Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Straßenfußball bei „Phoenix“ in Wünsdorf
Lokales Teltow-Fläming Straßenfußball bei „Phoenix“ in Wünsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.04.2017
Die Teams traten in der Paul-Schumann-Halle in Waldstadt gegeneinander. Quelle: Andrea von Fournier
Anzeige
Wünsdorf

Das Fußballfieber ist am Wochenende auf dem Großfeld der Paul-Schumann-Sporthalle in Wünsdorf ausgebrochen: Elf Mannschaften Jugendlicher und junger Erwachsener aus dem Landkreis Teltow-Fläming jagten dem runden Leder nach. Eingeladen hatte der Zossener Jugendclub „Phoenix“ in Wünsdorf.

„Wir haben etwa 80 Teilnehmer, der jüngste kommt aus Zossen und ist zehn Jahre alt; der Senior mit 31 aus Wünsdorf“, sagte Clubleiter Andreas Blömeke. Seit 13 Jahren hat die Wünsdorfer Jugendeinrichtung Erfahrungen mit Straßenfußball.

Spaßorientierte Möglichkeit der Verständigung und des Spracherwerbs

2003 begann Andreas Blömeke seine Arbeit im Club. In den Wohnblöcken der ehemaligen Wünsdorfer Militärstadt gab es viele junge russische Aussiedler. Sprachprobleme erschwerten die Verständigung mit den Deutschen, doch die Eingewanderten waren dem Sport sehr zugetan. So bot sich aus Blömekes Sicht der Fußball als spaßorientierte Möglichkeit der Verständigung und des Spracherwerbs an.

Kommunikation über Ländergrenzen hinweg

Die Brandenburgische Sportjugend (BSJ) unterstützt das Projekt seit Jahren in unterschiedlicher Intensität und Form. Darüber sind der Jugendclubleiter, Mitarbeiter Istvan Balogh und Praktikantin Nancy, die als Teamer fungierten, sehr froh. Jonas Weber (BSJ) übernahm die Turnierleitung, pfiff die Spiele, führte Buch und achtete auf die Einhaltung der Fairplay-Regeln.

Zwei Teams vom Jam Home und dem Jugendzentrum Zossen schrieben sich noch vor Ort als Teilnehmer ein. Die Mannschaft aus Groß Machnow war nicht erschienen. Sehr international ging es in und vor der Sporthalle zu. Zwei Mannschaften der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Wünsdorf, ein Team aus Potsdam und eines mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen aus Mittenwalde sorgten dafür, dass ein wichtiges Anliegen der Veranstalter, Kennenlernen und Kommunikation auch über Ländergrenzen hinweg, in die Tat umzusetzen war.

Drei Fairplay-Regeln und eine Aktion am Spielende

Mannschaften und Gruppen wurden von den Teamern auch unter dem Gesichtspunkt sportlichen Gleichgewichts zusammengestellt. Bevor man mit jeweils sechs bis zehn Spielern gegeneinander antrat, gab es einen Stopp bei Teamer Istvan Balogh an der Bande: Man einigte sich auf drei Fairplay-Regeln und eine Aktion am Spielende, die schriftlich festgehalten und ebenso wie das Torergebnis mit Punkten gewertet wurde.

Am häufigsten wollten die Fußballer anderen aufhelfen und niemanden an die Bande drücken. Und besonders auf Mädchen achten. Die waren in Einzahl, dennoch stark vertreten: Violetta war von Schulkameraden Levent gebeten worden, mitzuspielen. Die Jugendliche spielt Fußball beim SV Siethen, wo Talentscouts sie bereits entdeckt und mehrfach für Turbine Potsdam geworben hatten. „Probetraining habe ich dort auch absolviert, aber ich wollte nicht in Potsdam spielen“, sagte sie und lief für die „Hafensänger“, die zweite Mannschaft des Jugendclubs Wünsdorf, auf.

Abschied mit Laola-Welle

Mit Laola-Welle, Handschlag und im Fairplay-Kreis verabschiedeten sich die Mannschaften voneinander. Um Plätze, Sieg und Niederlage ging es weniger: Im Mittelpunkt standen das Kennenlernen und die Verständigung in der internationalen Sprache des Sports.

Von Andrea von Fournier

Seit fast 20 Jahren betreibt Jürgen Linek in Jüterbog Gartenfeldbahn. Zum Saisonauftakt am Sonntag spielte das Wetter leider gar nicht mit. Die meisten Gäste ließen sich davon allerdings nicht die Laune verderben. Sie spannten einfach ihre Schirme auf, wenn mal wieder ein Schauer niederging.

24.04.2017

Künstler der Region haben am Sonnabend ihr Handwerkskunst auf dem Kreativmarkt in Mahlow gezeigt. Neben Malerei und Holzschnittarbeiten wurde das Herstellen von Schmuck, das Spinnen von Wolle und das Bemalen von Töpferwaren gezeigt. Eröffnet wird der Kreativmarkt von Musiker Rainer Keck.

27.04.2017

25 Vereine und Institutionen im Landkreis Teltow-Fläming erhalten von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse insgesamt 61 000 Euro für ihre Projekte. Die Bandbreite reicht von Kultur über Sport bis hin zur Feuerwehr.

25.04.2017
Anzeige