Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Stromfressern auf der Spur

Trebbiner Schülern lernen Energiesparen Stromfressern auf der Spur

Energiesparen will gelernt sein. Deswegen üben sich 26 Schüler in Trebbin bereits darin. Sie versuchen künftig, im Alltag soviel wie möglich an Energie einzusparen. Unterstützt werden sie dabei von ihren Lehrern und einem Fernsehmoderator.

Voriger Artikel
Gegenleistung für Feuerwehrhaus
Nächster Artikel
Jüterboger Wolfsrudel ist umgezogen

Trebbins Bürgermeister Thomas Berger (l.) und RBB-Moderator Uwe Madel beim Auftakt zur Energiespar-Mission in der Klasse 8a der Trebbiner Goethe-Oberschule.

Quelle: Elinor Wenke

Trebbin. Als Energiesparer und Klimaschützer wollen sich die 26 Schüler der Klasse 8a der Trebbiner Goethe-Oberschule profilieren. Sie nehmen mit ihrem Physiklehrer Bernd Schill an der „Mission Energiesparen“ teil – einer Aktion der Energie Mark Brandenburg (EMB) in Zusammenarbeit mit dem BUND, der Zukunftsagentur Brandenburg und dem Bildungsministerium. 1700 Schüler beteiligten sich in den vergangenen drei Jahren daran. Ziel ist es, im eigenen Umfeld Energie zu sparen und damit einen Beitrag zum Klima schutz zu leisten.

Statt laut Plan Geografie stand am Mittwochmorgen eine Physikstunde mit dem Auftakt der Energiespar-Mission für die Achtklässler im Programm. Prominenter Botschafter der Aktion ist der RBB-Moderator Uwe Madel. Eine meterlange Holzleiste, einen Film und ein Gummientchen hatte er als Utensilien mitgebracht. „Eigentlich bin ich drei Tage auf Schultour, um Jugendliche für die Mission zu motivieren, aber ihr seid ja schon begeistert und mittendrin“, sagte Madel. Er stellte den Schülern Geldpreise für die Erstplazierten der Finalrunde in Aussicht und wollte wissen, wofür sie das Geld ausgeben würden. „Für eine Klassenfahrt mit der Bahn an die Ostsee“, war die Antwort an einen verblüfften Uwe Madel. „Die meisten wollen den Flieger nach Mallorca, ihr seid ja im Kopf schon richtig weit“, lobte er.

Mit seiner Holzleiste und dem Entchen veranschaulichte er, wie die Natur aus dem Gleichgewicht gerät, wenn immer mehr Treibhausgase in die Luft geraten. „Wir müssen nicht ohnmächtig zuschauen, wir können gegensteuern“, sagte der Fernsehjournalist und spornte damit die Schüler an.

Die Energiesparaktion läuft über drei Etappen. Zunächst sollen die Schüler zu Hause Stromfresser ausspionieren und Sparideen vorschlagen. „Man kann genau ausrechnen, wieviel Energie man spart, wenn man einen neuen Kühlschrank kauft und ab wann sich das lohnt“, erklärte Madel.

In der zweiten Etappe nehmen die Schüler eine Trebbiner Kita unter die Lupe und erhalten dabei Unterstützung von Bürgermeister Thomas Berger. „Im vergangenen Jahr hatten Schüler Sparreserven im Rathaus aufgespürt“, sagte Berger und wünscht sich: „Diesmal würden wir am Ende gern den ersten Platz belegen.“

In drei Arbeitsgruppen stimmten sich die Jugendlichen am Mittwoch auf das Thema ein. „Den Klimawandel spüren wir jetzt schon an Stürmen, schmelzenden Polkappen und am Hochwasser“, berichtete Benjamin. Felix zählte erneuerbare Energien wie Wind, Wasser, Biomasse oder Sonne auf. Christian nannte Stromfresser wie Wäschetrockner, Kühlschrank, PC oder Lampen. Lucas ist neugierig auf das Projekt geworden. „Ich finde es gut, zu sparen“, sagte er. Ihm fielen auch gleich einige Möglichkeiten ein: „Man sollte den Fernseher nachts nicht auf Stand-by lassen und ich werde weniger am Handy und PC rumspielen, damit ich sie sich nicht so oft aufladen muss.“

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wiesenschüler auf Einspar-Mission in Büros der Stadtverwaltung

Auf ihrer „Mission Energiesparen“ nahmen sich die Achtklässler der Wiesenschule gestern das Jüterboger Rathaus vor. Mit Thermometern und Fragebögen zogen sie in kleinen Gruppen durch Flure und Büros und fragten Mitarbeiter der Stadtverwaltung zum Thema Energiesparen aus.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg