Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Teltow-Fläming verteidigt Alleen-Erlass
Lokales Teltow-Fläming Teltow-Fläming verteidigt Alleen-Erlass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.10.2013
Auf Straßen wie diesen ist das Tempo auf 70 km/h reduziert worden. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die Kreisverwaltung Teltow-Fläming hat den Alleen-Erlass des Landes Brandenburg verteidigt. Er sei eine Reaktion der Landesregierung auf die Entwicklung des Unfallgeschehens auf den Straßen im Land Brandenburg, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage des CDU-Kreistagsabgeordneten Danny Eichelbaum. Dieser unterstellt darin, dass es durch den Erlass „zu einer nicht unwesentlichen und unnötigen Erhöhung der Fahrzeiten der Berufspendler“ komme. Außerdem geht der christdemokratische Kommunalpolitiker davon aus, dass der Alleen-Erlass, der bei einem dichten Baumbestand eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit von 80 auf 70 Stundenkilometer vorsieht, „zu einem immensen organisatorischen und finanziellen Mehraufwand für die Landkreise führt“.

Die Kreisverwaltung stützt sich in ihrer Argumentation auf die Statistik. So hätte die Anzahl der Baumunfälle schon 1998 mit der Geschwindigkeitsreduzierung auf 80 Stundenkilometer um mehr als 70 Prozent abgenommen. Allerdings sei die Unfallhäufigkeit von 2008 bis 2010 wieder leicht angestiegen.

In diesem Zeitraum gab es nach Angaben aus der Verwaltung im Landkreis 18 tödliche Unfälle. Damit stand man im Land Brandenburg an der Spitze der Statistik. 2011 waren es vier Menschen, die außerorts bei Baumunfällen ums Leben kamen, 2012 waren es nochmal zwei. Die Anzahl der Verletzten stieg sogar um 29 und die der Schwerverletzten um 33 Prozent. Auch 2012 war Teltow-Fläming bei der Zahl von Unfällen mit verletzten Personen der traurige Spitzenreiter im Land – trotz Tempo 80.

Bis Jahresmitte, so heißt es, wurde im Landkreis an 18 Strecken auf einer Gesamtlänge von gut 26 Kilometern die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer heruntergeschraubt. Wie viel den Kreis diese administrativen Maßnahmen kosten, werde nicht gesondert erfasst. Die Kosten für die neuen Verkehrsschilder müssen die jeweiligen Straßenbaulastträger übernehmen. Das sind bisher das Land, der Bund und eine Gemeinde (Großbeeren).

Nach Ansicht der Kreisverwaltung gibt es nur zwei Möglichkeiten, die Folgen eines Aufpralls auf einen Baum wirkungsvoll zu verringern: Entweder reduzieren die Autofahrer die Geschwindigkeit ihrer Fahrzeuge oder ein möglicher Zusammenstoß mit einem Straßenbaum wird durch die lückenlose Anordnung von Leitplanken – im Behördendeutsch Fahrzeug-Rückhaltesystemen genannt – vermieden.

Von Hartmut F. Reck

Mehr zum Thema
Bad Belzig Beschwerde über das Landratsamt Bad Belzig - Protestbrief an Regierungschef

Die Bürger in Borkheide und Borkwalde fürchten die Errichtung von Windkraftanlagen in der Reesdorfer Heide. Deshalb haben sie einen Protestbrief verfasst. Er wird Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) – gerade in Holland – direkt zugestellt.

08.10.2013
Brandenburg Trotz Einführung eines Tempolimits in Brandenburg landeten 2012 mehr als 1.980 Autofahrer an einem Baum - Der Fluch märkischer Alleen

Für die Großmutter und ihre Enkelin kam jede Hilfe zu spät. Die 76-jährige Frau und das siebenjährige Mädchen starben Mitte Januar im Wrack ihres Wagens auf der Bundesstraße 2 bei Beelitz (Potsdam-Mittelmark).

17.06.2013
Prignitz Wildunfälle häufig unterschätzt - 15 Alleenabschnitte auf Tempo 70 begrenzt

Nach dem Potsdamer Alleenerlass wurde in der Prignitz die Höchstgeschwindigkeit in 15 Streckenabschnitten auf Tempo 70 begrenzt. Das war bei einem Verkehrsaktionstag in Perleberg zu erfahren.

11.09.2013
Teltow-Fläming Ute Lauterbach setzt sich für geschiedene Frauen ein - Vom Kampf gegen eine Ungerechtigkeit

Frauen, die sich zu DDR-Zeiten scheiden ließen, müssen damit rechnen, als Rentnerin schlechter dazustehen. Seit acht Jahren kämpft Ute Lauterbach aus Schulzendorf (Dahme-Spreewald) gegen diese Ungerechtigkeit.

31.10.2013
Teltow-Fläming Anwalt des Nebenklägers im MAZ-Gespräch - Der ewige Fall Heinrich Scholl

Noch ist das Urteil gegen Heinrich Scholl nicht rechtskräftig. Das Potsdamer Landgericht hatte den ehemaligen Bürgermeister von Ludwigsfelde wegen Mordes verurteilt. Scholls Anwälte haben dagegen Revision eingelegt. Die MAZ hat mit dem Anwalt des Nebenklägers über den Fall Scholl gesprochen.

31.10.2013
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 28. Oktober - 20-Jährige muss nach Unfall ins Krankenhaus

+++ Luckenwalde: 20-Jährige muss nach Unfall ins Krankenhaus +++ Nächst Neuendorf: 52-Jähriger prallt gegen Baum +++ Genshagen: Kuh hält Polizei auf Trab +++ Großbeeren: Autounfall mit 3000 Euro Schaden +++ Petkus: Radlader gestohlen und wieder aufgetaucht +++

28.10.2013
Anzeige