Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Streit beigelegt über offene Sonntage
Lokales Teltow-Fläming Streit beigelegt über offene Sonntage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 29.03.2018
Gewerbetreibende und Stadtverordnete in Ludwigsfelde waren sich uneins über die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage in diesem Jahr Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Es gibt eine Einigung im Streit um die verkaufsoffenen Sonntage 2018 in Ludwigsfelde: Stimmt der Stadtrat dem Votum des Hauptausschusses zu, dann dürfen Geschäfte zur Grillmeile am 27. Mai, zur Fußball-WM am 1. Juli, zur Siegerehrung Rollertreffen am 19. August, zur Familienweihnacht am 1. Advent und zum Adventsbummel am 23. Dezember öffnen. Der erste verkaufsoffene Sonntag war im März geplant, er hatte wegen des Streits bereits ausfallen müssen.

Am größten ist sonntags die Online-Konkurrenz

Bedenken hatte es seitens der Stadtverordneten gegeben, die den Beschäftigten und ihren Familien vor allem den 23. Dezember frei halten wollten. Das ist vom Tisch. Edeka-Chef und Gewerbevereins-Vorstandsmitglied Hans Hermann Specht erklärte auch im Beisein des Kaufland-Chefs, an solchen Sonntagen werde freiwillig gearbeitet und die Mitarbeiter, die sich für diese Tage meldeten, würden besonders bezahlt. Geschäfte könnten auf diesen umsatzstarken Tag nicht verzichten.

Es gehe nicht nur um die von allen immer wieder betonte Belebung des Stadtzentrums, so Specht, sondern auch um die Konkurrenz. „Und dabei rede ich nicht nur von anderen Orten in der Nachbarschaft, sondern vor allem vom Online-Handel“, erklärte Der Geschäftsmann, der sei an Sonntagen, wenn Familien gemeinsam zu Hause sind, mit Abstand am höchsten.

Dank fürs Argumentieren vor dem Stadtrat

Zwei Fraktionsvorsitzende unter den Stadtverordneten bekannten sich dazu, nach den Gesprächen der zurückliegenden Wochen ihre Meinung geändert zu haben: Odette Moll (SPD) sagte: „Das alles hätten wir schon beim letzten Mal so besprechen sollen. Und wir sollten uns dazu bekennen, die Sonntagstradition in Ludwigsfelde zu entwickeln und den Gewerbetreibenden die Möglichkeit zu geben, die Stadt attraktiver zu machen.“ Linke-Fraktionschef Peter Dunkel erklärte: Ein großes Dankeschön an Herrn Specht, dass er vor anderthalb Monaten vor uns Stadtverordneten aufgestanden ist und uns bewegt hat, die Entscheidung zu verschieben.“

Mehr als 160 Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik waren 2014 beim 15. IWL-Rollertreffen in Ludwigsfelde. Quelle: Jutta Abromeit

Dank für diesen Auftritt kam auch von Rathauschef Andreas Igel (SPD): „Ich bin dem Gewerbeverein außerordentlich dankbar, dass er sagt: ,Wir wollen eine attraktive Innenstadt.’“ Ludwigsfelde habe eine industrielle Tradition mit dem Rollertreffen. „Lasst uns diese Attraktion steigern. Sowas muss in die Neue Mitte rein“, so der Bürgermeister.

Von Jutta Abromeit

Komiker Fips Asmussen hat am Sonnabend im Klubhaus Ludwigsfelde sein aktuelles Programm vorgestellt. Der Volkskünstler gilt als der Vater aller Stand Up Comedians in Deutschland. Das Publikum hatte einen lustigen Abend.

29.03.2018

Der Kreativität in Neuhof bei Zossen sind keine Grenzen gesetzt. Bereits zum achten Mal wird am Gründonnerstag ein eigens für das Osterfeuer errichtetes Bauwerk angezündet. Feuerwehrleute, Zimmermänner und Bauarbeit sind am Bau beteiligt, denn Sicherheit geht vor. In diesem Jahr hat sich das Team um Ortswehrführer Axel Späthe für einen Mähdrescher entschieden.

29.03.2018

In einer Jubiläumssendung besucht der „RBB-Landschleicher“ erstmals in seiner 25-jährigen Geschichte ein Dorf zum zweiten Mal. Nach einer Onlineabstimmung viel die Wahl letztendlich auf Paplitz.

29.03.2018
Anzeige