Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Leichte Winterflaute auf dem Arbeitsmarkt
Lokales Teltow-Fläming Leichte Winterflaute auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 31.01.2019
Monika Stodt und Marko Naue von der Arbeitsagentur stellen die aktuellen Arbeitsmarktzahlen vor. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Die Zahl der Arbeitslosen in Teltow-Fläming ist leicht gestiegen. 4273 Menschen waren im Januar ohne Job. Das sind 362 mehr als im Dezember, aber immer noch 550 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. „Das ist der erwartete, saisonal bedingte Anstieg“, konstatiert Marko Naue, Leiter der Luckenwalder Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit.

Die Arbeitslosenquote ist von 4,2 auf 4,6 Prozent gestiegen; im Januar 2018 lag sie noch bei 5,3 Prozent. Unzufrieden ist Marko Naue dennoch nicht. „Erstmals sind die Quoten von Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark identisch, bisher hatte der Nachbarkreis die geringere Quote“, sagt er. Damit hat Teltow-Fläming jetzt im Reigen der besten Landkreise des Agenturbezirks Potsdam mit die Nase vorn. Außerdem verzeichnet Teltow-Fläming den größten Abbau am Bestand der Arbeitslosen in den letzten zwölf Monaten – die Zahl sank um 13 Prozent.

Im Bereich Zossen nahezu Vollbeschäftigung

Arbeitslos meldeten sich im Januar vor allem Beschäftigte aus den Bereichen Gartenbau, Bau und Verkehr, Lager und Verkauf. Die Insolvenz einer Bäckereikette habe bislang keine Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt gezeigt, sagt Monika Stodt, Bereichsleiterin in der Arbeitsagentur. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Luckenwalde liegt bei 6,3 Prozent und damit ein Prozent unter der vor einem Jahr. Mit einer Quote von 3,6 Prozent verzeichnet der Bereich Zossen auch im Januar nahezu Vollbeschäftigung. Vor einem Jahr waren dort 4,1 Prozent der Erwerbsfähigen ohne Job.

2250 freie Stellen sind in Teltow-Fläming gemeldet, das sind 69 weniger als im Dezember. „Das heißt nicht, dass die Arbeitgeber weniger Stellen melden, der Trend ist weiter positiv“, relativiert Naue, „aber wir haben unsere Listen zum Jahresende ein wenig bereinigt.“

In vielen Branchen wird gesucht

Gesucht werden immer noch Kräfte in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Elektroniker, Installateure, Küchenhilfen und Köche, Kraftfahrer und Erzieher, Lageristen und technisches sowie kaufmännisches Personal in Autohäusern. Neu stehen auch Steuerfachangestellte sowie Tier- und Landwirte auf der Suchliste.

In die kommenden Monate schauen Monika Stodt und Marko Naue durchaus optimistisch. „Der Februar wird wetterabhängig“, ist Monika Stodt überzeugt. Sollte der Winter mit Macht hereinbrechen, werde die Baubranche das spüren und die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt stagnieren. „Aber spätestens ab März oder April erwarten wir die Frühjahrsbelebung“, prognostiziert Marko Naue.

Chef-Dating am 27. Februar

Mit Beginn der neuen Saison lädt die Arbeitsagentur in Luckenwalde wieder zu einem Chef-Dating ein. Am 27. Februar werden Arbeitgeber und Bewerber im Schnelldurchlauf an einen Tisch gebracht. Bewerbertage in Unternehmen finden für die Bereiche Maschinenbau, Landwirtschaft, Gesundheit und Wachschutz statt.

Die Ausbildungssituation zeigt sich ähnlich wie im Vorjahr. 137 Bewerber hatten im Januar noch keinen Ausbildungsplatz. 31 Lehrstellen waren zu diesem Zeitpunkt noch unbesetzt.

Von Elinor Wenke

Konzerte, Ausstellungen, Feste – am Wochenende werden in der Region Dahmeland-Fläming viele Veranstaltungen stattfinden. So starten unter anderem der Kulturbund Dahme-Spreewald und der Kulturverein Großbeeren mit Konzerten ins neue Veranstaltungsjahr. In Trebbin wird es ein Wunschkonzert geben, und die Jüterboger feiern das Klemmkuchenfest.

31.01.2019

Rund einhundert Stunden hat die Erstellung des Image-Films über die Gemeinde Niederer Fläming bereits verschlungen. Nun muss „Schnittmeister“ Klaus Niedzwiecke erneut die digitale Schere anlegen.

30.01.2019

Am Donnerstag nehmen Brandermittler der Kripo in der total ausgebrannten Lagerhalle im Zossener Ortsteil Nächst Neuendorf die Arbeit auf. In der Halle standen unter anderem Oldtimer im Wert von über 200 000 Euro, außerdem wurden dort alte Lieferwagen umgebaut.

02.02.2019