Straße (L70) in Dahme. In Altes Lager fiel ein Baum auf ein an der B102 geparktes Auto.

Nach Angaben des Waldbrandschutzbeauftragten der Landesforst, Raimund Engel, fielen in der Nacht zu Mittwoch mehr als zehn Liter Regen pro Quadratmeter. Am Sonntagabend hatte sich ein ähnliches Szenario abgespielt. Auch da löschte ein Gewitter den ersten Großbrand auf dem Schießplatz. Insgesamt wurden durch beide Brände gut 200 Hektar Wald- und Heidefläche zerstört. Als Brandursache sieht Engel den starken Sonnenschein gepaart mit Hitze und Trockenheit.

Unberechenbare Munitionsbestände

Die Gefahr wird immer größer“, warnt Wolfgang Braune, Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Nuthe-Urstromtal. Unberechenbar sei die Wirkung der Munition, die seit vielen Jahren oder Jahrhunderten im Boden liegt, nach oben wandert und rostet. Die Sicherheit der freiwilligen Feuerwehrleute bei risikoreichen Bränden auf munitionsverseuchtem Gelände und der Schutz der angrenzenden Ortschaften machen die Einsätze so schwierig.

Seit Jahren verhandeln der Landkreis Teltow-Fläming und die betroffenen Kommunen deshalb mit der Landesregierung. Dass sie auf Flächen, die in Bundes- und Privateigentum sind, keine Unterstützung bekommen, wollen sie nicht einfach hinnehmen. „Seit Jahren sind wir ständig in Konsultation mit dem Land“, sagt Braune.

Kritik vom Bürgermeister

Auch der Jüterboger Bürgermeister Arne Raue (parteilos) bringt das Thema regelmäßig zur Sprache. Darüber hinaus gibt es immer weniger Kameraden, die auch tagsüber einsatzbereit sind. Während Arne Raue nun eine Diskussion über Berufsfeuerwehren angeregt hat, hält Wolfgang Braune dies für zu teuer und setzt auf Entmunitionierung. Er wünscht sich „jedes Jahr dafür eine Milliarde Euro vom Bund“.

Die Stiftung Naturlandschaften hat Ende 2014 ein mit Landkreis, Feuerwehr, Forstverwaltung, Naturschutz und anderen Experten abgestimmtes Waldbrandschutzkonzept realisiert. Ein System von Schutzstreifen ermöglicht einerseits die Wildnisentwicklung und hilft, ein Übergreifen von Bränden zu verhindern. Dafür wurden 160 Hektar Fläche entmunitioniert und gepflegt.

Von Alexander Engels, Martina Burghardt und Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg