Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Tänzerisches zur Stadtgeschichte

Jüterbog Tänzerisches zur Stadtgeschichte

Mit einem eigenen Beitrag wollen sich der Freundeskreis Mönchenkloster und Tanzlehrerin Viktoria Seregi am kommenden Welttag des Tanzes beteiligen. Teilnehmer (fast) jeden Alters sind dazu herzlich eingeladen.

Voriger Artikel
Planeberg ab Weihnachten wieder passierbar
Nächster Artikel
Startschuss für die Schulsanitäter

Viktoria Seregi (l.) und Sigrid Lehmann vom Freundeskreis Mönchenkloster Jüterbog freuen sich auf das Projekt.

Quelle: Uwe Klemens

Jüterbog. Tanzen gilt als universelle Weltsprache. Angeregt von der Unesco wird seit 1982 der alljährlich der 29. April als Welttag des Tanzes gewürdigt. Für die 37. Auflage des Festes haben sich die in Berlin lebende Tanzpädagogin Viktoria Seregi und der Freundeskreis des Jüterboger Kulturquartiers Mönchenkloster einen eigenen Beitrag ausgedacht.

Zehn Workshops von Renaissance- bis Jazz-Tanz

In zehn eintägigen Workshops, die ab 10. Januar in etwa zweiwöchigem Abstand stattfinden, werden tanzinteressierte Menschen jeden Alters ein breites Spektrum, von Renaissance-und Rittertänzen bis hin zu Hip-Hop, Jazztanz und Kindertänzen herangeführt. In einer einstündigen Aufführung werden die Teilnehmer am 29. April etwa zehn bis zwölf erarbeitete Tanzstücke auf der Bühne des Kulturquartiers präsentieren.

„Sämtliche Choreographien haben einen Bezug zur Jüterboger Stadtgeschichte“, sagt Seregi, die seit 2003 als Tanzlehrerin in der Flämingstadt arbeitet. Stadtgründung und Verleihung des Stadtrechts im Jahre 1174, das Wirken der Mönche und des Ablasshändlers Tetzel werden tänzerisch umgesetzt. Das städtische Museum stellt dafür die passenden Kostüme zur Verfügung. Mönchskutten, Tetzeltruhe sowie Bilder der Stadtmauer, des Rathauses und des Marktplatzes gehören beispielsweise zu Bühnenausstattung.

Laien jeden Alters als Tänzer gesucht

Dass sich möglichst viele Interessierte möglichst rasch melden, hofft Seregi. „Die Workshops wenden sich sowohl an interessierte Laien als auch an bereits tanzerprobte Kinder ab fünf Jahren, Jugendliche und Erwachsene“, sagt sie. Sobald der Kreis der Teilnehmer feststeht, macht sich die gebürtige Ungarin an das Erarbeiten der passgenau auf die Tänzer zugeschnittenen Choreographien.

Dank 100-Prozent-Förderung durch die Bildungs-, Jugend-, Kultur- und Sportstiftung Teltow-Fläming der Sparkasse ist die Teilnahme kostenlos.

Kontakt und Anmeldung unter Tel. 01 74/2 96 32 57.

Von Uwe Klemens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg