Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Stressfrei zurück zu den Wurzeln in Dahme

Dahme Stressfrei zurück zu den Wurzeln in Dahme

Nach einem Jahrzehnt in deutschen Großstädten kehrte der gebürtige Dahmenser Sascha Katschemba mit seiner Frau Katja zurück in die Heimat. Während seiner Abwesenheit hat er den Schlüssel zum Leben ohne Stress gefunden und gibt ihn als Mentalcoach weiter. Im neuen Zuhause wird das Ehepaar nun aber auch selbst auf die Stressprobe gestellt.

Voriger Artikel
Autoknacker sind unterwegs
Nächster Artikel
Kräuterkinder erhalten ein Dach über den Kopf

Katja und Sascha Katschemba im Garten ihres neuen Domizils in Dahme, in dem es für sie noch einiges zu tun gibt.

Quelle: Victoria Barnack

Dahme. Einige Auszüge aus den Lebensläufen von Sascha und Katja Katschemba klingen alles andere als entspannt: Fachausbildung in der Hotellerie, selbstständig im Dienstleistungsbereich, gelernter Heizungsbauer, Arbeit im Vertrieb eines großen Sportartikelherstellers. 2008 lernten die beiden sich kennen. Heute bewirbt das Paar die Dienstleistungen als Mentalcoach und Impulsgeberin unter dem Titel „Stressfrei leben“. Zu diesem Wechsel geführt haben vor allem auch die negativen, stressigen Erfahrungen, die sie selbst machten. Lokalisiert haben sie ihre persönliche Ruhe nun wieder in der alten Heimat.

Studium der Sportpsychologie

Mentalcoach Sascha Katschemba gehört zu einem der letzten Jahrgänge, die im Krankenhaus von Dahme geboren wurden. Nach einer soliden Ausbildung lockte ihn schließlich die Leidenschaft zum Sport doch noch zu einem Studium nach Potsdam. „Das Interesse für Bewegung war immer da“, sagt er heute. Schon an der Universität spezialisierte er sich auf die Sportpsychologie, anschließend auf das Stressmanagement. An Potsdamer Profisportlern sammelte er erste Berufserfahrungen. Denn mit dem Umfeld war er als Leistungssportler im Judo und als Triathlet bereits vorher gut vertraut. Die Verkettung von Sport, Beruf und Privatleben konnte er leicht nachvollziehen. „Sie lässt sich auch eins zu eins auf andere Bereiche übertragen“, erzählt er beispielsweise über die Arbeit mit Führungskräften großer Unternehmen.

Erfahrungen aus dem Wellnessbereich

Auch seiner Frau Katja war der Sport von Berufs wegen nicht fremd. Sie ist diplomierte Wellnessberaterin, eröffnete Fitnesscenter und leitete eine Wellnesstherme. Auch sie stammt aus einer ländlichen Gegend im Osten. Zehn Jahre lebten die Katschembas gemeinsam in Hamburg und Frankfurt am Main. Erst vor einem Jahr zog es sie zurück in den Fläming. „Die hohe Lebensqualität in einer ruhigen Stadt wie Dahme vermisst ein Dorfmensch, wenn er lange in der Großstadt lebt“, sagt Sascha Katschemba. Das heutige Zuhause zu kaufen, dazu entschied sich das Paar innerhalb weniger Wochen. Schon nach drei Monaten zog es ein. „Wir haben gelernt, Entscheidungen zu treffen und zuzugreifen, wenn man die Chance hat, sich einen Traum zu verwirklichen“, sagt die Frau.

Sanierung als Herausforderung in Dahme

Die Entscheidung für Dahme fällte das Paar ganz bewusst. Die Lage zwischen Berlin, Dresden und Leipzig, das naturnahe Umfeld und die Sportmöglichkeiten unter freiem Himmel waren wichtige Pluspunkte. „Hier wollen wir nun Wurzeln schlagen“, sagt Sascha Katschemba. Das renovierungsbedürftige Haus gibt ihnen seit fast einem Jahr die Chance, an sich selbst zu beweisen, was sie Führungskräften und Leistungssportlern lehren. „Hier lernen auch wir, in Balance zu bleiben“, sagt Katja Katschemba.

Das Ehepaar legt im Haus tatkräftig selbst Hand an. Fenster und Türen abschleifen, Wände streichen und die Gartenarbeit gehören inzwischen fast zum Alltag. Nun müssen sie sich bewusst zu Auszeiten zwingen. „Am Sonntag nehmen wir uns Zeit für uns, um Rennrad zu fahren oder Pilze zu suchen“, sagt Katja Katschemba.

Impulsvorträge zum Thema

Vom Umzug des Paares nach Dahme sollen künftig neben den betreuten Managern und Profisportlern auch die Dahmenser profitieren. „Sie stehen uns bisher offen und neugierig gegenüber“, sagt der Mentalcoach. Die ersten Vorträge gab es bereits im jungen Atelier von Dahme, der „KunstPause“. Zum Jahresende sollen regelmäßig gemeinsame Impulsvorträge zu Themen wie Ernährung und körperliches Wohlbefinden in den sanierten Arbeitsräumen des Wohnhauses angeboten werden.

Katja Katschemba lädt für Freitag, 2. Dezember, zu einem Vortrag zum Thema gesunde Ernährung ein. Die Veranstaltung findet in der KunstPause, Hauptstraße 53, ab 19 Uhr statt. Anmeldungen unter  0172/6575253 oder per E-Mail an katja@katschemba.de.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg