Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Strausberger Verein übernimmt Futura
Lokales Teltow-Fläming Strausberger Verein übernimmt Futura
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 31.07.2015
Tim Hoffmann (l.) tritt die Nachfolge von Joachim Bubbich an. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Die Luckenwalder Bildungswerk Futura GmbH ist insolvent. Nach 23 Jahren meist erfolgreicher Bildungs-, Integrations- und Fortbildungsarbeit musste Geschäftsführer Joachim Bubbich am 27. April wegen drohender Zahlungsunfähigkeit den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Damals zählte das Bildungswerk 30 Beschäftigte, Ende Juni noch 26. Doch nicht für alle bedeutet die Insolvenz das Aus. Zwölf von ihnen können ihre Arbeit bei neuen Trägern fortsetzen.

Das Strausberger Bildungs- und Sozialwerk (Landkreis Märkisch-Oderland) als gemeinnütziger Verein hat zum 1. Juli Teile der Futura-Geschäftsbereiche, die Räumlichkeiten in der Großen Weinbergstraße und neun Mitarbeiter übernommen. Die Leiterin des Frauenhauses ist beim neuen Träger „Ludwigsfelder Frauenstammtisch“ untergekommen (die MAZ berichtete); zwei weitere Mitarbeiter werden in Forst von der FAW GmbH Cottbus weiterbeschäftigt.

„Leider können nicht alle Geschäftsfelder weitergeführt und alle Mitarbeiter übernommen werden“, sagte Futura-Geschäftsführer Joachim Bubbich gestern gegenüber der MAZ. Der 62-Jährige hat selbst die Kündigung erhalten und will sich nach der Meldung beim Arbeitsamt nach einer neuen Perspektive für sich umschauen. Bubbich macht mehrere Gründe für die Insolvenz verantwortlich. „Über den europäischen Sozialfonds haben wir jährlich Maßnahmen für 750 000 bis eine Million Euro umgesetzt. Zum großen Teil wurden diese zum 1. April ersatzlos gestrichen“, sagte er. Zum Teil könne das Bildungswerk nicht mehr Antragsteller sein, sondern nur die Kommune; zum Teil könnten Projekt nicht nahtlos fortgesetzt werden. „Diese Verluste konnten wir auf Dauer nicht kompensieren“, sagte Bubbich.

Zahlen und Fakten

Das Bildungswerk Futura wurde im Dezember 1991 gegründet und nahm am 1. Januar 1992 seine Arbeit auf. Joachim Bubbich war von Anfang an Geschäftsführer. Anfang 2015 waren noch mehr als 40 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Verein Strausberger Bildungs- und Sozialwerk wurde 1992 gegründet. Er beschäftigt nun noch 16 Mitarbeiter.

Geschäftsführer ist seit 2013 der Diplomgeograf Tim Hoffmann.

Von Insolvenzverwalter Jesko Stark seien mehr als 50 Unternehmen bezüglich der Futura-Übernahme angefragt worden. Das Bildungswerk hatte sich in den vergangenen Jahren vor allem um die Integration, um Sprachkurse und das Coaching für Migranten gekümmert.

Im Strausberger Bildungs- und Sozialwerk (SBSW) und dessen Geschäftsführer Tim Hoffmann (39), einem von Bubbichs Vorschlägen, fand man einen Nachfolger. „Nach anfänglicher Skepsis haben wir doch recht viele Schnittstellen gefunden“, sagte Hoffmann. Nach entsprechender Konsolidierung werde man sich künftig vor allem auf Integrations- und Sprachkurse konzentrieren. „Wir finden hier ein gutes Knowhow und ambitionierte Mitarbeiter vor“, sagt Hoffmann und ist zuversichtlich, „dass wir hier noch ein paar Jahre am Markt sind.“

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Projekt mit Jugendlichen - Kunst als Ferienprogramm

Ihre ganz persönliche Sicht auf ihre Heimatstadt Jüterbog haben acht Jugendliche während eines Ferienprojektes in sogenannten Museumskisten verewigt. Die Resultate sind jetzt im Rathaus zu sehen – und weitere sollen bald folgen.

31.07.2015

Brandenburg verzeichnet laut Polizei-Statistik die meisten Neonazi-Übergriffe in Deutschland. In der Region Dahmeland-Fläming liegen die Zahlen rechtsextremer Gewalt im Landesdurchschnitt. Der Verein Opferperspektive und das Mobile Beratungsteam hinterfragen die Statistik kritisch. Sie sehen mehr Fälle von rechter Propaganda in der Region.

30.07.2015

Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier hat klargestellt, dass er nicht gegen Tempo 30 am Lückefeld ist. Er sieht nur wenig Chancen, eine solche Geschwindigkeitsbeschränkung beim Landkreis durchzusetzen.

30.07.2015
Anzeige