Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tetzels Treiben ist eröffnet
Lokales Teltow-Fläming Tetzels Treiben ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.09.2017
Rund 60 Läufer gingen nach dem Startschuss zum Altstadtlauf auf die Piste. Der zehnjährige Jonas Voigt kam auf der 800-Meter-Distanz als erster ins Ziel. Quelle: Foto: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Der mittelalterliche Rummel in Jüterbogs Altstadt hat begonnen. Bereits auf dem Weg zu „Tetzel kommt“ locken am Freitagnachmittag Stadtwachen im altertümlichen Gewand oder die Trink- und Heldenlieder der „Rabenbrüder“ neugierige Besucher auf den Markt. Kurz nach der Eröffnung sind viele Biergarnituren schon besetzt.

Händler bieten eine bunte Mischung aus allem

Beim mittelalterlichen Markttreiben bieten verschiedenste Händler neben dem Programm ihre interessanten Waren an. Bei Heidrun Bluschke etwa heißt das Motto „Bauchtanz trifft Mittelalter“, wie sie selbst sagt.

Ihr orientalischer Basar „Heidi’ s Oase“ ist eine bunte Mischung aus allem mit Schmuck, Gewänder und Kinderspielzeug in allen Farben. „Die meisten glauben, im Mittelalter war nichts bunt, doch das stimmt nicht“, sagt Bluschke.

Die Zipfelkapuze diente früher als Schutz vor Kälte und Nässe

Die Oranienburgerin ist inzwischen seit 16 Jahren in ganz Deutschland unterwegs. Angefangen hatte das Ganze jedoch nur als Hobby. „Ich habe damals in meiner Freizeit Bauchtanz gemacht, darüber auf einem Stadtfest einen Araber kennengelernt und dessen Sachen verkauft“, berichtet die 56-jährige.

Heidrun Bluschke bietet ihre vielfältigen Waren an. Quelle: Isabelle Richter

Heute berät sie ihre Kunden gern bei der Garderobe und zeigt, wie pfiffig die Gewänder im Mittelalter waren. Die berühmte Zipfelkapuze, die inzwischen bereits an vielen Stücken zu finden ist, gab es ursprünglich nur an Mänteln.

Mit ihr schützte man nicht nur den Kopf vor Nässe, wie die Händlerin erklärt: „Den langen Zipfel band man sich früher bei Kälte als Schal um.“

Zu Fuß unterwegs von Luckenwalde nach Jüterbog

Auch Ferdinand Freudensprung trägt bei seinem akrobatischen Auftritt ein auffälliges Gewand. Der Gaukler hat immer lockere Sprüche auf den Lippen und jongliert beispielsweise vor seinen Zuschauern mit sechs Bällen gleichzeitig.

Mitglieder der Zollwache Trebbin machten sich heute in mittelalterlichen Gewänden von Luckenwalde auf zum Tetzelfest. Morgen treffen sie ein. Quelle: Hartmut F. Reck

Unterdessen haben sich sieben Männer, eine Frau und drei Pferde vom Verein Zollwache Trebbin auf den Weg nach Jüterbog gemacht. Sie starten in Luckenwalde und verbringen die Nacht auf Strohsäcken im Konversenhaus in Kloster Zinna, um heute Früh in Jüterbog einzuziehen.

Verabschiedet hat sie Matthias Fröhlich vom Schul- und Kulturamt des Kreises. Er hatte schnell eine Art Standarte mit Teltow-Fläming-Emblem gebastelt und legte noch ein Weg- und Zehrgeld obendrauf.

Jüterboger Leichtathleten umlaufen die Altstadt

Klingende Münze in Form von Medaillen gab es auch für die Teilnehmer des Altstadtlaufes, zu dem der Jüterboger Leichtathletik-Club aufgerufen hatte.

Dass Tetzels Startpistole klemmte und die etwa 60 Starter ein paar Sekunden später auf die Piste gingen, ist ein gutes Omen, dass heute alles umso besser klappt.

Von Isabelle Richter, Hartmut F. Reck und Uwe Klemens

Seit Freitag lädt die Ausstellung „Tetzel – Ablass – Fegefeuer“ in Jüterbog zur Auseinandersetzung mit Ablässen und der Wahrheit über das Leben von Johann Tetzel, der als Auslöser der Reformation gilt, weil er Luther zu seinen 95 Thesen animiert hat. Die Schau trägt zusammen, was man wirklich über Tetzel weiß und befreit Mönch von seinem schlechten Image.

08.09.2017

Weil er einem Rettungswagen nicht auswich, der mit Blaulicht auf der Gegenfahrbahn unterwegs war, ist ein 69-jähriger Mitsubishi-Fahrer am Freitagmorgen in Dabendorf mit dem Rettungswagen zusammengestoßen. Der Mann wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

08.09.2017

An der Jüterboger Scholl-Grundschule wird auch nach Ferienende noch gebaut. Die Direktorin wartet auf ihr Büro, die Lehrer haben vorerst Projekte mit ihren Schülern durchgeführt. Der Bürgermeister dankt trotz erheblicher Verzögerungen den Handwerkern und bittet die Nutzer des Hauses für „kleinere Schönheitsmängel“ um Verständnis.

08.09.2017
Anzeige