Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Streit um Buswendeschleife in Kallinchen

„Herz Reisen“ will wegen Streites um Wendeschleife nur noch eine Haltestelle anfahren Streit um Buswendeschleife in Kallinchen

In den Sommerferien muss das Schulbusproblem im Sinne der Kallinchener Mädchen und Jungen gelöst werden. Das Zossener Busunternehmen „Herz Reisen“ kündigte an, im neuen Schuljahr nur noch eine von vier Haltestellen im Dorf anzufahren. Grund dazu ist ein offensichtlich auf Kosten der Busfirma ausgetragener Streit um eine Wendeschleife.

Voriger Artikel
Steigenberger BER-Hotel im Schlummermodus
Nächster Artikel
Windpark Wahlsdorf wächst weiter

Das ist die umstrittene Bus-Wendeschleife.

Quelle: Frank Pechhold

Kallinchen. Ein Schulbus-Problem rollt auf Kallinchen zu. Darüber informierte Ortsvorsteher Reinhard Schulz in der jüngsten Sitzung der Zossener Stadtverordneten. Kinder aus dem Dorf sind auf die Busse der Linie 789 angewiesen, um auch im neuen Schuljahr zur Zossener Goethe-Grundschule oder zur Dabendorfer Gesamtschule zu kommen. Nun hat das Zossener Busunternehmen „Herz Reisen“ angekündigt, nach den Sommerferien nur noch eine von vier Haltestellen im Dorf anzufahren. Die Folge wären lange Wege bis zum Schulbus. Der Grund dafür ist ein Streit um die bisher hinter der vierten Haltestelle genutzte Wendeschleife.

Für die Beweggründe des Busunternehmens hat Schulz durchaus Verständnis. „Herz Reisen“ solle gegenüber der Stadt auf eine Befestigung der sandigen Holperstrecke gedrungen haben, damit die Niederflur-Busse auf der ausschließlich an Schultagen bedienten Linie 789 keinen Schaden nehmen. Bemühungen des städtischen Bauamtes seien am Widerstand einiger Bürger und der Tatsache gescheitert, dass die Buswendeschleife auf einem Privatgrundstück und noch dazu auf dem Territorium der Nachbargemeinde Motzen (Landkreis Dahme-Spreewald) liege. Zudem hätten Bürger mutwillig die Wendeschleife mit ihren Autos zugeparkt und die darüber entrüsteten Busfahrer wüst beschimpft. „Warum? Das weiß ich nicht. Einige Bürger wollen einfach nicht, dass dort weiter gewendet wird.“

Bei „Herz Reisen“ war am Mittwoch trotz vieler Versuche niemand für eine Stellungnahme gegenüber der MAZ zu erreichen. Bleibt es bei der Ankündigung, dann fahren die Busse im neuen Schuljahr nur noch die erste Haltestelle im Ort an und drehen dort um. „Das kann ja nicht der Sinn der Sache sein“, meint Schulz. „Wenn es wirklich dazu kommt, dann müssen einige Schulkinder bis zu drei Kilometer zum Bus laufen.“

Auch Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) fände es mehr als unglücklich und alles andere als bürgerfreundlich, wenn die genannten Vorstellungen umgesetzt würden. Das wäre eine Zumutung für die Nutzer, da sich der Ort sehr lang strecke und nicht umsonst mehrere Haltestellen eingerichtet worden seien. Schreiber verweist darauf, dass der Kreis Teltow-Fläming für die Bestellung und Bezahlung der Buslinien zuständig sei. „Bei uns liegt kein Antrag von ,Herz Reisen’ auf Befreiung von der Bedienpflicht für drei Haltestellen vor“, so Kreis-Pressesprecherin Heike Lehmann. Es habe schon Gespräche mit der Chefin des Busunternehmens gegeben. „Wir bleiben dran.“

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg