Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Telekom baut das Stadtnetz aus
Lokales Teltow-Fläming Telekom baut das Stadtnetz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 23.07.2016
Telekom-Vertriebsmann Uwe Klawitter mit altem Kupfer- und neuem Glasfaser-Kabel. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Bis zum Jahresende können Ludwigsfelder in mehr als 9000 Haushalten deutlich schneller als bisher im Internet surfen: Die Telekom ist dabei, ihr Netz im Stadtgebiet auszubauen. Bis zum vierten Quartal sollen 17 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 48 Verteilerkästen aufgestellt sein. Das sagte am Freitag bei einem Pressegespräch Telekom-Vertreter Uwe Klawitter vom Infrastrukturvertrieb Ost.

Mit dieser Aufrüstung verdopple sich das Tempo beim Daten-Herunterladen aus dem Internet über bisherige VDSL-Anschlüsse auf bis zu 100 Megabits pro Sekunde (MBit/s). „Beim Heraufladen vervierfacht sich das Tempo auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos“, erklärt Klawitter. Und damit werde das Übertragungsnetz in Ludwigsfelde so stark, dass Telefonieren, Internet-Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich würden, so der Regiomanager der Telekom für den Vectoring-Ausbau im Kreis TF. „Vectoring ist praktisch ein Datenturbo auf dem bisherigen VDSL-Netz“, erklärt er.

Praktisch kommen zu den dicken Kupferkabeln die um ein vielfaches leistungsfähigeren Glasfaserstränge dazu, Kupferwege werden verkürzt. Beeinträchtigungen für Anwohner während der Bauarbeiten sollen so gering wie möglich gehalten werden. Bei Neubauten wie den  Wohnungen der Märkischen Heimat an der Potsdamer Straße oder im entstehenden Stadtteil Ludwigsdorf gebe es gar keine Kupferstrecken mehr, so der Firmenvertreter. Der Privatnutzer müsse sich jedoch in jedem Falle selbst melden, um von der Aufrüstung zu profitieren. „Automatisch passiert nichts“, sagt Klawitter; entweder werde ein alter Vertrag erweitert oder ein neuer abgeschlossen.

Im Gegensatz zur Breitbandversorgung für die Ortsteile, bei der es Fördergeld zur Internetversorgung im ländlichen Raum gab, musste die Kernstadt praktisch warten, bis sie bei der Telekom „an der Reihe“ war. Das Unternehmen erwartet nun Hilfe seitens der Stadt bei Genehmigungen zum Bauen. Die steht für Bürgermeister Andreas Igel (SPD) außer Frage: „Diese Aufrüstung ist ein Mehrwertangebot für die Bürger, für die Zukunft.“ Informationen gibt es auf www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland. „Ab September steht dort auch adressengenau, wer an die neue Technik bereits angeschlossen ist“, so Klawitter.

Von Jutta Abromeit

Auf zur „Jagd nach Mr. X“ hieß es am Donnerstagnachmittag in Luckenwalde. 25 Jugendliche beteiligten sich an der kriminalistischen Schnitzeljagd vom Jugendklub „Go 7“. Per Smartphone und GPS-Daten sollten die Jäger die flüchtigen „Mr. X“ im ganzen Stadtgebiet finden.

23.07.2016

Eine Windrad-Umfrage der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming im Süden Teltow-Flämings zeigt, dass die Haltung zu Windrädern sich stärker polarisiert und die Menschen, die mit den Anlagen in ihrer Nachbarschaft leben müssen, auch daran beteiligt werden wollen.

23.07.2016

Nach der Hochzeit und dem ersten Kind steht bei vielen der Bau des Eigenheims auf dem Plan. Im Jüterboger Leopoldring, wo einst das Lok-Stadion stand, wurde Platz für 55 Grundstücke geschaffen. Die ersten Bauherren feierten am Freitag Richtfest und führten dabei durch ihr Haus, das den Standards mehr als nur entspricht.

23.07.2016
Anzeige