Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Technofans spenden für Flutopfer
Lokales Teltow-Fläming Technofans spenden für Flutopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 18.06.2013
20 Stunden haben sie für Flutopfer getanzt: Techno-Fans in Niedergörsdorf. Quelle: Kathrin Burghardt
Anzeige
Niedergörsdorf

Mehr als 2000 Euro sind am Wochenende bei einem Benefiz-Techno-Event in Niedergörsdorf für Flutopfer in Dresden gesammelt worden – so die erste Schätzung von Hauptveranstalter Dirk Pehnert. „Genau gezählt haben wir noch gar nicht. Die Veranstaltung hat immens viel Kraft und Manpower gekostet, sodass wir erst morgen zum Auszählen kommen werden.“ Ein DJ-Team hatte die Veranstaltung kurzfristig ins Leben gerufen. Unter dem Motto „20 Stunden tanzen für Dresden“ heuerten die „Allstars“ von Samstag bis Sonntag etwa ein Dutzend DJs an und enterten das Gelände auf dem ehemaligen Flugplatz in Niedergörsdorf.

Den sogenannten „Beach“, ein feinsandiger Bereich inmitten der ehemaligen Hangars und Brachflächen, verwandelten rund 500 Partygäste in der Samstagnacht zur sommerlichen Partymeile. Namenhafte DJs wie Hardy Hard, Disco Dice, Dr. Motte, Superstrobe, Normann Gravis oder Popp&Popp waren live zu erleben. Die wenigsten Besucher tanzten aber tatsächlich 20 Stunden. Für die meisten war kurz nach Sonnenaufgang Schluss. Einige kamen nach einem Nickerchen aber am Sonntagnachmittag wieder.

Gespendet haben alle Besucher mehr oder weniger freiwillig. Eine Dresdenspende in Höhe von fünf Euro anstatt des Eintritts wurde am Einlass verlangt. Die Veranstalter hatten sich jedoch mehr Spendenbereitschaft erhofft. „Wir können nur jedem Einzelnen danken, der bei einer so kurzfristig angesagten Party hier war, und gespendet hat. Jeder einzelne Euro zählt, somit war die Veranstaltung auf jeden Fall ein Erfolg“, sagte Benjamin Stahl vom Veranstalterteam. „Etwas mehr Gäste hatten wir uns jedoch schon erhofft, die vielen Abiballveranstaltungen und eine andere Technoparty im Raum Dahme haben aber viele Besucher gekostet.“ Einige Gäste seien zudem sehr „knauserig“ gewesen, ergänzte Dirk Pehnert.

Das gesammelte Geld soll nun einer Hausgemeinschaft in Dresden zugute kommen. Das Haus mit sechs Mietparteien, darunter ein Rollstuhlfahrer, steht direkt am Elbeufer und wurde komplett geflutet. „Wir haben uns diesen Kontakt von der Stadtverwaltung Dresden geben lassen. Da wir das Geld nicht in irgendeiner Organisation untergehen sehen wollten“, sagte Dirk Pehnert. (Von Kathrin Burghardt)
 

Mit einem Konzert der Schlager-Band Münchener Freiheit ist das große Stadtfest in Trebbin zum 800-Jahr-Jubiläum zu Ende gegangen. Mit der zweistündigen Show ging ein stimmungsvolles Festwochenende zu Ende, das 12.000 Menschen besuchten.

18.06.2013

In Fernneuendorf im Landkreis Teltow-Fläming ist ein Wolf in eine Siedlung eingedrungen und über einen 1,80 Meter hohen Weidezaun gesprungen. Er hatte es auf ein Schaf abgesehen, das gegen das Wildtier keine Chance hatte.

18.06.2013
Teltow-Fläming Teltow-Fläming: Polizei vom 17. Juni - Auf dem Trebbiner Stadtfest flogen die Fäuste

+++ Faustschläge auf der 800-Jahr-Feier +++ Motorradfahrerin gestürzt +++ Betrunken in die Leitplanke gekracht +++ Flammen im Hotel-Wäschetrockner +++ Auto fing während der Fahrt Feuer +++

17.06.2013
Anzeige