Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tempolimit auf zwei wichtigen Straßen
Lokales Teltow-Fläming Tempolimit auf zwei wichtigen Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 29.04.2018
So lange die Frostschäden nicht repariert sind, gilt auf einem Teil der Kienitzer Straße Tempo 30. Möglicherweise wird sie bald für Lkw gesperrt. Quelle: Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Seit dieser Woche müssen Autofahrer in Rangsdorf auf die Bremse treten. Auf zwei der wichtigsten Hauptstraßen hat das Straßenverkehrsamt Tempo 30 angeordnet. Das Limit gilt auf der Kienitzer Straße zwischen Zülowgrabenbrücke und Sachsenkorso sowie in der Groß Machnower Allee vom Grenzweg bis kurz vor den Stadtweg.

Groß Machnower Allee beschädigt

In beiden Straßenabschnitten hat der Winter schwere Schäden verursacht. Das Pflaster in der Groß Machnower Allee hat sich an einigen Stellen nach oben gewölbt, in der Kienitzer Straße wird seit Jahren der brüchige Asphalt geflickt. Pro Jahr kostet das die Gemeinde 15 000 Euro.„Beide Straßen müssten eigentlich grundhaft ausgebaut werden“, sagt Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher (FDP). Schon im vergangenen Jahr hatte er auf den Zustand der Kienitzer Straße aufmerksam gemacht. Dort sackt der Damm immer mehr ab – gut zu erkennen an den schief stehenden Bäumen. Die Gemeindevertreter nahmen die Zustandsbeschreibung damals zur Kenntnis, trafen aber keine Entscheidung. „Nach 110 Jahren ist die Straße einfach fertig“, sagt Rocher. Das Tempolimit könnte nicht die einzige Beschränkung sein. Ein Gutachten soll klären, ob eine Gewichtsbegrenzung nötig ist. Dann könnte die Kienitzer Straße für Fahrzeuge mit mehr als zwölf Tonnen gesperrt werden. Diese müssten dann über die ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogene Groß Machnower Straße und Allee fahren.

Gemeindevertretung beschließt am 9. März

Aus Zeitgründen konnte der Bauausschuss das Thema am Dienstag nicht beraten. Nun soll die Gemeindevertretung am 9. März darüber befinden, ob die Gemeinde außerplanmäßig 40 000 Euro für ein Projekt zum Ausbau der beiden Straßenabschnitte ausgeben will. Allein ein Komplettausbau der Kienitzer Straße würde etwa vier Millionen Euro kosten. Im vergangenen Sommer war die Gemeinde davon ausgegangen, dass ihr Anteil an den Baukosten mit bis zu 70 Prozent gefördert wird. Zuvor muss die Gemeinde sich darüber klar sein, wie sie die Straße ausbauen will.

Besondere Probleme an Kienitzer Straße

Besondere Schwierigkeiten macht das Gelände an der Kienitzer Straße. Dort liegen einige Grundstücke deutlich über und unter der Straße. Einige Grundstückszufahrten haben ein Gefälle, das den heutigen gesetzlichen Vorgaben nicht mehr entspricht. Zudem muss geklärt werden, ob ein Geh- und Radweg auf beiden Seiten entstehen soll. Falls ja, wäre möglicherweise eine zusätzliche Brücke über den Zülowgraben nötig. Um den Verkehr während der Bauarbeiten nicht allein über die Groß Machnower Allee und Straße zu leiten, sollen Puschkinstraße und Bansiner Allee mit dem Bahnübergang Pramsdorf verbunden werden.

Von Christian Zielke

Die 18 500-Einwohner-Stadt Zossen hat mit 54 Millionen Euro für dieses Jahr zwar etwas mehr Geld als bisher zur Verfügung, aber nicht mehr eigenen Gestaltungsspielraum. Eine der größten Investitionen soll der Umbau der Kita im Ortsteil Schöneiche werden.

20.02.2017

10 000 Euro aus Lotto-Mitteln überreichte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Donnerstag an die Schäferei Ritter und Köhler in Stangenhagen. Insgesamt entstehen für 19 000 Euro barrierefreie Sanitäreinrichtungen und ein Umkleide- und Aufenthaltsraum.

20.02.2017

Ein Viertel der Ladenflächen im Zentrum Jüterbogs steht derzeit leer und zwei weitere Einzelhändler haben die Aufgabe ihrer Geschäfte in den nächsten Wochen angekündigt. Selbst in prominenten Lagen wie dem Marktplatz geben Inhaber auf. Die Gründe dafür sind vielfältig.

20.02.2017
Anzeige