Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Teltow-Fläming sucht den Superstar
Lokales Teltow-Fläming Teltow-Fläming sucht den Superstar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 19.02.2016
Alex Kubiak und Sandra Staroste veranstalten den Song Contest im Kreis Teltow-Fläming. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Teltow-Fläming sucht den Superstar. Alle Solosänger, Gruppen, singende DJs und Bands, die der Ansicht sind, eine gute Stimme zu haben, und ihren Wohnsitz im Landkreis Teltow-Fläming haben, können am Song-Contest 2016 teilnehmen. Wie beim großen „Deutschland sucht den Superstar“ gilt: „no limits“ – Alter und Musikrichtung sind egal.

„No limits“ – nur aus TF muss man sein

Die Idee, einen solchen Gesangswettbewerb zu starten, hatten Alex Kubiak und Sandra Staroste, die als Rapperin unter dem Künstlernamen Sisa Sandra auftritt. Die 29-Jährige wird allerdings nicht an den Start gehen, da sie die Veranstaltungen moderiert.

Kennengelernt haben sich die beiden zufällig. „Sie kam zu uns zum Radiosender Flämingwelle und hat dort eine Runde gerappt“, berichtet Alex Kubiak. Ihm gefiel der schnelle, rhythmische, markante Sprechgesang, der aber nicht von Gewalt, Drogen und Sex handelt, wie man es von der Rap-Musik sonst kennt. Sisa Sandra schreibt alle ihre Texte selbst.

Rapperin als Show-Moderatorin

Ihrer Ansicht nach haben es Mädchen in dieser Musikszene schwer, deshalb gibt es auch so wenig Rapperinnen. „Ich hatte eine schwere Zeit. Die Musik war mir dabei ein guter Begleiter“, sagt sie. Früher war sie absoluter Fan der Band Depeche Mode. Heute würde sie gern mal mit Xaviar Naidoo auf der Bühne stehen.

Dass sie beim Teltow-Fläming Song Contest nicht auftreten kann, bedauert sie zwar, aber sie freut sich auf den Wettstreit. Die beiden Hauptinitiatoren wünschen sich eine bunte Mischung – von Schlager über Rock und Pop, Jazz, Klassik bis hin zur Chormusik. Wer in die engere Auswahl kommt, hat die Chance, im Tonstudio Aufnahmen zu machen. Die Top Ten werden sich auf einer Internetseite präsentieren. Dort kann jeder mitmachen und seinen Favoriten wählen. Einmal pro Tag darf abgestimmt werden.

Live-Finale für drei Kandidaten am 6. Juni

„Außerdem erhalten alle zehn Bewerber 30 Minuten Sendezeit bei der Flämingwelle“, erklärt Alex Kubiak, „dort haben sie nicht nur die Möglichkeit, mit ihrer Stimme zu punkten, sondern können auch ihre Persönlichkeit darstellen.“ Nach fünf Wochen (6. Juni) werden sich die drei Besten aus dem Voting live auf einer Bühne präsentieren. Das Publikum entscheidet mit, wer am besten ist.

Zudem gibt es eine Überraschung. Es muss ein verschlossener Umschlag gezogen werden, in dem ein Song steckt, der beim zweiten Live-Auftritt gesungen werden muss. Da kann es passieren, dass ein Rocker zum Schlagersänger wird. „Wir wollen ein bisschen Spaß in die Sache bringen“, erklärt Kubiak. Dem Sieger winken 500 Euro. Für Rang Zwei gibt es 250 Euro und für den 3. Platz 100 Euro. Um dies zu finanzieren, zahlen die Künstler aus den Top Ten ein Startgeld in Höhe von je 50 Euro.

Info: Bewerbungen sind bis Ende Februar möglich. Kontakt für Interessenten: 01 74/4 16 14 22 oder E-Mail an luckasveranstaltungen@gmail.com

Von Margrit Hahn

Seit Ende Januar können sich Patienten mit akuten Beschwerden bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) einen Facharzttermin vermitteln lassen – innerhalb von vier Wochen. Einzige Voraussetzung ist ein Überweisungscode vom Hausarzt. Patientenvertreter begrüßen das neue System, aber Mediziner in der Region Dahmeland-Fläming haben ihre Zweifel.

19.02.2016
Teltow-Fläming Laien-Lehrer geben Deutschkurse für Flüchtlinge in Luckenwalde - Unterricht gegen Sprachbarrieren

24 Laien-Lehrer wollen in Luckenwalde als Ehrenamtliche in ihrer Freizeit Deutschunterricht für Flüchtlinge geben. Die ersten Kurse für 100 Interessenten beginnen am 29. Februar. Sie richten sich sowohl an diejenigen, die nicht mal die Buchstaben kennen, als auch an Zugewanderte, die Sprach-Bruchstücke beherrschen.

19.02.2016

Die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (CDU) wollte die Erstaufnahme in Wünsdorf besuchen und dort mit Angestellten sprechen. Aber daraus wurde nichts: Die Zentrale Ausländerbehörde will sie nur in Begleitung des Behördenleiters ins Objekt lassen – und der hatte keine Zeit. Schimke zeigt sich entsetzt, im Ministerium spricht man von „einem Gebot der Höflichkeit“.

19.02.2016
Anzeige