Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Startschuss für Bahn-Ausbau bei Baruth

Strecke ab August für 16 Monate gesperrt Startschuss für Bahn-Ausbau bei Baruth

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg kam man in nur 80 Minuten mit dem Zug von Berlin nach Dresden. Um diese Rekordzeit wieder zu erreichen, möchte die Bahn die Strecke zur Hochgeschwindigkeitsstrecke ausbauen. Am Montag war in Baruth der symbolische Startschuss. Pendler und Reisende müssen sich ab August auf Ersatzverkehr einstellen.

Voriger Artikel
Landkreise auf Unwetter vorbereitet
Nächster Artikel
Neuer B-Plan soll alte Grafschaft retten

Vertreter von EU, Bund, Bahn und Land gaben in Baruth das Startsignal zum Bau der Bahnstrecke.

Quelle: Zielke

Baruth. Mit einem lauten Hupkonzert haben am Montag die Arbeiten zum Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Dresden begonnen. Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube und Vertreter von EU, Bundes- und Landespolitik gaben symbolisch den Startschuss für eins der wichtigsten Verkehrsprojekte in Ostdeutschland.

Bis 2020 soll ein großer Teil der Strecke Berlin-Dresden für Tempo 200 ausgebaut werden. Um zügiger mit den Arbeiten voran zu kommen, wird der Abschnitt zwischen Baruth und Hohenleipisch vom 5. August an bis Ende 2017 komplett gesperrt.

Fernzüge werden umgeleitet

Fernzüge werden dann auf andere Strecken, etwa die Anhalter Bahn, umgeleitet. Für Nutzer des Regionalverkehrs soll es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen nach Wünsdorf-Waldstadt geben, wo Pendler wieder in die Bahn umsteigen können. Auch in Baruth wird sich eine Menge tun. „Sie bekommen einen tollen Bahnhof mit barrierefreiem Zugang“, versprach der Bahn-Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube höchstpersönlich Bürgermeister Peter Ilk (parteilos). Die Stadt hatte seit Jahren dafür gekämpft, dass Rollstuhlfahrer oder Mütter mit Kinderwagen endlich nicht mehr die vielen Treppen über die Metallbrücke nehmen müssen, wenn sie in den Zug Richtung Berlin einsteigen wollen. Kleiner Wermutstropfen: Es bleibt ein finanzielles Restrisiko für die Stadt in Höhe von 1,7 Millionen Euro für den Umbau des Bahnhofs. „Wir hoffen, dass uns das Land dabei mit Fördergeld unterstützt“, sagt Bürgermeister Peter Ilk, der den Ausbau der Bahnstrecke – trotz aller Anstrengungen in der Vergangenheit und in den kommenden Monaten – begrüßt. „Es ist wichtig für uns als Nahversorgungszentrum und den Tourismus.“

Bund und Bahn investierten 35 Millionen Euro

Für die Vertreter von EU, Bahn und Bund spielt der Abschnitt vor allem eine Rolle im Rahmen des Verkehrskorridors von Norddeutschland bis nach Südosteuropa. Dort möchte die Bahn konkurrenzfähiger werden, sagte Bahnchef Grube. Deshalb wollen Bund und Bahn in den kommenden fünf Jahren 35 Millionen Euro in das Schienennetz investieren – „So viel wie noch nie in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte Grube. Ziel sei es, die Fahrzeit zwischen Berlin und Dresden auf 80 Minuten zu verkürzen. Bis dahin müsse vor allem der Ausbau der Berliner Strecke zwischen Südkreuz und Blankenfelde vorangetrieben werden. Doch auch in Brandenburg gibt es noch Schwierigkeiten. Michael Bung, der zuständige Projektleiter für den Bau der Bahnstrecke Berlin-Dresden schätzt, dass der Bau der Abschnitte zwischen Rangsdorf und Zossen sowie zwischen Zossen und Wünsdorf erst Mitte der 2020er Jahre beginnt. „Wir sind gerade am Beginn der Vorplanungen“, sagte er.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg